});

Unterhaut

Die Unterhaut (Subkutis) ist eine Schicht unter der Haut aus lockerem Bindegewebe und Fettgewebe. Die Unterhaut verbindet die Haut mit den unter ihr liegenden Strukturen.

Weitere Bezeichnungen und Schreibweisen sind:

  • Subcutis
  • Subkutangewebe
  • Hypoderm
  • Hypodermis
  • Tela subcutanea
  • Unterhautzellgewebe

Aufgaben und Bestandteile der Unterhaut

Das Fettgewebe der Unterhaut besteht aus einer festen Anzahl von Fettzellen, die je nach Ernährungszustand des Körpers verschieden große Fetttropfen beinhalten. Mit dem Fett isoliert der Organismus Energie und Wärme. An der Fußsohle hilft das Baufett dabei, das Körpergewicht aufzufangen und die Belastung gleichmäßig zu verteilen. An anderen Körperstellen dient das Fett als Puffer gegen Stöße.

Bei übermäßiger Nahrungsaufnahme kann die Fettmenge in der Unterhaut sehr groß werden – vor allem an Bauch, Gesäß, Hüften und Oberschenkeln. Nicht umsonst zählt die Fettabsaugung weltweit zu den häufigsten Schönheitsoperationen.

Männer speichern das Fett vor allem im Bauch – jedoch weniger subkutan als viszeral (unterhalb der Unterhaut), Frauen jedoch als Subkutanfett, besonders an Hüften und Gesäß. Wie umfassend und geformt der Hintern des Menschen ist, darüber entscheidet vor allem die Menge des subkutanen Fettes. Gleiches gilt für die weibliche Brust.

Außerdem lässt die Unterhaut die Haut verschieben („Verschiebeschicht“).

Neben dem Fettgewebe besteht die Unterhaut aus:

  • Blutgefäße und Nerven, die die Haut versorgen
  • Glatte Muskelzellen, zum Beispiel am Hodensack, den großen Schamlippen und den Brustwarzen
  • Vater-Pacini-Lamellenkörperchen: Rezeptoren der Haut, die Vibrationen wahrnehmen, vor allem an den Handflächen und Fußsohlen
  • Haarwurzeln und Drüsen, eigentlich Bestandteile der Dermis, können hier hineinragen

Über Scheidewände (Septen, Retinacula) verbindet die Unterhaut die Haut mit der darunterliegenden Knochenhaut und den Faszien, die aus dichten Kollagenfasern bestehen.

Erkrankungen der Unterhaut

Erkrankungen der Unterhaut können verschiedene Formen haben und Beschwerden hervorrufen. So können zum Beispiel Entzündungen, Verbrennungen oder mechanische Verletzungen oder Enzyme dazu führen, dass die betroffenen Fettzellen untergehen. Dabei werden Fettsäuren freigesetzt, die die Entzündung verstärken. Unter Umständen führt dies zu Erkrankungen wie Pannikulitis führen.

Bei krankhaften Ansammlungen von Wasser, sogenannten Ödemen, lagert diese Hautschicht Flüssigkeit ein.

Weiterhin können Tumore in der Subkutis wachsen, wie die gutartigen Lipome oder ein bösartiges Liposarkom.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Lipom Lipom bezeichnet eine gutartige Neubildung des Fettgewebes der Unterhaut. Daher...
  2. Verbrennung (Verbrühung) Eine Verbrennung (Verbrühung) schädigt durch eine Hitzeeinwirkung von mehr als...
  3. Ausschlag am Bauch Ein Ausschlag am Bauch kann unterschiedliche Ursachen haben, von Kinderkrankheiten...
  4. Subcutis Subcutis ist der aus dem Lateinischen stammende Fachbegriff für die...
  5. Das Organ Haut Die Haut ist das größte Organ bzw. Sinnesorgan des menschlichen...

Kommentare sind geschlossen.