});

Neurodermitis oder das atopische Ekzem

Der Begriff Neurodermitis stammt aus dem 19. Jahrhundert. Damals ging man davon aus, dass die Ursache der Hauterkrankung eine Nervenentzündung ist. Nach heutigem Kenntnisstand ist die Neurodermitis bzw. das atopische Ekzem eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit.

Neurodermitis heißt auch atopisches EkzemDer Name Neurodermitis (Neuro = die Nerven betreffend, Dermitis = Hautentzündung) leitet sich also aus einer zuvor vermuteten Krankheitsbegründung ab, trifft aber die Erkenntnisse der modernen medizinischen Forschung nicht. Der Begriff atopisches Ekzem ist daher zutreffender.

Inzwischen geht man davon aus, dass ein Zusammenwirken von falscher und einseitiger Ernährung (siehe Neurodermitis-Ernährung),  Konfrontation mit "neuen" Stoffen in Nahrungsmitteln (siehe Allergene) und Textilien (siehe Neurodermitis-Kleidung), genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen die Ursache für die Neurodermitis ist. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer multifaktoriellen Krankheit: Vielfältige Faktoren spielen beim Entstehen und bei der Intensität der Neurodermitis eine Rolle.

Dass die Neigung zur Krankheit erblich ist, heisst nicht, dass sie nie endgültig geheilt werden kann. Bisher ist die Erforschung des atopischen Ekzems aber noch nicht so weit. Weil die erblichen Faktoren so vielfältig zusammenspielen, ist es schwierig, einen Ansatz für die (genetische) Therapie zu finden.

Besteht eine Veranlagung zur Neurodermitis, dann müssen bestimmte Auslöser auftreten, damit die Krankheit ausbricht. Oft ist dazu nötig, dass verschiedene Auslöser zusammentreffen.

Symptome der Neurodermitis sind rote, schuppende, manchmal auch nässende Ekzeme auf der Haut und ein starker Juckreiz. Die Erkrankung verläuft schubweise, verursacht durch unterschiedliche Auslöser. So können sowohl äußerliche Faktoren, wie z.B. allergische Reaktionen, zu starkes Schwitzen der Haut aufgrund übermäßiger Sonneneinstrahlung wie auch psychologische Gründe (z.B. in schulischen Stresssituationen) den Auslöser für einen Schub geben (siehe Neurodermitis und Stress). In den meisten Fällen schwächt sich die Neurodermitis mit zunehmendem Lebensalter ab.

Weiter zu Neurodermitis Verbreitung und Neurodermitis Ursachen


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Ekzem – Ursachen Die Ursachen von Ekzemen sind genauso vielfältig wie die Ekzeme...
  2. Seborrhoisches Ekzem – Verbreitung und Ursachen Bei Säuglingen kommt die Krankheit am häufigsten vor, und zwar...
  3. Atopisches Ekzem Ein anderer Name für Neurodermitis. Siehe auch: Atopisches Ekzem –...
  4. Atopische Veranlagung Warum entwickeln manche Kinder und Jugendliche Ekzeme und Neurodermitis, und...
  5. Ekzem auf der Kopfhaut Ekzeme auf der Kopfhaut treten häufig auf. Dabei kann es...

10 Antworten zu “Neurodermitis oder das atopische Ekzem”

  1. Anja sagt:

    Hallo!
    ich habe seit dem Sommer auch einen fall von Neurodermitis in der Familie. Bisher ist noch nicht geklärt, was der Auslöser dafür ist. Also durchforste ich die Seiten im Internet und bin für jeden Ratschlag sehr dankbar. Ich muß sagen, die Informationen die hier gefunden habe, sind sehr umfangreich und trotzdem sehr verständlich. Vielen Dank!

