});

Nahrungsmittelallergene in der Luft

Was passiert, wenn Erdnussstaub in der Luft ist, weil der Tischnachbar eine Erdnuss aufknackt oder Erdnussbutter isst und hustet? Oder Fisch gebraten wird, und dabei Substanzen in die Luft abgibt? Sind Nahrungsmittelallergene in der Luft gefährlich, d.h. können sie schwere allergische Reaktionen hervorrufen?

Die kurze Antwort: Das kommt darauf an.

Die Grundregel: Je höher die Konzentration der Allergene in der Luft, umso höher ist auch das Risiko einer allergischen Reaktion. Die Konzentration des Allergens in der Luft hängt davon ab, was mit dem allergenen Nahrungsmittel passiert und davon, wie groß der Raum ist.

Die Risikostufen am Beispiel der Erdnuss-Allergie

Nahrungsmittelallergene unterscheiden sich in ihrer Aggressivität und Gefährlichkeit. Am Beispiel der Erdnuss, die zu den aggressivsten Allergenen gehört, folgen vier Risikostufen, die Allergologen den Substanzen in der Luft zuordnen:

Risikostufe 1

Risikostufe 1 heißt: jemand ganz in der Nähe isst etwas, das das Allergen enthält, also zum Beispiel ein Brot mit Erdnussbutter. Dass hier ausreichend Erdnuss-Eiweiße in die Luft gelangen, um eine schwere allergische Reaktion auszulösen, ist sehr unwahrscheinlich. Selbst dann, wenn man die Erdnuss riechen kann, geht zunächst keine Gefahr davon aus. Der Geruch wird nämlich von den Duftstoffen des Lebensmittels ausgestrahlt, nicht von den für die Allergie verantwortlichen Eiweißen. Man muss sich also nicht vom Tisch entfernen, wenn der Nachbar Erdnüsse isst.

Risikostufe 2

Anderes Setting: Du sitzt im Flieger, Dein direkter Nachbar reißt eine Tüte mit Erdnüssen auf und kramt darin herum. Dabei können Erdnussstaub und damit auch die gefährlichen Erdnussproteine in die Luft gelangen und sich dort verteilen – vor allem dann, wenn im Raum Unterdruck herrscht, wie das in einem Flugzeug der Fall ist. Zwar gibt es Berichte von Allergikern, die in so einer Situation schwere Reaktionen erleben mussten, das sind allerdings Ausnahmefälle. Außerdem wurden Erdnüsse in den Fliegern mancher Fluggesellschaften aus der Angebotspalette gestrichen. Das dient jedoch eher zur Beruhigung der Betroffenen und ist keine Maßnahme aufgrund eines massiven Gefahrenpotenzials.

Risikostufe 3

Jemand in der nahen Umgebung knackt Erdnüsse und lässt die Schalen vielleicht auch noch fallen, der nächste, der darauf tritt, wirbelt dadurch noch mehr Erdnussstaub auf. Spielt sich diese Szene an der frischen Luft ab, liegt Risikostufe 3 vor. Hier sollte schon räumlicher Abstand genommen werden.

Risikostufe 4

Gleiches Szenario wie bei Stufe 3, allerdings innerhalb eines geschlossenen Raumes. Die Erdnuss-Konzentration in der Luft ist damit ungleich höher. Hier droht die mit Abstand größte Gefahr einer schweren allergische Reaktion. Heißt also: raus aus dem Raum!   

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Nahrungsmittelallergene eingeatmet – Stärke der allergischen Reaktion Wie stark ist eine allergische Reaktion auf ein Nahrungsmittel, wenn...
  2. Erdnuss-Allergie – Vorsicht vor Erdnussstaub und Kreuzallergien Da auch schon geringste Mengen der Erdnuss bei einem bei...
  3. Asthma – Reine Luft zu Hause Oft lauern in den eigenen vier Wänden genauso viele oder...
  4. Verlosung: Wochenende in allergenfreier Luft auf der Alm! Hinweis: ALMNESS® und myMONK verlosen: 1 Wochende für 2 Personen...
  5. Erdnussallergie-Symptome Die Erdnussallergie gehört zu den gefährlichsten Allergien überhaupt. Keine andere...

Dein Kommentar

*