});

Weniger Asthma-Anfälle bei Kindern durch Rauchverbote

Wer in der Öffentlichkeit nicht mehr rauchen darf, lässt es auch daheim oft bleiben. Rauchverbote in Restaurants, Kinos, Flughäfen etc. sorgen dafür, dass Kinder auch daheim seltener zum Passivrauchen verdammt werden. Die Rauchverbote in Europa und Nordamerika sorgen nicht nur für um ein Drittel verringerte Herzinfarkt-Raten bei Erwachsenen, nein, sie helfen auch Kindern: sie verringern Allergien und Asthma-Anfälle.

In Schottland dürfen die Bürger bereits seit 2006 nicht mehr an öffentlichen Orten rauchen. Statt bis dahin 200 Kindern werden seit dem Rauchverbot nur noch 120 Kinder monatlich aufgrund von Asthma-Anfällen in ein Krankenhaus eingeliefert. Untersucht wurde dies vom schottischen Wissenschaftler Daniel Mackay und seinem Team. Sie erklären sich das Ergebnis so, dass das Rauchverbot im öffentlichen Raum dazu führt, dass Menschen auch zuhause seltener zur Zigarette greifen und lieber gleich ganz mit dem Rauchen aufhören.

Im US-amerikanischen Arizona wurden ähnliche Auswirkungen nachgewiesen, auch dort verringerte sich die Anzahl der von Asthma bedingten Krankenhauseinweisungen.

Anhand von Blutuntersuchungen konnte außerdem gezeigt werden, dass Kinder tatsächlich deutlich weniger Passivrauch ausgesetzt sind, wenn öffentliche Rauchverbote bestehen. Erkennbar ist dies am Cotinin-Spiegel. Einer Forscherteam aus Bosten hatte die Cotinin-Spiegel von Kindern in Regionen mit öffentlichem Rauchverbot verglichen mit denen von Kindern in Gebieten, in denen das Rauchen erlaubt ist. Aller untersuchten Kinder wohnten in Nichtraucherhaushalten, und dennoch: die Minderjährigen in Regionen ohne Rauchverbot hatten zu 54% Cotinin im Blut gegenüber 25% der Vergleichsgruppe.

Kinder in rauchfreien Regionen erkranken nachweislich seltener an:

  • erhöhtem Blutdruck
  • Allergien und Asthma
  • Mittelohrentzündungen
  • und vielen weiteren Erkrankungen

Die öffentlichen Rauchverbote kommen also auch den Kindern zugute.

 

Quellen:
Judith Linnemann, 2011

Dove, M. S., Dockery, D. W., & Connolly, G. N. (2010). Smoke-Free Air Laws and Secondhand Smoke Exposure Among Nonsmoking Youth. Pediatrics , 1 (126), 80-87.

Herman, P. M., & Walsh, M. E. (2010). Hospital Admissions for Acute Myocardial Infarction, Angina, Stroke, and Asthma After Implementation of Arizona’s Comprehensive Statewide Smoking Ban. American Journal of Public Health , 3 (101), 491-496.

Mackay, D., Haw, S., Ayres, J. G., Fischbacher, C., & Pell, J. P. (2010). Smoke-free Legislation and Hospitalizations for Childhood Asthma. The New England Journal of Medicine (363), 1139-1145.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Asthma bei Kindern – Interview mit Prof. Ficker Prof. Dr.med. Joachim H. Ficker ist Leitender Arzt der Medizinischen...
  2. TCM bei Kindern Bei der Behandlung von Kindern mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)...
  3. Schuppenflechte bei Kindern – Häufigkeit und Auslöser Schuppenflechte tritt bei Kindern eher selten auf. Türkische Mediziner sind...
  4. Obst und Gemüse schützen vor Asthma Dass Obst und Gemüse gesund sind, ist nicht neu. Dass...
  5. Nesselsucht bei Kindern Nesselsucht (Urtikaria) betrifft auch Babys und Kinder. Sie kann einmalig...

Dein Kommentar

*