  2. Sandra sagt:

    Hallo…
    seid meinem 6. Lebensmonat lebe ich jetzt mit dieser Krankheit und mittlerweile bin ich echt bedient!
    irgendwann im leben kommt die zeit in der man eine Lehre beginnt und so in die selbstständigkeit steuert. Aber nein… diese Krankheit schränkt einen extrem ein ich würde so gerne in den Pflegeberuf aber das kann ich jedesmal abbrechen weil wieder irgendwas schief läuft. entweder vertrage ich mal die handschue nicht oder das desinfektionsmittel nicht. mal ist der stress zu viel und mal schwitze ich zu sehr… das alles sind dann natürlich faktoren für eine wünderschöne Neurodermitis.
    alles geht auf man kratzt sich bis man blutet…
    es schwillen einem die augen zu und man sieht einfach nur entstellt aus!
    und wenn man dann zum arzt geht gibt es Kortison immer und immer wieder! Das unterdrückt das ganze dann für eine weile ja aber das war es dann auch wieder…
    Dann “schleichen” wir das ganze aus und sobald einfach mal kein Kortison in den salben mehr ist dauert es mit glück ein paar monate bevor diese Horror prozedur wieder von vorne beginnt.
    und wenn die offenen stellen dann abheilen kann man sich wie eine schlange auch noch “Häuten”!!
    ich hasse es jeden morgen nach dem schlafen kannst du erstmal dein bettlacken absaugen bevor der tag startet.
    Ich hasse das ich das habe und jeden tag aufs neue bete ich das es doch dann endlcih irgendwann mal weggeht!!! oder zumindet nicht immer in meinem gesicht auftritt!! ich sitze dann echt wochen oder monate zu hause und gehe erst raus wenn es dunkel wird!
    der beliebteste spruch ist du wirst irgendwann lernen damit umzugehen..
    doch ich will sagen 23 jahre habe ich das nun und ich lerne nicht damit umzugehen !
    jedesmal wenn ich in den spiegel schaue wenn ich solche schübe habe erkenne ich mich nicht mehr wieder!
    ich sehe immer eine andere Junge Frau im Spiegel aber nicht mich!
    und auch der spruch: Der liebe Gott hat dir die Krankheit gegeben, weil er wusste du kannst damit umgehen.
    tröstet mich wenig, denn da hat der liebe gott sich vertan…..

  3. Simone sagt:

    Hallo Sandra,
    ich möchte Dir ein bisschen Mut machen.
    Kenne genau, was Du geschrieben hast.
    Ich bin jetzt 44 Jahre alt und habe manchmal noch die gleichen Gedanken.
    Ich betrachte mittlerweile meine Krankheite über die Psyche.
    Ich habe für mich rausgefunden, daß ich eine Trennungsgeschichte aus meiner Kindheit aufarbeiten mußte und auch die Gedanken umformieren, die damit zusammenhängen. Das hat mich freier gemacht.
    Ich empfehle Dir “The Work” von Kati Byron. Kann man über Internet rausfinden oder mal eine Workshop besuchen.
    Weiterhin finde ich die Meditations-CD s von Robert Betz zur Heilung “Inneres Kind” gut.
    Wenn Du Deinen Weg gehst, wirst Du auch Deine Berufung finden und dankbar für Deine Krankheit sein.
    Liebe Grüße

  4. -Bodo- sagt:

    Wow!
    Das schmerzt! Ich (36) bin selbst arg betroffen…….aber deine Worte machen mir Angst! Ich selber habe meine Neurodermitis gegen Asthma eintauschen dürfen……..nur meine 11 Monate alte Tochter hat es echt extrem! …….und……..nö! Aufbauen tust du mich mal so gar nicht! Hammer hart aber total ehrlich! DANKE!

  5. Barbara sagt:

    Hallo….habe ES seit einem halben Jahr…. so plötzlich…. durch die Lichttherapie und Kortison etwas besser,aber sobald ein wenig Stress oder Ärger ist,blüht es….liebe Sandra,bitte, halte trotzdem durch!!!!! Liebste Grüße….

  6. Emilia sagt:

    Hallo an Alle

    Jetzt wo meine Tochter 6 Jahre alt ist und sich schon so lange mit Neurodermitis rumgequält hat habe ich eine Klinik gefunden die nicht versucht das Jucken zu lindern oder die Kinder mit Cremes aller Art zukleistert.

