});

Rissige Fingerkuppen

Rissige Fingerkuppen gehen häufig mit trockener Haut einher und werden auch als Pulpitis sicca bezeichnet.

Die Innenseiten unserer Fingerspitzen zählen zu den empfindlichsten Stellen des Körpers, sie sind stark durchblutet und reich an Tast-Rezeptoren. Rissige Fingerkuppen sind deswegen besonders schmerzhaft und schränken die Betroffenen im Alltag mitunter stark ein. Viele Patienten gehen trotz der Beschwerden nicht zum Arzt – ihnen erscheint es oft als Lapalie.

Mediziner bezeichnen die häufig langwierige Erkrankung auch als trockenes Fingerkuppenekzem.

Rissige Fingerkuppen – Ursachen 

Hauptursache der Hautrisse sind eine genetische Neigung zu trockener Haut sowie äußere Einflüsse, die die Haut stark austrocknen oder reizen:

  • Häufiger Kontakt mit Wasser
  • Alkalische Susbtanzen wie Seife, Waschmittel, Zement
  • Kälte (weshalb die Beschwerden vorwiegend im Winter auftreten)
  • Strapazierende Arbeit mit den Händen
  • Schälen von Citrusfrüchten oder anderen sauren Mitteln

Die Risse befallen am häufigsten die Daumen, die Zeigefinger und Mittelfinger, da diese am stärksten eingesetzt werden. Sie können bis in die unteren Hautschichten reichen.

Vermutet wird, dass es sich bei der Erkrankung um eine Sonderform, genauer: Minimalform, der Neurodermitis handelt.

Rissige Fingerkuppen – Tipps

Die wichtigsten Maßnahmen bei rissigen Fingerkuppen sind:

  • Handschuhe tragen im Winter, die kalte Luft greift die Haut nämlich an und stört ihre Talgproduktion, wodurch die Hände austrocknen
  • Bei Arbeiten mit den Händen immer Handschuhe tragen, wenn Säuren oder Wasser beteiligt sind, zum Beispiel beim Waschen der Haare oder Aufhängen nasser Kleidung
  • Keine aggressiven Seifen und Reinigungsmittel benutzen, besser sind pH-neutrale Mittel
  • Haut gerade im Winter reichhaltig mit Cremes und Salben versorgen (z.B. mit 10-15% Urea oder Nachtkerzenöl, im Handel als „Schrunden-Hautschaum“ oder „Schrunden-Salbe“ erhältlich)
  • Flüssigen Filmverband für Schrunden nutzen, wird auf die betroffenen Fingerkuppen aufgetragen und bildet einen wasserfesten Schutzfilm, der vorm Austrocknen und vor Infektionen schützt

Da Gummihandschuhe oft als unangenehm empfunden werden, können unter diesen leichte Baumwollhandschuhe getragen werden.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Schrunden an den Händen Schrunden an den Händen und Füßen: kleine Risse (Fissuren) in...
  2. Trockene Hände – Hausmittel Trockene Hände sind nicht nur spröde und unangenehm rau, sondern...
  3. Gartenfreude trotz Neurodermitis und Allergie – Haut schützen   Tipp 5: Haut schützen Die Haut so gut wie...
  4. Trockene Kopfhaut durch Cortison oder Salicylsäure – Was tun? Viele Schuppenflechte-Patienten leiden unter einer trockenen Kopfhaut, wenn diese mit...
  5. Warum ist Harnstoff (Urea) für die Haut wichtig? Harnstoff (Urea, siehe Urea Pura) ist gerade bei trockener Haut...

Kommentare sind geschlossen.