});

Trockene Nasenschleimhaut – Ursachen und Hausmittel

Bei der trockenen Nasenschleimhaut (trockene Nase, trockener Schnupfen, Rhinitis sicca) handelt es sich um eine Erkrankung der Nasenschleimhaut, häufig hervorgerufen durch einen Erkältungsschnupfen, trockene Raumluft oder starke Staubbelastung, etwa bei Schleifarbeiten sowie ein Dauergebrauch (bzw. Missbrauch) von abschwellenden Nasensprays.

Eine dauerhaft trockene Nasenschleimhaut kann dazu führen, dass sich Bakterien in der Nase ansammeln, die zum Teil stark unangenehm riechen können.

Zu den Beschwerden der trockenen Nasenschleimhaut zählen:

  • Starkes Trockenheitsgefühl in der Nase
  • Bedinderte Atmung durch die Nase
  • Juckreiz
  • Leichtes Brennen
  • Krustenbildung, Schorfbildung
  • Nasenbluten
  • Herabgesetztes Riechvermögen

Nicht jede trockene Nasenschleimhaut bedarf einer ärztlichen Behandlung, häufig reichen bereits Hausmittel, um die Symptome in den Griff zu bekommen.

Hausmittel gegen trockene Nasenschleimhaut („trockene Nase“)

  • Luftfeuchtigkeit der Raumluft daheim und im Büro möglichst zwischen 50 und 60% halten: z.B. feuchte Handtücher in die Nähe der warmen Heizung legen oder mit Pflanzen, die viel Wasser benötigen (wie Zyperngras)
  • Ein- bis zweimal täglich Nasenspülungen durchführen: entweder mit einer „Nasendusche“ oder mittels Strohhalm, einer Prise Salz (z.B. vom Emser) und einer Tasse mit warmen Wasser (das Salzwasser mit dem Strohhalm in die Nase ziehen, dabei das andere Nasenloch zuhalten). Salz bindet Wasser und befeuchtet dadurch die Nasenschleimhaut.
  • Wasserdampfbad mit einer Schüssel heißem Wasser durchführen
  • Fettende Nasencreme besonders bei kalter und trockener Winterluft verwenden
  • Meerwasserspray verwenden
  • Das Naseninnere mit Mandelöl betupfen (z.B. mit Wattestäbchen)
  • Feinen Staubzucker vorsichtig schnupfen (wie Schnupftabak)
  • Ausreichend Wasser und Tee trinken
  • Bei Blutungen aus der Nase aufgrund der Trockenheit kann Bepanthen-Nasensalbe helfen
  • Vor dem Schlafengehen gründlich lüften
  • Schüssel mit Wasser und Lavendelöl nebens Bett stellen
  • Nicht mit offenem Fenster schlafen, wenn kalte und trockene Winterluft herrscht
  • Abschwellende Nasensprays immer nur nach Verpackungshinweisen nutzen, nie langfristig, das trocknet die Nase sehr stark aus! Besser geeignet sind Nasensprays mit Salzlösungen wie Emser Nasenspray oder Rhinospray Atlantik.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Da eine dauerhaft zu trockene Nasenschleimhaut zu ernsthaften und chronischen Beschwerden wie einer erhöhten Infektanfälligkeit, üblem Geruch oder Riechstörungen führen kann, muss die Nase vom HNO-Arzt untersucht werden, wenn die Symptome sich mit den oben genannten Mitteln nicht beseitigen lassen.

Der Arzt kann befeuchtende und pflegende Mittel verschreiben und ggfs. operativ eingreifen.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Die besten Hausmittel gegen trockene Haut und Juckreiz Zu wenig Fett und/oder Feuchtigkeit sind die häufigsten Ursachen...
  2. Trockene Hände – Hausmittel Trockene Hände sind nicht nur spröde und unangenehm rau, sondern...
  3. Trockene Knie / trockene Ellenbogen Trockene Knie und trockene Ellenbogen sind, häufig in Verbindung mit...
  4. Nasensalbe Eine Nasensalbe ist eine Salbe zur Anwendung auf der Nasenschleimhaut....
  5. Trockene Haut Trockene Haut schuppt und spannt und lässt sich erkennen an...

7 Antworten zu “Trockene Nasenschleimhaut – Ursachen und Hausmittel”

  1. Torsten sagt:

    Ich hatte total trockene Nasenschleimhaut durch den Missbrauch von Nasensprays. Sämtliche Nasenspülungen, Anwendung von Sprays mit Meersalzwasser, Ingalieren haben absolut nicht gebracht und die Sache noch verschlimmert. Eine Nasensalbe und der Pflegespray von hysan (Hyaluronsäure & Dexpanthenol, eigentlich hochwirksame pflegende Substanzen), die der HNO-Arzt mir verschrieben hat und die Nasenöle wie Coldastop und GeloSitin halfen auch nicht. Außerdem war der Spray von hysan unverschämt teuer gewesen: 10 ml kosteten ca. 6 Euro.
    Aber ich habe doch ein Superheilmittel für mich gefunden – Sesamöl. Ganz normales handelsüblisches Sesamöl. Aber das Öl aus rohen, nicht gerösteten Samen anwenden!
    Seitdem kann ich gut atmen und nachts ruhig schlafen.

  2. Bine sagt:

    Wie wird das Sesamöl angewendet?

  3. Anna sagt:

    DAs würde mich auch interessieren mit dem Sesamöl???

  4. Hans sagt:

    Es funktioniert gut mit dem Sesamöl. Ich habe es folgendermassen angewendet: Leeres Nasenspray (Pumpspray z.B. aus dem Aldi) gefüllt und ‘hoch’ damit.

  5. Alfred Heiler sagt:

    Hallo,
    ich wollte nur mal eben mitteilen, dass ich das schon ein paar Jahre praktiziere. Hole mir in der Apotheke das billigste Nasenspray, namens AL, das leere ich weg und fülle handelsübliches kaltgepresstes Sesamöl in das Sprühfläschchen. funktioniert immer wieder einwandfrei.

  6. daniel sagt:

    Hi, hab die gleichen Symptome, wie oben beschrieben. Was genau passiert bei einem Operativen Eingriff ? Da mir der artzt eine Nasenmuschel Verkleinerung vorgeschlagen hat.

    Ist das der richtige operative Eingriff oder sollte er mit was anderes empfehlen ?

    Danke

  7. Tina sagt:

    Hallo, mein Sohn hat das Problem auch im Sommer. Ist das normal ?

    Sollte man da besser zum Arzt gehen ?

Dein Kommentar

*