});

Pfefferschote gegen Neurodermitis

Die Pfefferschote (Capsaicin) ist zwar meist Bestandteil von Rheumasalben und ABC-Pflastern, kann aber auch bei Neurodemritis helfen. Die Pfefferschote wäscht Botenstoffe aus der Haut, die zum Juckreiz beitragen.

Einsatz bei Neurodermitis: bei nicht-wunden Ekzemen mit starkem Juckreiz.

Anwendung: Fertigpräparate (Dolenon Liniment) mehrfach täglich als Salbe auftragen (niemals bei wunden oder offenen Stellen!). Vorher unbedingt mit dem Arzt absprechen.

Auch darüber hinaus werden andere Heilpflanzen hin und wieder eingesetzt, allen voran Johanniskraut und ätherische Öle wie Kümmel- oder Teebaumöl. Meist fehlen für diese bisher noch umfassende wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit belegen. Klar scheint, dass ätherische Öle Entzündungen lindern und das Wachstum von Bakterien und Pilzen auf der Haut eindämmen können. Allerdings kann es auch zu Hautreizungen und Kontaktallergien kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Phytotherapie gegen Neurodermitis – äußere Anwendung Die Phythotherapie gegen Neurodermitis wird häufig äußerlich angewendet. Umschläge, Kompressen...
  2. Pflanzen für die Psyche Auch in der Psychotherapie können Heilpflanzen zum Einsatz kommen. Besonders...
  3. Chinesische Kräuter gegen Asthma Chinesische Kräuter bzw. Heilpflanzen im Allgemeinen als Teil der chinesischen...
  4. Sonnenbrand – Ursachen Die Ursache eines Sonnenbrands (Fachbegriff: „akute Lichtdermatose“) ist eine zu...
  5. Chinesische Kräuter für Kinder Chinesische Kräuter bzw. Heilpflanzen nach der chinesischen Arzneimitteltherapie im Allgemeinen...

Dein Kommentar

*