});

Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (2)

Wussten Sie schon, dass bereits im Jahre 1906 der Begriff Allergie geprägt wurde? Der Österreicher Clemens von Pirquet (1874-1929), fand nach seiner Medizinausbildung eine Anstellung beim damals bedeutensten Kinderarzt seiner Zeit, Professor Theodor Escherich im St. Anna Hospital in Wien.

Hier hatte er Freiraum, um seine bakteriologischen und immunologischen Studien durchzuführen. Sein erster Artikel zu „Allergie“ erschien im Münchner Medizinischen Wochenblatt am 24.7.1906. Der Begriff Allergie ersetzte die vorher verwendete Bezeichnung der „veränderten Reaktionsfähigkeit“. Außerdem erklärt Pirquet den Begriff Allergen mit „Allergene sind alle Erreger, die von Immunität gefolgt sind, auch die Gifte der Mücken und Bienen, die Pollen des Heufiebers, die Urtikaria erzeugenden Substanzen der Erdbeer und Krebse…“.

Eine Hieroglyphenschrift mit  Wandmalerei aus dem Jahre 2641 vor Christus deutet darauf hin, dass Pharao Menes von Ägypten am Ufer des Nil von einer großen Wespe („Kheb“) gestochen wurde und an den Folgen starb. Damit war er wohl der erste Allergiker der Weltgeschichte. Allerdings gibt es auch Medizinhistoriker, die als Todesursache den Angriff eines Nilpferds für wahrscheinlich halten. Die Malkünste waren wohl nicht so eindeutig.

Kennen Sie den? Sagt der Patient zum Arzt: „Niemand konnte mir bisher helfen. Die Beschwerden hab ich immer noch und das nervt mich total!“ Darauf der Arzt: „Das heißt, Sie rennen von Arzt zu Arzt, neigen zur Selbstbeobachtung und brauchen einen Psychiater….“.

Die Allergiediagnose kann auch mit Umwegen verbunden sein: Mutter und Tochter waren in einer „erfolgreich“ Fachklinik getestet worden und kamen dann zur Beratung, um die Umsetzung der Karenz im Alltag zu besprechen. Im Laufe des Gesprächs stellte sich heraus, dass auch der Familienvater eindeutig unter Allergiesymptomen litt. Da ihm aber der Weg zu besagter Fachklinik (1 Autostunde entfernt) zu weit war, ging der Patient zu einem ortsansässigen Allergologen und Hautarzt, der für seine eher  ruppige Art bekannt ist.

Auf seine Bitte, doch einen Test durchzuführen, da er unter ständigem Husten und Schnupfen litt, meinte der Arzt: „Wissen Sie was, es steht mir bis zum Hals, ich kann das Wort Allergietest nicht mehr hören. Kommen Sie in drei Monaten wieder. -  Aber Sie haben da ein Muttermal, das könnten wir eben wegschneiden!“ Der nächste Weg führte dann direkt in die Fachklinik, wo eine  Milbenallergie erkannt und dann erfolgreich behandelt wurde.

Unser herzlicher Dank für den Artikel geht an:

Autorin:
Roswitha Stracke
allergieberatung-stracke.de

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (18) Wussten Sie schon, … dass der Märchendichter Hans Christian Andersen...
  2. Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (8) Wussten Sie schon, … dass erste „Heufieber“beobachtungen bereits 1862 von...
  3. Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (1) Liebe Leser, das Thema Allergien ist in seiner Gesamtheit sehr...
  4. Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (7) Wussten Sie schon, … dass zukünftig Anträge auf Mutter-Kind-Kuren häufiger...
  5. Wussten Sie schon, …? – Kolumne von Roswitha Stracke (15) Wussten Sie schon, … dass hinter der Werbung „Wir kochen...

Dein Kommentar

*