    Das Knappschafts-Krankenhaus in Gelsenkirchen hat einen Weg gefunden mit dem man Allergien, Neurodermitis usw. vollständig heilen kann ohne einen Haufen Kohle auszugeben für Therapien die viel versprechen aber nichts bringen. Seit 30 Jahren nun steht die Therapie und wird von Jahr zu Jahr immer effektiver durch die enge Zusammenarbeit mit Wissenschaftlichen Instituten die die Epigenetik erforschen usw.

    Der Aufenthalt in Gelsenkirchen wird von der Krankenkasse übernommen und man braucht nichts weiter als starke Nerven, Geduld und liebevolle Konsequenz.
    Hier der Link, ansonsten einfach googeln.

    http://www.kinderklinik-ge.de/Inhalt/Fachbereiche/Paediatrische_Psychosomatik_Allergologie_und_Pneumologie/index.asp?Z_highmain=3&Z_highsub=0&Z_highsubsub=0

    Kann es wirklich nur jedem Empfehlen der nicht weiß wie er sich oder seinen Kindern helfen kann/ soll.

    Es gibt doch noch Ärzte die einem wirklich helfen und nicht nur immer wieder Cremes und Cortison aufschreiben und einem immer wieder sagen warten Sie ab. Vielleicht wird’s irgendwann besser. Das hörte ich nun 6 Jahre lang.

    Hatte es satt zu warten und dabei zu zusehen wie sich mein Kind quält.
    Neurodermitis ist nämlich doch heilbar, man muss nur wissen wie und es auch gesagt bekommen. Nicht warten sondern aktiv werden.

    Sicher werden einige von euch denken ich mache hier wieder Werbung und Versprechungen so wie alle anderen auch, aber macht euch einfach schlau. Googelt die Foren zu dieser Klinik.
    Wie gesagt macht das Krankenhaus diese Therapie schon seit 30 Jahren, ihr könnt einiges dazu finden. Ich habe mir vorher auch Stundenlang alle Foren durchgelesen und mit Leuten aus meinem Bekanntenkreis gesprochen die mit Ihren Kindern dort waren. Alle dieser Kinder sind die Neurodermitis los. Die Eltern die in der Klinik zu Nachuntersuchung waren haben uns auch bestätigen können dass Ihre Kinder keine Schübe mehr bekommen und Erscheinungsfrei sind. Auch Kinder mit Asthma waren dabei. Also macht was aus dieser Information.

    Wünsche allen viel Erfolg und empfehle euch einen Probetag hinzufahren oder wenigstens das kostenlose Seminar zu besuchen.

    Ich hoffe einigen damit geholfen zu haben.

    Mfg

  7. Susan sagt:

    Hallo an Alle,

    ich kann Alle hier sehr gut verstehen, da ich 40 Jahre alt werden musste um meine Neurodermitis los zu werden. Ich hatte sie im Gesicht, aufgeplatzte Hände (man will niemandem mehr die Hand geben, da die Menschen ja deine raue Haut bemerken könnten). Eine Nacht durchschlafen ist Luxus gewesen, weil wenn du nicht selbst wach wirst, weckt dich der, der neben dir liegt weil du dich gerade kratzt, bis der Juckreiz aufhört. Irgendetwas drauf schmieren wird dann zum Problem, weil deine Haut ja offen ist und die Wahrscheinlichkeit das du es nicht verträgst ist riesig. Also blieb nur Kortison. Was aber ab einem gewissen Punkt nicht mehr die Lösung ist, da wir es aufnehmen über die Haut.
    Ich bin dann eher durch Zufall, da ich eigentlich was gegen Falten wollte auf eine Produkt gestoßen,was mir mein bester Freund gab.
    Er gab mir dann eine Pflegeserie 100% ohne Chemie, Tierversuchsfrei und vegan und ich konnte zuschauen, wie meine offene Haut sich geschlossen hat und meine Neurodermitis verschwand.

