});

Neue Asthma-Therapien

Asthma verbreitet sich mehr und mehr. Aber auch die Therapien werden immer besser – ein anhaltender Prozess, der in den nächsten Jahren weitere große Fortschritte verspricht. Das gilt nicht nur für die Symptom-, sondern auch für die Ursachenbekämpfung.

Einerseits wurden und werden vorhandene Medikamente und Inhalationsgeräte ständig verbessert. Andererseits auch ganz neue Asthma-Behandlungen erforscht.

Vorhandene Medikamente optimiert

  • Bessere Cortisonsprays: neuere Cortisonsprays können noch direkter auf die Lunge wirken – bei geringeren Nebenwirkungen. Bei Patienten mit mäßigen bis schweren Asthma-Symptomen können Cortisonpräparate der aktuellsten (Ciclesonid, Mometason) oder der nächsten Generation Schwellungen und Entzündungen der Atemwege noch besser bekämpfen.
  • Kombinierte Sprays mit Cortison und lang wirksamem Bronchodilatator: Werden diese beiden Wirkstoffe miteinander kombiniert, kann eine Komplementärwirkung erzeugt werden, d.h. die Medikamente begünstigen sich gegenseitig und verstärken ihre Wirksamkeit. Beispiel: Fluticason + Salmeterol (z.B. in Viani Diskus)

Inhalationsgeräte verbessert

Die Inhalationsgeräte (und die richtige Anwendung) spielen bei der Asthma-Behandlung eine ähnlich große Rolle wie die Medikamente selbst. Denn nur wenn die Wirkstoffe in ausreichender Menge dort hinkommen, wo sie hin sollen, sind sie auch wirksam.

Lange Zeit waren die Dosieraerosole das unangefochtene Standardgerät zum Inhalieren. Damit auch nur zehn bis zwanzig Prozent des Sprays in die Atemwege kommen, ist bei den Dosieraerosolen die richtige Technik gefragt. Das ist nicht immer einfach. Vor allem, wenn die Patienten Kinder sind, oder man während eines akuten Asthmaanfalls hektisch ist.

Viel benutzerfreundlicher als die klassischen Dosieraerosole sind da schon Autohaler und Pulverinhalatoren.

Autoinhaler wie Bronchospray oder Salbulair werden durch den Atemzug ausgelöst. Dadurch klappt das Inhalieren sowohl ohne besondere Begabungen in Fingerfertigkeit als auch ohne Vorschaltkammer (Spacer).

Pulverinhalatoren sondern ein feines Pulver ab, das sich besonders gut auch in den kleinsten Atemwegen absetzen und wirken kann. Unter anderem gibt es folgende Wirkstoffe auch in Form von Pulverinhalatoren: Beclometason, Budesonid, Budesonid+Formoterol, Fluticason, Fluticason+Salmeterol, Mometason, Salbutamol, Ipratropiumbromid, Ipatropiumbromid+Fenoterol, Tiotropiumbromid.

Daneben wurden in den letzten Jahren auch umweltfreundliche(re), FCKW-freie Treibmittel gefunden, wie zum Beispiel das Hydrofluoralkan (HPA).

Neue Therapien gegen Asthma

Die neuen Asthmatherapien, die sich zum Teil noch in der Entwicklung befinden, zielen oft mehr auf die Ursache ab und sollen das Asthma langfristig lindern.

Besonders erwähnenswert sind hier:


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Pulverinhalator – Asthma-Sprays Asthma-Sprays mit Pulverinhalator befördern den Wirkstoff als feines Pulver in...
  2. Asthma-Medikamente dosieren – Inhalatoren und Vernebler Asthma-Medikamente werden außer in Tablettenform vor allem als Inhalatoren (Dosieraerosole...
  3. Dauermedikamente gegen Asthma Die dauerhafte, regelmäßige Behandlung des Asthmas mit Dauermedikamenten ist wichtig,...
  4. Interleukine und Toll-like-Rezeptoren – Neue Asthma-Therapien Bei Asthma entzünden sich die Atemwege einerseits, andererseits werden sie...
  5. Mehrfachdosis-Pulverinhalatoren mit Diskus Kombipräparate aus Cortison und Bronchien-erweiternden Wirkstoffe werden häufig über ein...

Dein Kommentar

*