});

Tattoo bei Neurodermitis

Tätowierung bei Neurodermitis, ist das ratsam? Diese Frage wurde an uns durch unsere Community herangetragen. jucknix beantwortet, ob ein Tattoo bei Neurodermitis Risiken birgt und was man beachten sollte.

Die, die bereits ein Tattoo haben und es entfernen lassen möchten, können sich zu empfehlenswerten Anbietern informieren unter tattooentfernen.at. Alle anderen sollten folgende Dinge bedenken, bevor sie sich stechen lassen.

Zunächst Grundsätzliches: Neurodermitis ist eine Hautkrankheit, die nicht ansteckend ist und vielfältige Ursachen hat. Das Zusammenwirken von genetischen Faktoren, Umwelteinflüssen, geschwächtem Immunsystem sowie Stress und psychischer Druck lassen die Krankehit ausbrechen und verschlimmern diese. Mehr dazu unter: Neurodermitis/ atopisches Ekzem

Neurodermitiker klagen unter trockener Haut gepaart mit fortwährenden Juckreizschüben. Durch das Kratzen entstehen Ekzeme und es beginnt ein Kreislauf aus Ekzembildung, trockener Haut, und noch stärkerem Juckreiz. Mehr dazu unter: Neurodermitis-Symptome

Viele Neurodermitiker sind zudem Allergiker. Bei Zuführung eines unverträglichen Allergens verschlechtert sich der Zustand der Neurodermitis sehr rasch. Deswegen empfiehlt es sich, mit dem Hautarzt genau zu identifizierien, gegen welche Allergene negative Reaktionen zu erwarten sind. Und sollte eine Tätowierung geplant sein, lässt sich gerade auf die Tattoofarbstoffe ein Allergietest durchführen.

In der Medizin liegen Berichte gegen Farbstoffunverträglichkeiten bei Tätowierungen gegen folgende Tätowierungsfarbstoffe vor:

    * Grün: Meist hervorgerufen durch einen Chrom-Allergie
    * Blau: Meist hervorgerufen durch eine Kobalt-Allergie
    * Gelb: Mesit hervorgerufen durch eine Kadmium-Allergie
    * Rot: Meist hervorgerufen durch eine Quecksilber-Allergie

Als häufigste Allergie tritt dabei die Allergie gegen Quecksilber, also roten Tätowierungsfarbstoff auf.

Zudem ist zu bedenken, dass eine Allergie auf Tätowierungsfarbstoffe nicht sofort ausbrechen muss. Eine grundsätzliche allergische Veranlagung kann dazu führen, dass eine heutige Verträglichkeit sich in späteren Jahren zu einer Unverträglichkeit entwickelt.

Die jucknix-Redaktion gibt daher die Empfehlung, bei Neurodermitis auf eine Tätowierung zu verzichten. Glaubt man jedoch, unbedingt eine Tätowierung haben zu wollen, empfiehlt es sich, bei einem Hautarzt einen ausführlichen Allergietest gegen Tätowierungsfarbstoffe, insbesondere gegen Chrom, Kobalt, Kadmium und Quecksilber durchführen zu lassen.
Weiter Informationen zum Thema Allergie findet ihr unter : Allergie

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Tattoo trotz Nesselsucht? Tattoos lösen keine Nesselsucht aus – zumindest scheinen keine derartigen...
  2. Münz-Allergie Verbreitung und Symptome Allergien gegen Münzen und Hartgeld werden durch...
  3. Quecksilber-Allergie Verbreitung und Symptome Quecksilber ist ein Schwermetall, das in metallischer...
  4. Kobalt-Allergie Verbreitung und Symptome Kobalt ist ein Metall silbergrauer Farbe und...
  5. Thiomersal-Allergie Verbreitung und Symptome Thiomersal ist ein organisches Quecksilbersalz, welches als...

2 Antworten zu “Tattoo bei Neurodermitis”

  1. Markus sagt:

    Der oben stehende Artikel geht leider nur auf Allergien ein. Im Gegensatz zum Fazit, das s bei Neurodermitis von Tattoos abzuraten ist, berichten mir immer wieder meine Klienten, ich bin Tätowierer, das an allen Stellen an denen sie Tattoos haben , nie wieder die Neurodermitis ausgebrochen ist.

  2. Leo sagt:

    Ich bin auch neurodermitikerin und kann markus’ beitrag nur bestätigen – ich habe zwar nur schwarz\weiß tattoos, jedoch ist an den stellen nie wieder neurodermitis ausgebrochen. Liegt auch meiner meinung daran, dass sich mein kratzverhalten dort sehr geändert hat. Wenns an ner stelle am tattoo mal juckt, halte ich mich viel eher zurück als an körperstellen ohne tattoo…

Dein Kommentar

*