});

Uncaria tomentosa

Die Uncaria tomentosa (auch: Katzenkralle) ist eine Pflanze aus der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Sie wächst in den tropischen Gebieten in Südamerika und Zentralamerika. In der Naturheilkunde wird Uncaria tomentosa verwendet zur Behandlung von:

  • Asthma
  • Arthritis
  • Rheuma
  • Gastritis
  • Krebs
  • Entzündungen des Urinaltrakts

Bevorzugt wächst die Pflanze auf schattigem, feuchtem Boden im natürlichen Regenwald, allen voran in folgenden Gebieten:

  • Bolivien
  • Brasilien
  • Kolumbien
  • Peru
  • Ecuador
  • Surinam
  • Guayana
  • Panama
  • Puerto Rico

Die Wurzeln der Uncaria tomentosa wachsen einige Zentimeter unter der Oberfläche horizontal an der Grenzschicht von lockerem organischen Material und Lehm. Oberirdisch bildet die Pflanze Kurztriebe mit ovalförmigen, gepaarten Blättern. In ihren Blattachseln sind sichelförmig gekrümmte Halteorgane sichtbar, die an die Form einer Katzenkralle erinnern.

Anstelle der Dornen bilden sich in der Blütezeit rispige Blütenstände mit gelblicher Farbe.

Uncaria tomentosa – Eigenschaften und Geschichte

Die Pflanze wird bis zu 30 Meter hoch und zählt zu den verholzenden Kletterpflanzen. Ihr Name „Katzenkralle“ geht zurück auf die hakenähnlichen Dornen, die an Katzenkrallen erinnern.

Hinweis: die Bezeichnung „Katzenkralle“ wird nicht nur für Uncaria tomentosa, sondern auch für die Uncaria guianensis, die jedoch nicht über gelblich-weiße Blüten, sondern über rötliche-Orange Blüten verfügt, etwas kleiner ist, schneller wächst und sich in den Inhaltsstoffen unterscheidet.

Uncaria tomentosa wird seit mehr als 2000 Jahren von den Indianern Südamerikas als Heilpflanze eingesetzt – und auch als Verhütungsmittel. Die Frauen tranken dann drei Monate hintereinander, während der Periode tägliche eine Tasse von Tee aus konzentriertem Sud, wodurch sie für drei bis vier Jahre unfruchtbar werden sollten.

In Europa bekannt wurde die Katzenkralle erst in den 1970er Jahren. Der österreichische Arzt Dr. Keplinger verwendete die Pflanze bzw. ein Extrakt zur Behandlung von Krebs und AIDS (siehe auch HIV Hautausschlag), später wurden außerdem positive Effekte dieser Therapie bei Allergien und Neurodermitis sowie Herpes Zoster (Gürtelrose) und Genitalherpes (Herpes genitalis) bekannt. Dafür verantwortlich sollen die reinigenden, positiven Auswirkungen auf den Darm sowie die stimulierenden Effekte auf das Immunsystem sein.

Als Extrakt oder Kapsel wird die Uncaria tomentosa erst seit den 1990er-Jahren in Europa vertrieben, vor allem zur Anregung des Immunsystems sowie in der Begleitbehandlung schwerer Erkrankungen – wobei sehr häufig wissenschaftlich fundierte Nachweise über die Wirkung fehlen.

Uncaria tomentosa – Inhaltsstoffe und Wirkung

Die Wurzel der Uncaria tomentosa enthält:

  • Oxindolalkaloide (2-3%)

In der Wurzel und im Stamm finden sich zudem:

  • Terpenoide: v.a. Quinovinsäureglykoside
  • Urolsäurederivate
  • Sterole: v.a. Beta-Sitosterol, Stigmasterol, Campersterol
  • Flavonoide: v.a. Chinconaine, Epicatechin, Procyanidine

Die genaue Zusammensetzung der Bestandteile varriert stark zwischen unterschiedlichen Popoulationen der Katzenkralle. Unterschieden werden zwei Typen, einer mit 6 Oxindolalkaloiden, einer mit 4.

Die Oxindolalkaloide und Sterole wirken:

  • zellreparierend
  • krebshemmend
  • entzündungshemmend
  • immunsystemstimulierend
  • antivviral
  • antioxidativ

Nachgewiesen ist unter anderem, dass die Substanzen der Extrakte von Uncaria tomentosa vergleichbare Effekte wie andere unspezifische Immunstimulanzen bewirken. Die pentazyklischen Oxindolalkaloide wirken zudem nachweislich regulierend auf Lymphozyten. Die Prcyanidine und Chinovinsäureglycoside zeigten in Experimenten eine entzündungshemmende Wirkung – dies bestätigte sich auch in Tierversuchen. Ebenfalls nachweislich wirkt das Oxindolalkoloid Uncarine F, und zwar antileukämisch, es hemmt unter anderem das Wachstum von humanem Brustkrebs. Die antivirale Wirkung lässt sich auf verschiedene Quinovinsäureglycoside zurückführen.

Untersucht wird derzeit zum Beispiel, ob die Wirkstoffe der Uncaria tomentosa wirken bei:

  • AIDS
  • Chronischen Schmerzen
  • Fettleibigkeit
  • Essstörungen
  • Angst
  • Depressionen
  • Chronische Erschöpfung
  • Alzheimer
  • Magen-Darm-Erkrankungen wie Magengeschwüre, oder Morbus Crohn

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Warzenkraut Warzenkraut (auch Schöllkraut, Chelidonium majus) ist eine giftige Heilpflanze. Die...
  2. Chinesische Kräuter gegen Nesselsucht Chinesische Kräuter und die chinesische Arzneimitteltherapie im Allgemeinen werden von...
  3. Argania Argania meint zweierlei: die Pflanzengattung Argania, zu der der Arganienbaum...
  4. Speick Naturkosmetik Speick Naturkosmetik ist eine Marke der Walter Rau GmbH &...
  5. Bilsenkraut, schwarzes Bilsenkraut, genauer: Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger), ist eine Pflanze aus...

Kommentare sind geschlossen.