});

Sport trotz Heuschnupfen?

Die Pollen beschränken sich längst nicht mehr auf die einstige Hochsaison im Frühjahr und Sommer. Einige Pflanzen verteilen ihre allergenen Samen bis in den späten Herbst in der Luft. Für Heuschnupfen-Allergiker bringt das etliche Einschränkungen mit sich, unter anderem beim Sport. Denn selbst in den kühleren Monaten können Sportarten im Freien aufgrund der fortwährenden Pollenbelastung zu einer echten Herausforderung werden.

Dabei geht es weniger um die Sportart selbst, als viel mehr um den Ort und die Uhrzeit der körperlichen Betätigung. Während Hallensportarten seltener zu Niesattacken und roten, geschwollenen Augen führen, kann der Sport an der frischen Luft zum Spießrutenlauf für Betroffene werden – vor allem in der Nähe von blühenden Feldern und Wiesen sowie auf Waldstrecken.

Fragen wie „Wie steht es um das Joggen trotz Heuschnupfen?“ müssen wir also folgendermaßen beantworten: auch Allergiker dürfen sehr wohl draußen Sport betreiben, sollten dabei jedoch einige Tipps beachten:

  • Vermeidet Gebiete mit besonders hoher Pollenbelastung. Wer gegen Birkenpollen allergisch ist, sollte lieber eine andere Route wählen als die durch einen Birkenwald. Gleiches gilt für Felder mit entsprechenden Gräsern und Getreiden.
  • Nach einem Regenschauer ist die Luft deutlich weniger belastet. Nutzt solche Gelegenheiten aus, um euch ohne Beschwerden bewegen zu können.
  • Da das Gros der Pflanzenarten ihre Pollen tagsüber absendet, ist die Belastung der Luft am frühen Morgen sowie am späten Abend geringer als am Mittag.
  • Brillen sind für Heuschnupfenallergiker, die Sport im Freien treiben möchten, nachweislich besser geeignet als Linsen: auf den Linsen können sich Pollen festsetzen und die Augen sehr stark reizen. 
  • Haare waschen und Sportsachen gleich in die Waschmaschine packen: sowohl auf den Haaren, als auch auf der Bekleidung sammeln sich Pollen an, die sich ohne Vorkehrungen im Kopfkissen und der ganzen Wohnung verteilen können.
  • Nasenduschen nach dem Sport befreien die Nasenschleimhäute von Pollen.
  • Wer unter einer schweren Allergie leidet, sollte seinen Allergiepass und ein Notfallset sowie ein Handy bei sich tragen, um schnell reagieren zu können bei Atemnot, Schwellungen im Mundbereich oder anderen Hinweisen auf eine schwere allergische Reaktion.

Asthma und Heuschnupfen gehen häufig Hand in Hand. Wer unter beiden Krankheiten leidet, sollte ein sogenanntes „Anstrengungsasthma“ bei seinem Arzt abklären lassen. Sport löst schließlich bei vielen Asthmatikern Anfälle aus. In Kombination mit den Pollenallergenen aus der Luft kann der Körper noch schneller überreagieren.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Sport trotz cholinergischer Urtikaria? Bei der cholinergischen Urtikaria (Nesselsucht) treten Quaddeln, Rötungen, Schwellungen und...
  2. Heuschnupfen Hausmittel Heuschnupfen-Hausmittel sind weniger eine Alternative zu den üblichen Antihistaminika- und...
  3. Sport ist gesund – auch bei Allergien und Asthma Sport ist gesund – auch bei Allergien und Asthma Wenn...
  4. Heuschnupfen – Ursachen und Formen Heuschnupfen tritt in unterschiedlichen Formen auf und ist ein anderer...
  5. Sport bei Asthma – Anstrengungsasthma? Kinder wollen sich viel bewegen. Und sie sollen es auch,...

Dein Kommentar

*