});

Typ 4-Allergie

Im Gegensatz zu Typ 1- , Typ 2- und Typ 3-Allergien werden vom Immunsystem keine Immunglobuline gebildet. Sensibilisierte Zellen – die sogenannten T-Lymphozyten (spezialisierte weiße Blutkörperchen) – rufen die Abwehrreaktion direkt hervor. Dabei werden Substanzen wie Zytokine und Makrophagen freigesetzt, die zu einer Gewebeschädigung führen können und im zweiten Schritt die allergische Reaktion hervorrufen.

Das Kontaktekzem ist das Paradebeispiel der Typ 4-Allergie. Organische und anorganische Stoffe sowie Metalle bilden die Grundlage für die Allergie. Zu diesen gehören:

  • Amalgam
  • Chrom
  • Duftstoffe
  • Epoxidharz
  • Farbstoffe und Lacke
  • Formaldehyd
  • Kobalt
  • Kolophonium
  • Nickel
  • Parabene
  • Perubalsam

Im Gegensatz zur Typ 1-Allergie, die auch als Soforttyp bezeichnet wird und bei der die allergische Reaktionen bereits innerhalb weniger Minuten einsetzt, erscheinen die ersten Symptome einer Reaktion des Typs 4 erst nach 12 Stunden bis fünf Tagen.

Mehr zum Thema Allergene in unserem Allergen-Navigator.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Allergie Farbstoffe und Lacke Verbreitung und Symptome Die chemische Zusammensetzung von Farben und Lacken...
  2. Zement-Allergie Verbreitung und Symptome Im Zement sind Spuren der Konaktallergene Chrom,...
  3. Kobalt-Allergie Verbreitung und Symptome Kobalt ist ein Metall silbergrauer Farbe und...
  4. Chrom-Allergie Verbreitung und Symptome Neben Nickel und Kobalt gilt Chrom als...
  5. Allergen-Navigator Der Allergen-Navigator gibt einen Überblick über alle bekannten Allergene. Allergie-Vermutungen...

Dein Kommentar

*