});

Wie sieht die optimale Reiseapotheke aus? Tipps für 2017

Wenn der Urlaub vor der Tür steht, gibt es viel zu Organisieren und vor allem die richtigen Sachen zu packen. Dabei darf die Reiseapotheke nicht fehlen, damit für den Notfall die richtigen Mittel zur Hand sind. Eine zusammengestellte Auswahl ist wichtig, zur Liste von cardelmar.de, damit der Urlaub sorgenfrei verlaufen kann. Was genau da hineingehört muss zwar ganz individuell entschieden werden, doch einige Utensilien sollten auf keinen Fall fehlen. Bei Unsicherheiten über Medikamente für den Urlaub kann auch ein Apotheker oder Arzt dazu befragt werden.

Rechtzeitig zusammenstellen

Die Zusammenstellung der Reiseapotheke sollte unbedingt mit zur Urlaubsplanung gehören, dabei am besten frühzeitig anfangen. Müssen zum Beispiel verschreibungspflichtige Medikamente mit in den Urlaub, bedarf es im Vorfeld einen Arztbesuch um das passende Rezept zu bekommen. Ist dies nicht verfügbar, kann ein Ersatzrezept aushelfen. Außerdem ist der Arzt berechtigt, ein Attest auszustellen, damit es beim Flugverkehr keine Probleme gibt, denn bestimmte Mittel fallen unter das Betäubungsgesetz und es muss ein konkreter Nachweis erbracht werden. Wichtig ist zudem eine Überprüfung vom Verfallsdatum, denn wenn ein Medikament abgelaufen ist, muss es unbedingt aussortiert werden.

Allgemeine Tipps

Bei der Zusammenstellung von Medikamenten sollten nur diese mit auf die Reise genommen werden, welche auch sehr gut vertragen werden. In vielen Ländern sind zwar Arzneimittel günstiger zu bekommen, doch sind dafür die Qualitätsanforderungen geringer. Auch können Fälschungen im Spiel sein, die zu gesundheitlichen Problemen führen können.
Bei Urlaubsreisen in sehr warme Länder, gibt es spezielle Hinweise zur Lagerung, denn hier kann es sonst passieren, dass diese im Bedarfsfall nicht mehr zu gebrauchen sind.
Wenn Arzneimittel zu einem bestimmten Zeitpunkt eingenommen werden müssen, kann ein Tagesplan helfen, den Rhythmus einzuhalten. Wichtig ist auf eine Zeitverschiebung zu achten.

Was nicht fehlen darf

Besteht eine chronische Erkrankung, müssen diese Medikamente bei einer anstehenden Flugreise im Handgepäck verstaut werden. In der Reiseapotheke sollten Arzneimittel gegen Sodbrennen, Allergien und auch Lippenherpes vorhanden sein. Auch ein Wunddesinfektionsmittel darf nicht fehlen. Um bei Wunden entsprechendes Verbandsmaterial parat zu haben, dürfen Mullbinden, Kompressen, Pflaster, eine Schere und vor allem Klebeband nicht fehlen. In Ländern mit einer Gefahr von Malaria, sollte unbedingt ein Fieberthermometer mit eingepackt werden. Allerdings keine Ausführung aus Glas, denn hier besteht die Gefahr, dass dieses bei der Reise beschädigt wird. Zudem sollten Medikamente gegen Schmerzen und Fieber vorhanden sein. Die Schmerzmittel müssen dabei gegen Kopf-, Zahn- und Gliederschmerzen helfen.

Gegen Prellungen und Verstauchungen sind Salben durchaus sinnvoll, die bei Bedarf schnell auf die jeweiligen Hautstellen aufgetragen werden können. Auch Mittel gegen Verdauungsbeschwerden oder Übelkeit sind durchaus ratsam. Bei Reisen in den Süden, wo es sehr warm ist, muss ausreichender Sonnenschutz vorhanden sein. Auch gegen Insektenstiche sollte etwas in der Reiseapotheke zu finden sein, denn die Folgen könnten zum Teil sehr unangenehm sein.

Auf trockene und kühle Lagerung achten

Medikamente die regelmäßig benötigt werden, müssen in einer ausreichenden Anzahl vorhanden sein. Wichtig ist es dabei, diese trocken und kühl zu lagern, damit sie nicht an Wirkung verlieren. Arzneimittel, bei denen das Verfallsdatum überschritten ist, sollten umgehend entsorgt werden.

Bei der konkreten Zusammenstellung von der Reiseapotheke ist das Urlaubsziel ein wichtiger Punkt, denn dazu sollten im Vorfeld Informationen eingeholt werden, welche typischen Krankheitsbilder es gibt. Dazu zählen auch vorgeschriebene Impfungen, die rechtzeitig eingenommen werden müssen. Genaue Informationen darüber gibt es auf der Webseite vom Auswärtigen Amt.

Treten im Urlaub starke Beschwerden, wie zum Beispiel Schmerzen im Brust- oder Bauchraum, Lähmungen oder Herzrhythmusstörungen auf, sollte unbedingt ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden. Auf keinen Fall dürfen eigenständig unbekannte Medikamente eingenommen werden, denn dies könnte fatale Folgen haben.

Der passende Rucksack

Neben den passenden Reiseutensilien ist auch der Aufbewahrungsort sehr wichtig, hier empfiehlt es sich einen strapazierfähigen Reiserucksack zu wählen. Am besten eignet sich dazu eine ordentliche Aufteilung von Innen. Die Größe vom Rucksack hängt dabei vom eigenen Bedarf ab. Eine 40 Liter Tasche kann bereits ausreichend sein, doch mehr wie 60 Liter sollte nicht überschritten werden, da der Rucksack sonst zur Last werden könnte. Optimal sind Ausführungen, welche sich bei Bedarf vergrößern oder verkleinern lassen. Wird nur ein Rucksack für die Reise mitgenommen, sollten die Medikamente unbedingt separat als Handgepäck verstaut werden. Auch können bestimmte Arzneimittel in einer Jacke bereit liegen. Sollte im Urlaubsland dennoch mal etwas aus dem Rucksack fehlen, können viele Arzneimittel auch vor Ort besorgt werden.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. 7 Frühjahrs-Tipps für Neurodermitiker Für viele Neurodermitiker ist das Frühjahr nicht nur ein Grund...
  2. Länger jung aussehen – Tipps zur Hautpflege   Die Haut verliert mit den Jahren an Spannkraft...
  3. Make-up für fettige Haut – Tipps Bei fettiger Haut gibt es beim Make-up einiges zu beachten:...
  4. 5 Tipps zum Sonnen bei Neurodermitis Sonnenlicht kann der angeschlagenen Haut bei Neurodermitis sehr gut tun....
  5. 6 Tipps für Gartenfreude trotz Neurodermitis und Allergie Des Deutschen liebstes Hobby, in den neuen Bundesländern, aber auch...

Kommentare sind geschlossen.