});

Ziegenmilch – Laktose enthalten?

Ist Ziegenmilch laktosefrei, wie manche Anbieter behaupten? Wenn nein, wie viel Laktose (auch: Milchzucker, Lactose) ist wirklich enthalten? Und ab welcher Verzehrmenge müssen Menschen mit einer Unverträglichkeit mit Beschwerden rechnen?

Als „laktosefreies Lebensmittel“ darf nur jenes bezeichnet werden, das weniger als 0,1 Gramm Laktose pro 100 Gramm Nahrungsmittel enthält. Wie viel Laktose ein Intoleranz-Betroffener verträgt, bevor Symptome auftreten ist unterschiedlich, meist liegt die verträgliche Höchstmenge zwischen 1 Gramm und 100 Gramm.

Was ist Laktose?

Laktose ist der in Milch und Milchprodukten enthaltene Zucker, der zur Gruppe der Zweifachzucker zählt und aus zwei Molekülen besteht: D-Glucose und D-Galactose. Laktose ist farblos und kristallin und hat eine Süßkraft von 25-60% von der der Saccharose. Laktose macht den größten Teil der Kohlenhydrate in der Milch aus und ist damit der wichtigste Energielieferant für Säuglinge. Außerdem ist sie Bestandteil vieler industriell hergestellter Lebensmittel, da er diese mit günstigen Eigenschaften ausstatten kann (Aussehen, Konsistenz, Haltbarkeit).

Im Körper wird Laktose vom Enzym Lactase aufgespalten. Menschen mit einem Lactase-Mangel können den Zweifachzucker jedoch nicht ausreichend aufspalten – dann spricht man von einer Milchzuckerunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz. Nach dem Verzehr der Laktose kommt es dann insbesondere zu Verdauungsbeschwerden.

Enthält Ziegenmilch Laktose?

Ziegenmilch enthält Laktose – wie jede Säugetiermilch, also auch Kamelmilch oder Schafsmilch. Die Mengen enthaltener Laktose variieren, durchschnittlich enthalten die unterschiedlichen Milchsorten und –Produkte folgende Mengen:

  • Milchart    g/100g
  • Kuhmilch    4,8
  • Schafmilch    4,7
  • Pferdemilch    6,2
  • Kamelmilch    5,2
  • Ziegenmilch    4,2
  • Trockenvollmilch, Vollmilchpulver    35,1
  • Trockenmagermilch, Magermilchpulver    50,5
  • Kondensmilch    9,32
  • Sahne, Kaffeesahne, Rahm (mind. 10% Fett)    4,05
  • Buttermilch    4,01

Besonderheiten der Ziegenmilch   

Laktosefrei ist die Milch der Milchziegen also nicht. Dennoch unterscheidet sie sich in der Gewinnung, geschmacklich und hinsichtlich der Inhaltsstoffe mitunter sehr deutlich von anderen Milchsorten.

Ziegenmilch wird in Mitteleuropa vor allem von folgenden Rassen gewonnen:

  • Bunte Deutsche Edelziege
  • Weiße Deutsche Edelziege
  • Gescheckte Holländer Ziege
  • Toggenburger Ziege
  • Thüringer Waldziege
  • Saanenziege

Durchschnittlich gibt ein Tier mit hoher Milchleistung ca. 600 Liter im Jahr. Gemolken werden können die Ziegen per Hand oder Maschine.

Der Geschmack der Ziegenmilch unterscheidet sich spürbar von dem der Kuhmilch. Durch den höheren Anteil von Caprinsäure und die Eigenschaft, Fremdgerüche schneller aufzunehmen, schmeckt Ziegenmilch leicht süßlich bis aromatisch oder streng.

Neben den ca. 4,2 Prozent Laktose enthält Ziegenmilch 2,8-3,5 Prozent Eiweiß und 2,7-3,5 Prozent Fett.

Allgemein gilt Ziegenmilch als besser verdaulich als andere Milchsorten. Dies liegt vor allem an ihrer Struktur: die besonders große Anzahl kleiner Fettkügelchen können von den Verdauungsenzymen gut angegriffen werden, zudem am niedrigen Kasein-Gehalt (relevant für Menschen mit einer Milch-Allergie). Mit der Laktoseintoleranz hat dies jedoch nichts zu tun.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Was ist Laktose? Was ist Laktose, diese Substanz, die immer weniger Menschen...
  2. Laktose Laktose ist der Milchzucker, ein natürlicher Bestandteil der Milch. Es...
  3. Medikamente mit Laktose Wer unter Laktoseintoleranz leidet, muss auch seine Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel...
  4. Laktose-Allergie? „Laktose-Allergie“ (oder „Lactoseallergie“) ist eine unkorrekte Bezeichnung. Statt um eine...
  5. Laktose-Belastungstest (Blutzucker-Test) Der Laktose-Belastungstest läuft ähnlich ab wie der H2-Atemtest, der Standardtest...

Kommentare sind geschlossen.