});

Schimmelpilzallergie – Ursachen

Die Schimmepilzallergie-Ursachen liegen in einer Überempfindlichkeit des Immunsystems begründet. Aufgrund einer Fehlregulation kommt es nach dem Kontakt mit Schimmelpilzen zu überschießenen Abwehrreaktionen. Für die Schimmelpilzallergie verantwortlich sind bestimmte Fortpflanzungszellen verschiedener Schimmelpilze.

Hier unterscheidet man die saisonale und die ganzjährige Schimmelpilzallergie:

  • saisonale Schimmelpilzallergie: die Allergene, die Schuld sind an der Entstehung der Allergie und an späteren Symptomen sind meist Sporen der Gattungen Alternaria, Cladosporium oder Helminthosporium
  • ganzjährige Allergie gegen Schimmelpilze: hier sind es v.a. Aspergillus (Gießkannenschimmel), Aureobasidium, Chaetonium, Mucor (Köpfchenschimmel), Penicillium (Pinselschimmel)

Entsprechende Symptome können im freien Auftreten, in Wohnungen sowie nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln.

In der freien Natur ist die Ursache einer allergischen Reaktion auf Schimmelpilze eine hohe Konzentration von Schimmelpilzen auf Blätterhaufen oder unter Laub, auf Komposthaufen sowie auf Brennholzstapeln. Insbesondere wenn die Luft sehr feucht ist und / oder das Wetter häufig wechselt kann eine die Konzentration der Sporen in der Luft schnell ansteigen.

In Wohnungen hingegen lauern die verantwortlichen Schimmelpilze:

  • an feuchten Mauern
  • an feuchten Stellen hinter Textilien oder Tapeten
  • an Holzverschalungen
  • an Klimaanlagen und Luftbefeuchtern
  • auf Polstermöbeln
  • auf Matratzen

Die häufigsten Ursachen des Schimmelbefalls sind:

  • unzureichende Belüftung
  • warme Temperaturen
  • hohe Umgebungsfeuchtigkeit
  • Kondenswasserbildung oder Feuchtigkeitsschäden durch Baumängel

Weiterhin können Schimmelpilzallergene in den Nahrungsmitteln wachsen. Menschen mit Schimmelpilzallergie reagieren allerdings weniger auf diese als auf die eingeatmeten Allergene.

Obwohl manche Schimmelpilze und deren Stoffwechselprodukte auch zur Veredlung von Nahrungsmitteln wie Roquefort oder Wein zum Einsatz kommen, drohen hier in der Regel keine allergischen Reaktionen.

Linktipp: 

Viele weitere Informationen zum Schimmelpilzbefall und wie man ihn wieder loswird findet ihr auf der Website des Schimmelpilzexperten, Lehrbeauftragten, Chef-Sanierers und Ingeneurs Peter Rauch, Ph.D. auf schimmelpilzbuch.de.

Hygrosan beseitigt die Ursachen der Schimmelbildung – mit Hygrosan bleibt die Wand trocken, es entsteht kein Schimmel, die Luftfeuchtigkeit verringert sich und man erhält ein behagliches Wohnklima.

Bausachverständige können euch bei einem Schimmelpilzbefall weiterhelfen. Im Berliner Raum zum Beispiel Herr Schmalfuß, siehe schimmelpilze-berlin.de.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Schimmelpilzallergie vorbeugen Einer Schimmelpilzallergie vorbeugen – geht das? Zumindest lässt sich das...
  2. Schimmelpilzallergie – Therapie Die einzige ursächliche Schimmelpilzallergie-Therapie ist die Hyposensibilisierung, bei der das...
  3. Schimmelpilzallergie Verbreitung und Symptome Schimmelpilze sind in der menschlichen Lebensumgebung...
  4. Schimmelpilzallergie – Symptome Die Schimmelpilzallergie-Symptome ähneln denen einer Pollenallergie oder einer Hausstauballergie. Nach...
  5. Schimmelpilzallergie – Diagnose Zur Schimmelpilzallergie-Diagnose wird der Arzt zunächst im Patientengespräch analysieren, wann...

Dein Kommentar

*