});

Siriderma

Siriderma ist eine Reihe von Hautpflegeprodukten der Firma Sirus GmbH. Die Produktlinie ist auf eine basische Hautpflege ausgerichtet und umfasst sowohl Cremes und Reinigungslotionen für gesunde Haut, als auch für Menschen mit Neurodermitis und Schuppenflechte. Was dran ist an den bei Hautkranken beliebten Produkten erfahrt ihr im jucknix Siriderma Check.

Basische Hautpflege – was heißt das?

Der menschliche Körper hat ein basisches Milieu, das heißt: es herrschaen pH-Werte von 7,5 bis 8. Ein dauerhaftes Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt in Richtung „Säure“ führt zu einer Übersäuerung des Körpers.

Unterschiedliche Ursachen können zur Übersäuerung des Körpers beitragen:

  • Der wichtigste Punkt: die Ernährung. Ein unausgewogener Speiseplan: wer zu viel Fleisch, Kaffee, Zucker, Fruchtsäfte, grünen oder schwarzen Tee trinkt, überschüttet den Körper mit Harnsäure, Kaffeesäure,  Essigsäure, Fruchtsäuren, Gerbsäuren und vielen weiteren Säuren.
  • Auch Alkohol und Zigaretten führen Säuren in den Körper.
  • Wer zu viel Sport treibt, produziert große Mengen an Milchsäure.
  • Stress und Verstimmungen regen die Säurebildung ebenfalls an.

Auch die Haut leidet darunter: sie kann ihren Aufgaben als größtes Ausscheidungsorgan des Mensch nicht mehr gerecht werden. Die Symptome der Übersäuerung sind vielfältig, auf der Haut zeigen sie sich als Rötungen oder Hautreizungen.

Und genau hier möchte die basische Hautpflege ansetzen. Die Produkte sollen den übersäuerten chemischen Haushalt im Körper wieder in Balance bringen. Und so auch der Haut helfen, zur Ruhe zu kommen.

Der Hersteller Sirus GmbH verspricht auf der Produkt-Website, dass die basische Hautpflege mit Siriderma folgende Vorteile mit sich bringt:

  • Die Haut wird angeregt, Säure auszuscheiden und wieder aufnahmefähiger für Nähr- und Pflegestoffe sowie Sauerstoff zu werden.
  • Säuren auf der Hautoberfläche werden neutralisiert.
  • Die Haut wird langfristig beruhigt, Juckreiz und Rötungen werden gelindert, die Haut fühlt sich geschmeidiger an.
  • Der Hautschutz gegen Pilze, Bakterien und Viren wird aufgebaut.

Siriderma – Wirkstoffe / Nährstoffe

  • Allantoin
  • Beta-Carotin
  • Calcium
  • Callophyllum
  • Inophyllum
  • Gamma-Linolsäure (aus Nachtkerzenöl)
  • Magnesium
  • Pflanzliches Glycerin
  • Silicea
  • Vitamin E
  • Vitamin F
  •  Zinkoxid

Wie gut hilft Siriderma?

Für Menschen mit Schuppenflechte oder Neurodermitis sind die „2-Phasen-Wirkpflegeprodukte“ von Siriderma sicherlich am interessantesten. In Phase 1 soll die Siriderma Aufbau-Pflegecreme Intensiv die Haut entschlacken und von Schuppen befreien, um juckreizauslösende Stoffe zu entfernen und die Haut zu öffnen für wertvolle Nährstoffe. In Phase 2 soll die Haut durch die Siriderma Aufbau-Pflegecreme mit Nährstoffen versorgt werden.

Zu Siriderma bei Neurodermitis liegen uns zwei kleinere Studien vor.

Der unabhängige Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland hat die Produkte in einer kleinen Studie mit 15 Testpersonen über zehn Wochen getestet, gemeinsam mit einem basischen Badekonzentrat, ebenfalls aus der Reihen von Siriderma.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

  • Alle Testpersonen haben die Produkte gut vertragen, keiner musste die Behandlung vorzeitig abbrechen.
  • Alle Teilnehmer gaben am Schluss an, Siriderma selbst weiterzuverwenden – und auch weiterzuempfehlen.

In einer zweiten Studie untersuchte der Bundesverband die Wirkung von Siriderma bei zehn Kleinkindern zwischen zwei und vier Jahren über zwölf Wochen.

Heraus kam:

  • Die Siriderma Aufbau-Pflegecreme und die Aufbau-Pflegecreme intensiv wurden größtenteils gut vertragen und haben die Neurodermitis-Therapie sinnvoll unterstützt.
  • Die Verträglichkeit und die Zufriedenheit mit den Produkten nahmen im Verlauf des Testzeitraums zu, in den letzten drei Wochen wurde ausschließlich die Bestnote vergeben.
  • Das basische Badekonzentrat wurde durchweg gut vertragen und gut bewertet.

