});

Neurodermitis: Drei Risiko-Gene entdeckt

Im Dezember 2011 wurden die Ergebnisse der bisher größten genetischen Studie zur Neurodermitis veröffentlicht. Die Studie wurde vom Helmholtz Zentrum München verantwortet und mit internationalen Partnern im gemeinsamen EAGLE-Konsortium (EArly Genetics and Lifecourse Epidomiology) durchgeführt. Das Ergebnis: drei bestimmte Gene scheinen entscheidend zur Entstehung der Neurodermitis beizutragen.

Untersucht wurden 10.000 Patienten mit der chronischen, entzündlichen Hauterkrankung sowie 40.000 weitere, gesunde Vergleichspersonen. Beteiligt waren 26 Kohorten aus 12 Ländern: neun europäische Staaten, Kanada, die USA und Australien wirkten mit.

Bei zwei der drei Risiko-Genen handelt es sich um Gene, die bei Gesunden dazu beitragen, dass die natürliche Hautbarriere aufrecht erhalten bleibt. Das dritte Gen beeinflusst die Immunregulation und damit die Entstehung atopischer Erkrankungen wie Neurodermitis, Asthma und Allergien.

Und nun?

Die Ergenisse helfen, den bis heute ungeklärten genetischen Ursachen der Neurodermitis besser auf den Grund zu gehen. Im nächsten Schritt könnten Tests für Risikoabschätzungen entwickelt werden, auch können die Maßnahmen zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung der Hauterkrankung weiter erforscht und verfeinert werden.

Informationen zur Neurodermitis

Bei Neurodermitis (atopisches Ekzem) handelt es sich um eine chronische Hauterkrankung. Heute ist fast jedes fünfte Kind und etwa fünf Prozent aller Erwachsenen in den westlichen Industrienationen von der Hautkrankheit betroffen. Häufig geht der Neurodermitis Heuschnupfen und Asthma voraus, die gemeinsam mit der Neurodermitis zum Formenkreis der atopischen Krankheiten zählen.

Die Neigung zum atopischen Ekzem wird vererbt, zum Ausbruch ist jedoch ein Auslöser wie zum Beispiel eine allergische Reaktion notwendig.

Quelle:

L. Paternoster, M. Standl et al., Meta-analysis of genome-wide association studies identifies three new risk loci for atopic dermatitis. Nature Genetics 2011; Advance online publication; doi:10.1038/ng.XXXX

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Meta-analysis%20of%20genome-wide%20association%20studies%20identifies%20three%20new%20risk%20loci%20for%20atopic%20dermatitis
 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Neurodermitis-Risiko für Scheidungskinder Heute leidet jedes 5. bis 7. Kind in Europa an...
  2. Gen erhöht das Neurodermitis-Risiko Forscher der Charité Berlin, des Max-Delbrück-Centrums, der Uni Kiel und...
  3. Hirntumor-Risiko für Kinder durch Handys erhöht? (CEFALO-Studie) Kinder, die ein Handy benutzen, haben kein erhöhtes Hirntumor-Risiko. Das...
  4. Schuppenflechte-Risiko sinkt durch Bewegung Durch körperliche Anstrengung können Entzündungen im Körper günstig beeinflusst werden....
  5. Impfen und das Allergie-Risiko Es folgt ein Text von Allergieberaterin Roswitha Stracke.  ...

Dein Kommentar

*