});

Vitamin E für die Haut

Vitamin E ist wie Vitamin B wichtig für die Zellerneuerung und damit für die permanente Regeneration der Haut. Vitamin E schützt die Zellwände, hält die Haut elastisch und glättet sie. Ein Mangel an Vitamin E zeigt sich an der Haut durch Schlaffheit und verminderte Geschmeidigkeit und Elastizität. Reichlich Vitamine von diesem Typ sind enthalten in pflanzlichen Ölen und Nüssen, Paprika oder Mango. Auch die äußerliche Behandlung der Haut mit einem in Olivenöl getränkten Tuch kann helfen.

Wie wirkt sich Vitamin E auf die Haut aus? 

Vitamin E bezeichnet eine Gruppe verschiedener Substanzen (insgesamt 16 Stoffe), zu denen auch die wirkungsvollen Antioxidantien Tocopherole und Tocotrienole gehören. Die Antioxidantien wirken unterschiedlich stark und dienen dazu, freie Radikale zu binden und somit den Körper zu schützen. Bei freien Radikalen handelt es sich um Moleküle, denen ein Elektron fehlt, und die sich dieses zum Beispiel holen wollen, indem sie die Zellwände attackieren. 

Werden die Zellen dauerhaft angegriffen, können deutliche Schädigungen der Membran folgen, wodurch die Zelle ihre Funktionsfähigkeit verliert. Dies führt unter anderem zu Alterserscheinungen wie Falten, Sehproblemen sowie zu diversen Erkrankungen. Vitamin E und andere Substanzen helfen den Zellen dabei, sich vor den freien Radikalen zu schützen.

Aus diesem Grund ist der Stoff wichtig für eine straffe Haut, auch, weil Vitamin E den Kollagen-Gehalt in der Haut erhöht.

So hilft das Vitamin auch bei trockener Haut. Cremes und Salben mit Vitamin E sollten für dieses Einsatzgebiet stark wasserhaltig sein mit einem Lipidanteil von höchstens 20 Prozent, während Fettsalben der trockenen Haut eher schaden. Aus Studien ist bekannt, das auch äußerlich aufgetragenes Vitamin E oxidativen Stress senkt und dafür sorgt, dass der Feuchtigkeits- und Fetthaushalt der Haut wieder ins Gleichgewicht kommt. 

Zudem wird die Wundheilung gefördert, da sich Zellen leichter neu bilden, wenn sie nicht von freien Radikalen angegriffen werden. Weiterhin schützt Vitamin E die Haut vor Schädigungen durch Sonnenbestrahlung.

Darüber hinaus kann es Narben mindern, vor allem wenn es zu Beginn der Narbenbildung eingesetzt wird, etwa als Vitamin-E-reiches Öl auf der sauberen Haut. Neben der Haut profitieren auch die Haare – sie sollen schneller wachsen, kräftiger sein und mehr glänzen.

Ausgewogene Ernährung für ausreichend viel Vitamin E

Vitamin E lässt sich, wie nicht nur äußerlich als Ölpackung oder in Form von Cremes und Salben anwenden, sondern auch innerlich. Eine ausgewogene Ernährung ist auch für die Haut sehr wichtig.

Besonders viel Vitamin E enthalten:

  • Sonnenblumenkerne
  • Pinienkerne
  • Haselnüsse
  • Mandel (auch als Mandelmus, Mandelmilch oder Püree)
  • Weizenkeimöl
  • Sonnenblumenöl
  • Sesamöl
  • Olivenöl
  • Rotes Palmöl
  • Biologisches Kokosöl
  • Paprika
  • Mango

Von Vitamin-Pillen raten wir hingegen eher ab – viel besser ist eine ausgewogene Ernährung.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Antioxidantien gegen Schuppenflechte? Antioxidantien fangen freie Sauerstoff-Radikale ab und schützen Zellen des Körpers...
  2. NAET – Basic Ten – Vitamin-A-Mix Allergie Wer unter einer Vitamin-A-Allergie leidet, kann dies laut NAET häufig...
  3. Vitamine für die Haut Vitamine – für die Haut wichtig oder nur ein Marketing-Gag...
  4. NAET – Basic Ten – Vitamin-B-Mix Allergie Bei NAET wird im Rahmen der Basic Ten standardmäßig die...
  5. Wie oft soll man Vitamin D bei Schuppenflechte einnehmen? Neben den Vitamin-D-Salben wie Curatoderm kann Vitamin D auch in...

Kommentare sind geschlossen.