    Jetzt bin ich über ein Jahr ohne Neurodermitis und ich liebe schlafen und baden und all die Dinge die ich vorher nicht tun konnte. :-)
    Ich schwöre ich bin seitdem eine andere Frau. Ich habe mehr Selbstbewusstsein, ich fühle mich wohl in meiner Haut.
    Wenn ihr mehr Infos wollt, dann schickt mir eine Email an

    schilling_susan@yahoo.de

    Viele Grüße und bleibt tapfer

  8. Sue sagt:

    Hallo an alle Geplagten und unter diesen die Verzweifelten,

    mein Sohn hat an der Krankheit sehr gelitten. Er bekam sie mit ca. 18 Monaten als die letzten Impfungen (6-fache) injiziert wurden.

    Es war eine einmalige Hautsensation am ganzen Körper, die wochenlang nicht abkling. Überflüssig zu sagen, welche Creme und Salben-Einsätze ich einsetzte.
    Ich habe mich daher irgendwan auf das Beobachten und Sammeln von Informationen beschränkt. Die üblichen Verdächtigen waren natürlich Tomaten, Erdbeeren und andere Früchte (Zitrus), dazu Nüsse und Milchprodukte.

    Es ergab aber kein Schema.
    Zuletzt habe ich bei einem 3-wöchigen Urlaub täglich Chia-Samen zum Brei und Heilerde (äußerlich und innerlich) verabreicht. Die aktive Neurodermitis ist seitdem schlicht verschwunden, obwohl wir diese Stoffe nur noch unregelmäßig weiter zuführen.

    Es ist manchmal die Frage nach etwas, was weggelassen werden muss oder nach einem Stoff, der hinzugefügt werden muss.

  9. Angelina sagt:

    Liebe Emilia
    Das ist echt schön das diese Klinik deiner Tochter so gut geholfen hat aber für mich beispielsweise kommt sowas leider nicht in frage weil ich (17) noch zur Schule gehe und in meinen Ferien nie zeit habe und so viel in der schule verpassen würde l.. Ich habe jetzt wieder seit drei Jahren Neurodermitis und als kleines Kind hatte jch es auch schon ziemlich stark. Ich war schon bei unzähligen Ärzten und Kuren welche alle nur kurz bis garnicht geholfen haben. Bei mir ist das schlimmste der juckrreiz der vorallem beim Sport auftritt. Es zerstört mich jedes mal innerlich wenn jch wieder einen Schub habe und nicht mehr aufhören kann zu kratzen. Habe nur paar Ekzeme an der Kopfhaut habe einen kleinen schwachen Moment falle in eine Art Schock starre und danach nässt meine ganze Kopfhaut und ich komm mir so dumm vor das ich so schwach bin. Es gibt Abende wo ich auf meinen Bett liege und nicht auf dem Rücken liegen kann weil alles weh tut da frage ich mich warum gerade ich das habe. Auch ist es jedes mal toll wenn ich morgens aufwache und meine Augen angeschwollen sind durch irgendeine kack Allergie. Naja ein bisschen Hoffnung habe ich noch das es irgendwann weniger wird..

  10. Benni sagt:

    Hallo an alle,

    Ich möchte euch auf diesem Weg ein wenig Mut machen.

    Meine Frau hat diese nervige Krankheit auch seit Sie klein ist.
    Wie oben beschrieben, wurde immer mit Cortison kurz Abhilfe geschaffen. Aber die Schübe nach dem Cortison sind für den Arzt uninteressant.
    Wir waren auch in Hautkliniken, in denen dann die verschiedensten Dinge “festgestellt” wurde.
    Alles in allem ein Jahrelanger Kampf ohne Aussicht auf ein Ende.

    ABER:
    Meine Frau hat durch Bekannte erfahren, dass es oft mit einem unausgeglichenem Haushalt zusammenhängt. Also haben wir uns testen lassen. Und siehe da….. Zu wenig Zink im Körper.
    jetzt nimmt Sie Zink Tabletten und die Krankheit ist zu 99,99 Prozent wie weggeblasen.
    Sie kann wieder Kleider ohne Probleme anziehen. Auch meine Tochter und ich können wieder durchschlafen. :)
    Kann ich also wirklich nur als Tip empfehlen.

    Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen Helfen.
    Kopf hoch und dennoch eine schöne Zeit.

    Liebe Grüße

Dein Kommentar

*