Hast Du selbst Erfahrungen mit Siriderma gemacht? Wenn ja freuen wir uns über Deinen Kommentar!

Quellen:

http://www.neurodermitis.net/bericht_siridermapflegeprodukte.html

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. NEURODERM NEURODERM ist eine Produktpalette der InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH...
  2. Neuroderm Neuroderm akut 0,1% ist eine Pflegecreme mit Hydrocortison, die bei...
  3. Basenbad Mit einem Basenbad soll ein übersäuerter Körper bzw. die übersäuerte...
  4. DADO SENS (DADOSENS) DADO SENS DERMACOSMETICS ist eine Produktlinie der DADO-cosmed GmbH, die...
  5. EUBOS Handcreme EUBOS Handcremes gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie sind meist...

Eine Antwort zu “Siriderma”

  1. Frauke Buttler sagt:

    Hallo liebe Jucknix-Leser,
    ich habe seit 30 Jahren Neurodermitis und vor 3 Wochen war es mal wieder soweit (geschieht bei mir so ca. alle 6-8 Jahre), dass mir plötzlich meine Basispflege in diesem Fall Dermatop Basissalbe nicht mehr geholfen hat sowie die Kortisonvariante Dermatop Salbe.
    Die Kortisonsalbe und Basissalbe habe ich täglich anwenden müssen, seit ca.8 Jahren. Alternativen vom Kortisson weg zu kommen haben nicht funktioniert. Nun seit Mitte März hat sich die Haut täglich verschlimmert (Blütezeit) und einen unerträglichen Zustand erreicht, sodass ich stark nach Lösungen geforscht habe.

    Ich kam auf die basische Pflegeserie von Siriderm . Ich kaufte den Badezusatz, die Pflegemaske Intensiv und Pflegecreme Plus. (Badezusatz mittlere Größe 15€, Die Maske und die Creme jeweils 50g und 15€= 45€)

    Meine 1. Woche mit Siriderm

    Das Basische Bad
    Nach dem Bad, was ich als erstes gemacht hatte, waren die Rötungen sofort weg und dieses Brennen hat aufgehört. Ich konnte mich endlich wieder als ein Mensch fühlen.

    Also wenn ihr es mal nicht mehr aushaltet aber nicht soviel Geld investieren möchtet kauft euch den Badezusatz der schafft sofort Linderung und den gibt es als Probepackung bereits ab 3€. Man muss auch kein Vollbad machen, es helfen auch schon Hand/Fußbäder…

    Die Pflegecreme Plus

    Meine Apothekerin riet mir meine alte kortisonfreie Pflegecreme nicht zu benutzen, solange ich die Siridermcreme nutze. Mit der Kortisonsalbe sollte ich nach meiner Einschätzung handeln, also nicht gleich absetzen. Das habe ich so getan. Ich schmierte mich nun mit der Siridermcreme ein und bemerkte gleich, dass diese Creme nicht so fettig ist, wie ich es bei meiner alten Creme gewohnt war. Also schmierte ich die ersten 2 Tage immer wieder vor allem die Hände ein und vermiet mit meinen Händen den vermeitbaren Kontakt zu Wasser. Ich hatte von Anfang an NICHT das Bedürfnis die Creme wieder abzuwaschen. Ich brauche jeden Tag weniger nachschmieren, meine Haut gewöhnt sich an die andere Mischung. Die 50g haben 1 Woche gereicht und ich habe mir heute die 150g Tube zu 35€ gekauft.

    Die Pflegemaske
    Vor dem Schlafengehen habe ich Fuß- und Handbäder gemacht, sowie andere schlimme Stellen mit dem Basenwasser abgetupft. Anschließend die Intensivmaske auf die entsprechenden Bereiche aufgetragen und Baumwollsocken -und Handschuhe angezogen. Die Maske hat sich von Anfang an gut angefühlt und hat gegen den nächtlichen Juckreiz gewirkt. Die Haut konnte im Schlaf gut heilen. Die Maske habe ich am nächsten Tag wieder mit Basenwasser abgewaschen und anschließend mit der Pflegecreme eingeschmiert.

    Fazit nach 1 Woche
    Die Haut ist wesentlich besser geworden. Ich habe seit über 8 Jahren nicht mehr das Bedürfnis zu Kortison zu greifen und das bedeutet mir viel. Werde erstmal weitermachen und mich mit meiner Krankenkasse mal auseinandersetzen, weil ich mir da eine gemeinsame Finanzierung wünsche.

Dein Kommentar

*