});

Repertorisieren

Repertorisieren ist eine Technik aus der Homöopathie, mit dem aus dem reichhaltigen Angebot homöopathischer Mittel das richtige herausgesucht werden soll – jenes, das dem Krankheitsbild am meisten entsprecht. Für das Repertorisieren bedient sich der Homöopath sogenannter Repertorien (Einzahl: Repertorium).

Das Repertorium

Ein Repertorium ist ein Nachschlagewerk in der Homöopathie, das die homöopathische Arzneimittellehre nach der Auswahl geeigneter Mittel darstellt. Dazu werden die verschiedenen Krankheitssymptome nach homöopathischen Kategorien in Rubriken dargestellt, aufgelistet nach:

  • Bereich
  • Bedingungen
  • Zeit
  • Begleitumständen

und mit jeweils empfohlenen Mitteln nach Wichtigkeit mit einer homöopathischen Wertigkeit von eins bis vier ergänzt. Es gibt unterschiedliche Repertorien von verschiedenen Verfassern. Ihr komplizierter Aufbau macht eine intensive Einarbeitung des Naturheilkundlers nötig.

Das Repertorisieren

Beim Repertorisieren befragt der Arzt den Patienten zunächst genau nach dessen Beschwerden und ordnet sie nach ihrer Stärke, anschließend gleicht er diese mit den Ausführungen im Repertorium ab und sucht das Mittel heraus, das bei sämtlichen vom Patienten genannten Symptombeschreibungen verzeichnet ist. Zusätzlich wird der Homöopath die Mittelbeschreibungen der Materia Medica lesen, um die Wahl des Mittels in Abhängigkeit von Beschwerden und Zustand des Patienten so genau wie möglich zu treffen.

Inzwischen gibt es Software, die mittels Suchfunktionen und Analyseverfahren das Repertorisieren deutlich erleichtert.

Im Einzelnen lauten die Schritte beim Repertorisieren:
 

  • 1.    Anamnese: ein guter Homöopath nimmt sich reichlich Zeit, um sämtliche Symptome des Patienten zu erfahren – von den mentalen und emotionalen bis hin zu den körperlichen. Auch die Besonderheiten von Symptomen oder Lebensumständen werden erfragt, um ein Gesamtbild zu gewinnen.
  • 2.    Dokumentation und Interpretation des Krankheitsbildes: die genannten Symptome werden möglichst objektiv vom Homöopathen aufgezeichnet, einschließlich ihrer Intensität.
  • 3.    Ordnung und Auswertung der Symptome: die gesammelten Symptome werden zunächst nach ihrer Art geordnet (körperlich, emotional, mental, allgemein, objektiv, pathologisch, besondere Arten) und anschließend nach Wichtigkeit priorisiert. Dazu stehen verschiedene Kriterien zur Verfügung, je nachdem, ob der Homöopath nach Boenninghausen, Boger oder Kent arbeitet. Bei Kent gilt zum Beispiel folgende Reihenfolge: a) geistig-emotionale Symptome b) allgemeine Symptome c) physische Symptome d) Modalitäten. So entsteht der Symptomenkomplex, der den individuellen Fall kennzeichnet und im nächsten Schritt zur Auswahl des passendsten homöopathischen Mittels führt.
  • 4.    Eigentliches Repertorisieren: nun benutzt der Heilkundler einen oder mehrere Repertorien in Abhängigkeit vom zugrunde liegenden Gesamtbild des Patienten. Die zuvor gesammelten Symptome werden hierbei nach den Rubriken des Repertoriums neu angeordnet und anschließend herausgesucht. Dabei werden entweder die Wertigkeiten der einzelnen Mittel errechnet, zudem werden diese miteinander abgeglichen – das Verfahren der Bestimmung der Gesamtsumme. Es kann aber auch die Methode des Ausschließens zum Einsatz kommen. Bei ihr geht man vom wichtigsten Symptom aus und wählt mittels repertorisieren der übrigen Symptome jene Mittel heraus, die auch das wichtigste Symptom mit abdecken. 
  • 5.    Am Ende des Repertorisierens hat der Homöopath eine Liste verschiedener Mittel, die auf alle oder die meisten Beschwerden zutreffen, er wählt dann je nach Patient und Erkrankung ein bestimmtes aus und bedient sich dabei meist der Materia Medica.
  • 6.    Zuletzt wird die Potenz des Mittels bestimmt, abhängig davon, wie lange und stark es wirken soll, wie sicher es ist und wie „verbrauchend“ oder „stark“ die Erkrankung des Patienten ist.
     

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Nickelallergie – Diagnose Die Nickelallergie-Diagnose erfolgt zunächst anhand der Symptome auf der Haut...
  2. Immunsystem stärken mit Homöopathie Das Immunsystem stärken mit Homöopathie – eine echte Option der...
  3. Sonnenallergie – Diagnose Ein Arzt kann die Sonnenallergie (polymorphe Lichtdermatose) meist bereits anhand...

Kommentare sind geschlossen.