});

Pyrogenium

Pyrogenium (Sepsin, Putrescinum), häufig abgekürzt als Pyrog., ist ein Heilmittel aus der Homöopathie, das über ein großes Wirkungsspektrum verfügt und entsprechend bei vielen Erkrankungen eingesetzt werden kann. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde es in der Biotherapie angewendet. Unter anderem hilft es bei Entzündungen, die durch Lebensmittelvergiftungen hervorgerufen wurden, vor allem aber allgemein bei akuten und chronischen Entzündungen. Das Mittel gilt als sanft gut verträglich und ist auch bei Stillenden und Schwangeren einsetzbar.

Die Grundsubstanz des Homöopathikum ist menschlichen Ursprungs (Plazenta) oder tierischen Ursprungs (von Schwein oder Rind), es entsteht bei Fäulen und ist erhältlich:

  • als Urtinktur
  • als Dilution
  • als Globuli

Anwendung gegen akute Entzündungen

Bei akuten Infektionen wie Ohrentzündungen, Bronchitis oder Abszessen sowie bei Hautinfektionen (Ekzeme, Furunkel, offene Wunden, Follikulitis) und Wunden, bei Zahninfektionen und akuten eitrigen Geschwüren, bei einschlafenden Gliedmaßen, Muskelkater soll Pyrogenium gut helfen. 

Bei akuten Infektionen werden empfohlen:

  • 1 Woche morgens und abends je 5 Globuli Pyrogenium C7 oder C9
  • Kombination möglich mit Komplementärmitteln, die 1-2 Stunden nach der Einnahme von Pyrogenium eingenommen werden Hepar sulphuris calcareum C15 bis C30 oder (bei Zahninfektionen) Mercurius solubilis C9 oder C15

Tritt nach zwei Tagen keine Besserung auf, sollte der Patient spätestens jetzt einen Arzt aufsuchen.

Anwendung gegen chronische Entzündungen

Auch bei chronischen Infektionen und Entzündungen (erkennbar unter anderem an anhaltendem Fieber, intensiver Schmerzempfindung, übelriechenden Sekreten, Eiter oder langwierigen Fisteln etc.) kann Pyrogenium ebenfalls hilfreich sein.

Bei chronischen Entzündungen werden empfohlen:

  • 1x täglich Pyrogenium C7 oder C9 über mindestens zwei Monate
  • Bei Zahninfektionen: gleiche Potenz, aber nur 1 Woche und morgens und abends je 5 Globuli
  • Bei generalisierten Infektionen: alle vier Stunden C7 bis C9, bei Besserung Abstände vergrößern
  • Bei eitrigem Ausfluss Pyrogenium kombinieren mit täglich 5 Globuli Silicea C15

Pyrogenium auf einen Blick

Pyrogenium kommt bei folgenden Erkrankungen zum Einsatz (Indikationen):

  • Abszess
  • Bronchitis
  • Ekzem, Ausschlag
  • Fistel
  • Follikulitis
  • Furunkel
  • Otitis, Ohrentzündung
  • Sinusitis, Nasennebenhöhlenentzündung
  • Trauma, Unfallverletzung

Die folgenden homöopathischen Mittel sind mit Pyrogenium verbunden (assoziierte Einzelmittel):

  • Apis mellifica
  • Arsenicum album
  • Aurum muriaticum
  • Tuberculinum avis (T. aviaire)
  • Belladonna
  • Calcium sulfuricum
  • Calendula officinalis
  • Causticum
  • Cinnabaris
  • Corallium rubrum
  • Croton tiglium
  • Graphit, Graphites
  • Hepar sulfuris calcareum
  • Hydrastis canadensis
  • Kalium sulfuricum
  • Lachesis mutus
  • Mezereum
  • Pertussinum
  • Poumon histamine
  • Siegesbeckia orientalis
  • Silicea
  • Delphinium staphisagria
  • Sticta pulmonaria
  • Sulfur jodatum
  • Tarantula cubensis
  • Tellurium metallicum
  • Urtica urens

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Mupirocin Mupirocin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antibiotika, also...
  2. Akne-Globuli Unter „Akne-Globuli“ versteht man homöopathische Komplexmittel aus verschiedenen Wirkstoffen, die...
  3. Ammoniumbituminosulfonat Ammoniumbituminosulfonat ist ein Naturprodukt aus der Gruppe der Antiphlogistika. Eingesetzt...
  4. Herpes – Globuli Herpes kann mit Globuli behandelt werden – zumindest kann man...
  5. Wundgel Wundgel ist ein Präparat zur Wundbehandlung und Wundpflege in Gelform....

Kommentare sind geschlossen.