});

Totes-Meer-Salz gegen Neurodermitis

Wem ein Aufenthalt am Toten Meer zu teuer ist, kann auch auf Totes-Meer-Salz aus der Apotheke oder dem Reformhaus zurückgreifen. Sowohl bei Neurodermitis als auch bei Schuppenflechte sind Abheilungen der ekzembefallenen Haut belegt.

500 Gramm Salz wird dazu in 1 Liter heißem Wasser aufgelöst und danach in das Badewasser gegeben. Das Badewasser sollte nicht zu heiß sein und bei unter 36 Grad liegen.

Das Salz wirkt wohltuend und entzündungshemmend, stillt den Juckreiz, reguliert den Hautstoffwechsel und normalisiert die Zellfunktion.

Zur Anwendung sollte folgendes beachtet werden:

  • Totes Meer Salz nur äußerlich anwenden
  • Darauf achten, dass nichts in die Augen gelangt
  • Bei offenen Wunden oder Ekzemen vorsichtig sein, denn der hohe Salzgehalt brennt dann sehr stark

 
 

Falls mit der Salzkur positive Erfolge erzielt werden, sollte man auch über einen Urlaub oder eine Kur zu Nord- oder Ostsse nachdenken. Hier führt neben dem salzhaltigen Wasser auch das dort vorherrschende Reizklima zu einer Linderung von Symptomen bei Neurodermitis und Schuppenflechte. Mehr dazu unter:  Reizklima und Meer gegen Neurodermitis.

Und hier geht’s zur allgemeinen Seite der Licht- und Klimatherapie bei Neurodermitis.

 

Linktipp:

Auf totes-meer-produkte.de gibt es zahlreiche Produkte rund um Totes Meer Salz für zuhause!

 

Quelle: Heilen mit der Kraft des Meeres (Ellen Heidböhmer)


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Totes Meer bei Neurodermitis Durch den hohen Salz- und Mineralstoffgehalt können Entzündungen gelindert...
  2. Totes Meer in Deutschland genießen Das Tote Meer ist aufgrund seines hohen Salzgehalts und einzigartiger...
  3. Reizklima und Meer gegen Neurodermitis Ein Aufenthalt am Meer kann erheblichen Einfluss auf das Krankheitsbild...
  4. Himalaya-Salz gegen Schuppenflechte? Kristallsalz aus dem Himalaya soll besonders reich an unbehandelten Mineralien...
  5. Schüßler-Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum Schüßler-Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat) wird einerseits als Nervenmittel...

Dein Kommentar

*