});

Periorale Dermatitis

Die periorale Dermatitis (Mundrose) ist eine Entzündung der Gesichtshaut. Sie zeigt sich als rote Knötchen und Pusteln im Gesicht, häufig in Folge von zu intensiver Hautpflege und zu starkem Einsatz von Kosmetik. Die Entzündung bildet sich jedoch meist wieder ohne Narben zurück, wenn die Betroffenen für einige Zeit auf die Hautpflege- und Kosmetikprodukte verzichten. Einer Behandlung mit Medikamenten bedarf die periorale Dermatitis nur in schweren Fällen mittels Antibiotika. Schwerwiegender als die körperlichen Beschwerden und Gesundheitsrisiken wiegen die psychischen Probleme der Patienten, die sich oft für ihre Haut schämen. Ansteckend ist die periorale Dermatitis nicht.

Die Symptome der perioralen Dermatitis:

  • kleine Eiterbläschen (Pusteln)
  • rötliche Knoten (Papeln)
  • spannende, trockene Haut

Sie treten vor allem um den Mund und die Augen herum auf. Im Erscheinungsbild erinnern die Symptome an die Gürtelrose, daher auch der Name „Mundrose“. Diagnostiziert werden kann die Hauterkrankung meist problemlos anhand des Beschwerdebildes und eines Patientengesprächs.

Betroffen sind überwiegend Frauen mit jungen bis mittleren Alter, die sehr viele Hautpflegeprodukte und Kosmetika benutzen. Zwar sind die genauen Ursache der perioralen Dermatitis nicht vollständig geklärt, vermutet wird jedoch, dass die Haut aufgrund des übermäßigen Einsatzes von den Pflegemitteln abhängig wird und zugleich ihre natürliche Barriere verliert.

In Folge dessen trocknet die Haut dauerhaft aus, die Betroffenen neigen dann dazu, noch mehr zu cremen. Der Versuch, die Hauterkrankung mit Pflegepräparaten zu behandeln, führt oft nur dazu, dass sie noch schlimmer wird. Dies gilt für handelsübliche Feuchtigkeitscremes ebenso wie für Produkte mit Hydrocortison oder anderen Wirkstoffen. Cortison lindert die Entzündung zwar manchmal kurzfristig, verschlimmert die Probleme nach dem Absetzen jedoch meist.

Weitere Einflussfaktoren auf die Entstehung und den Verlauf der Hautkrankheit sind:

  • Antibabypille
  • Sonnenlicht

Wer seine Haut von den Cremes, Salben und der Kosmetik entwöhnt, hat sehr gute Chancen, die periorale Dermatitis innerhalb einiger Wochen wieder vollständig und ohne zurückbleibende Narben loszuwerden. In schweren Fällen kann der Arzt Antibiotika verordnen, meist sind diese jedoch nicht notwendig.
 

Mehr dazu unter:

Periorale Dermatitis
Periorale Dermatitis – Ursachen und Verbreitung
Periorale Dermatitis – Symptome
Periorale Dermatitis – Diagnose
Periorale Dermatitis – Behandlung
Perioraler Dermatitis vorbeugen
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Periorale Dermatitis – Diagnose Anhand der typischen Symptome ist die Diagnose der perioralen Dermatitis...
  2. Periorale Dermatitis – Symptome Periorale Dermatitis zeigt sich anhand folgender Symptome der Gesichtshaut, die...
  3. Periorale Dermatitis – Therapie Die periorale Dermatitis-Therapie basiert vor allem auf dem vorübergehenden Verzicht...
  4. Hautpflege – Periorale Dermatitis Die periorale Dermatitis gehört zu den chronischen ekzematischen Erkrankungen. Betroffen...
  5. Periorale Dermatitis – Ursachen und Verbreitung Die periorale Dermatitis (Mundrose) betrifft überwiegend Frauen im jungen und...

Dein Kommentar

*