});

Tierhaarallergie – Ursachen

Die Tierhaarallergie wird durch eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems verursacht. An sich harmlose Stoffe werden vom Immunsystem als feindlich eingeschätzt, die körpereigene Abwehr wird daraufhin aktiviert. Die Substanzen an den Tierhaaren oder Vogelfedern, die für die allergische Reaktion verantwortlich sind, werden Allergene genannt. Dabei handelt es sich um bestimmte tierische Eiweiße aus dem Kot oder Urin, dem Talg oder Schweiß sowie aus Hautschuppen oder Speichel.

Die häufigsten Tierhaarallergien sind die Katzenallergie (Katzenhaarallergie) und die Hundeallergie (Hundehaarallergie). Doch gegen alle Tierarten können Allergien bestehen. Auch auf Vogelfedern oder Tierfelle sind zahlreiche Menschen allergisch, zum Beispiel auf Schaffelle, bestimmte Federbetten oder Kamelhaarmäntel.

Katzenallergie (Katzenhaarallergie)

Die Ursache der weit verbreiteten Katzenallergie sind tierische Eiweiße, die Katzenallergene, die an den Katzenhaaren haften und sich so leicht in der Luft und auf Kleidungsstücken verteilen.

Zu den Katzenallergenen zählen:

  • Speichel
  • Schweiß
  • Talg
  • Urin und Kot
  • Hautschuppen

Die Katzenhaare halten sich hartnäckig in einer Wohnung. Auch noch nach Monaten ohne Katze finden sich Allergene in der Luft, die bei einem Allergiker entsprechende Symptome auslösen können.

Die Katzenallergie kann auf eine Katzenart wie die Angorakatzen beschränkt sein, das Risiko für allergische Reaktionen gegenüber allen Katzen ist jedoch sehr hoch, wenn das Immunsystem einmal allergisch auf die Haare einer Katze reagiert hat. 

Hundeallergie (Hundehaarallergie)

Die Hundeallergie gehört gemeinsam mit der Katzenallergie zu den häufigsten Tierhaarallergien.

Anders als bei den Katzen ist die Hundehaarallergie jedoch sehr oft auf eine einzige Hunderasse beschränkt. Kurzhaarige Hunderassen scheinen eher Allergien auszulösen als langhaarige Rassen.

Da sich einige Eiweiße der Hunde und Katzen in ihrer Struktur ähneln, kann eine Kreuzallergie auftreten: das Immunsystem hält dann zum Beispiel bei einer Katzenallergie ein bestimmtes Protein aus dem Hundespeichel für ein Katzenprotein und löst ebenfalls überschießende Reaktionen aus, die zu den typischen Allergie-Symptomen führen.

Vogelallegie

Bei der Vogelallergie haften die Allergene an den Federn. Ausgelöst werden die allergischen Reaktionen meist durch Eiweiße aus dem Gefieder oder dem Kot der Vögel, manchmal ist aber auch eine Hausstaubmilbenallergie Schuld, die sich bemerkbar macht, wenn ein Vogel von den Milben befallen ist.

  

Weiter zu:

Tierhaarallergie
Tierhaarallergie – Ursachen
Tierhaarallergie – Symptome
Tierhaarallergie – Diagnose
Tierhaarallergie – Behandlung
Tierhaarallergie – Prognose
Tierhaarallergie vorbeugen


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Tierhaarallergie Die Tierhaarallergie gehört zu den häufigsten Allergiearten in Deutschland: hierzulande...
  2. Tierhaarallergie bei Neurodermitikern Studien zum Thema Tierhaarallergie sind komplex und teilweise widersprüchlich. Dennoch...
  3. Tierhaarallergie – Behandlung Der wichtigste Teil einer Tierhaarallergie-Behandlung ist das Meiden der verantwortlichen...
  4. Tierhaarallergie – Diagnose Die Tierhaarallergie-Diagnose erfolgt anhand eines Allergietests. Mit dem Allergietest lässt...
  5. Tierhaarallergie – Prognose Eine Tierhaarallergie besteht in der Regel ein Leben lang. Manche...

Dein Kommentar

*