});

Obere Atemwege

Die oberen Atemwege umfassen:

  • Nase (Nasenhöhle, Nasennebenhöhlen, Nasenschleimhaut, Nasenhaare, Flimmerhärchen)
  • Mund (Mundhöhle)
  • Rachen (Pharynx)

Zu den unteren Atemwegen zählen Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien und Bronchiolen sowie Alveolargänge und Alveolen. Die Atemwege sind Anteile des respiratorischen Systems, der luftleitenden Bahnen zwischen Außenwelt und Alveolen. Die Atemwege bereiten die Atemluft auf, filtern, befeuchten und erwärmen sie und bieten eine immunologische Abwehr – eingedrungene Fremdkörper und Staubpartikel werden durch einen Selbstreinigungsprozess entfernt.

Obere Atemwege – Nase

Dieser Teil der oberen Atemwege ist verantwortlich für:

  • Filterung von Schmutz, Staub, kleinen Insekten – diese bleiben an den Härchen und an den Nasenmuscheln der Nasenlöcher hängen, sodass sie bereits am Anfang des Systems der Atemwege ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund ist die Nasenatmung (im Gegensatz zur Mundatmung) so wichtig.
  • Riechen durch die Riechzellen in der Riechschleimhaut – schützt uns vor schädlichen oder möglicherweise schädlichen Stoffen, indem wir reflexartig unseren Atem anhalten, wenn wir solche vernehmen
  • Anfeuchtung der Luft über den Schleimfilm
  • Aufwärmung der Luft durch ein Geflecht von Blutgefäßen unter der Nasenschleimhaut

Obere Atemwege – Mund

Atmen wir nicht über die Nase, sondern über den Mund ein und aus, gelangt die Luft direkt vom Mundraum in den Rachenraum. Da der Mund jedoch unter anderem keine Flimmerhärchen hat, wird die Luft nicht gefiltert. Zudem wird die Luft bei der Mundatmung weniger erwärmt und befeuchtet. Daher führt diese Atmung, wenn sie chronisch ist, zur Verunreinigung der Atemwege und einem erhöhten Risiko für Infekte und Lungenerkrankungen.
Obere Atemwege – Rachen

Im Rachen kreuzen sich die Luft- und Speisewege, die in der Nase und im Mund beginnen, sie teilen sich dann am unteren Ende des Rachens erneut auf zur Speiseröhre und zu den weiterführenden Luftwegen von Kehlkopf und Luftröhre.

Erkrankungen der oberen Atemwege

Zu den Erkrankungen der oberen Atemwege zählen verschiedene Infektionen in Nase, Mund und Rachen. Unter den chronischen Erkrankungen der oberen Atemwege findet man zum Beispiel den Heuschnupfen, den allergischen Dauerschnupfen und den nicht-allergischen Dauerschnupfen. Der Dauerschnupfen unterscheidet sich vom Heuschnupfen unter anderem darin, dass er ganzjährig auftritt und insbesondere die Nase blockiert ist. Während beim Heuschnupfen die Ursache in einer Pollenallergie liegt, sind es beim allergischen Dauerschnupfen Schimmelpilze, Hausstaubmilben, Tierhaare und weitere Allergene. Beim nichtallergischen Dauerschnupfen ist die Nasenschleimhaut überempfindlich gegenüber Reizstoffen, Wärme und Kälte.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Atemwege Die Atemwege (auch: Luftwege, Atemtrakt) sind die Anteile des respiratorischen...
  2. Respiratorisch Respiratorisch heißt: „betrifft die Atmung (Respiration“. Der menschliche Organismus verfügt...
  3. Heuschnupfen Diagnose Wie bei den meisten allergischen Erkrankungen gehört die Erfassung der...
  4. Asthma-Diagnose Die Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese) bildet den Ausgangspunkt der Asthmadiagnose....
  5. Ist Nesselsucht gefährlich? Nesselsucht kann gefährlich sein. So lange sich die Krankheit nur...

Kommentare sind geschlossen.