});

Nahrungsmittelallergie – Ernährung anpassen

Problematische Nahrungsmittel müssen bei einer entsprechenden Allergie bestmöglich aus dem Speiseplan gestrichen werden. Dies kann oft schwer fallen, muss man doch auf einmal auf die ein oder andere, oder sogar viele geliebte Speisen verzichten. Doch nicht nur der innere Schweinehund kann einem beim wichtigsten Schritt zur Beschwerdefreiheit in die Quere kommen: auch die Umsetzung selbst erfordert große Sorgfalt und kann sich zumindest am Anfang als ungewohnt aufwändig herausstellen. Fakt ist nämlich, dass selbst geringste Mengen des Allergens ausreichen, um eine allergische Reaktion auszulösen. Schlimmer noch: der Kontakt mit dem Allergen kann die Empfindlichkeit und das Risiko für eine schwerere Immunreaktion noch erhöhen.

Die folgenden Tipps können dir dabei helfen, deine Ernährung bei einer Nahrungsmittelallergie erfolgreich anzupassen und zu verhindern, dass sich manche Allergene doch unbemerkt in deine Speisen schmuggeln.

  • Die Zutatenlisten sehr genau studieren: nur so kann man auch versteckte Allergene ausfindig machen. Häufig werden diese unter anderen Namen auf der Verpackung gelistet. Daher ist es wichtig, sich mit den Schlagwörtern vertraut zu machen, die auf ein bestimmtes Allergen hinweisen.
  • Nur Nahrungsmittel essen, bei denen man weiß, was drin ist: Wenn deine Oma Kekse gebacken hat, und du Milchallergiker bist, reicht es in schweren Fällen der Nahrungsmittelallergie leider nicht, nachzufragen, welche Zutaten sie genau verwendet hat. Möglicherweise hat sie extra für dich milch- oder nussfreie Kekse gebacken. Doch auch dann könnten Rührlöffel oder Backformen zuvor mit dem gefährlichen Allergen in Berührung gekommen sein.
  • Speisen mit Bedacht zubereiten: wer ein Stück Wurst mit dem selben Messer abschneidet, mit dem zuvor Käse geschnitten wurde, kommt über diesen Umweg ebenfalls in Berührung mit dem Käse. Für Milchallergiker kann bereits eine solche Menge sehr unangenehme Folgen haben. Man spricht hierbei von der “Kreuzkontamination”.
  • Oberflächen vor dem Essen gründlich reinigen: die Arbeitsplatte in der Küche und der Esstisch sollten vor der Zubereitung bzw. Einnahme der Speise gründlich sauber gemacht werden, zum Beispiel mit einem Haushaltsreiniger.
  • Hohe Luftkonzentration der Allergene vermeiden: Wer auf Fische allergisch reagiert, sollte möglichst nicht nah an der Küche des Restaurants sitzen, wenn dort gerade Fisch zubereitet wird.

Hier gehts zum jucknix-Ernährungstagebuch.

Linktipp:
Auch kann ein Ernährungsplan gute Dienste leisten – nicht nur bei Allergien, sondern auch in Hinblick auf das Körpergewicht.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Nahrungsmittelallergie beim Kind – Richtig essen Bei schweren Nahrungsmittelallergien mit aggressiven Allergenen können auch schon äußerst...
  2. Nahrungsmittelallergie beim Kind Kinder mit Nahrungsmittelallergien müssen meist schon in jungem Alter merken,...
  3. Nahrungsmittelallergie bei Kindern – Schnell Hilfe suchen bei Allergie-Symptomen Je schneller eine allergische Reaktion durch eine Nahrungsmittelallergie behandelt wird,...
  4. Nahrungsmittelallergie beim Kind – „Bösem Essen“ aus dem Weg gehen Sobald das Kind in der Lage ist, selbst geeignete von...
  5. Nahrungsmittelallergie beim Kind – Freunde einbeziehen Die Freunde und Klassenkameraden sollten gerade bei schwerwiegenden Nahrungsmittelallergien unbedingt...

Dein Kommentar

*