});

Nagelpilz

Der Nagelpilz (Onychomykose) kann sehr lästig werden. Verfärbte, dicke und unästhetisch aussehende Nägel kennzeichnen einen Nagelpilz-Befall, der sich meist hartnäckig hält und eine konsequente, langfristige Therapie bedarf. Jeder kann daran erkranken, besonders häufig trifft es jedoch Menschen mit Diabetes mellitus oder Durchblutungsstörungen sowie diejenigen, die im Schwimmbad ohne „Badelatschen“ unterwegs sind.

Heute ist der Nagelpilz die häufigste Erkrankung der Nägel, das Krankheitsrisiko steigt dabei mit dem Alter: Kinder sind nur selten betroffen, dafür aber zwischen 20 und 30 Prozent der über 40-Jährigen. Während es in Naturvölkern kaum Menschen mit Oncychomykose gibt, sind es in Europa zwischen 5 und 12 Prozent von einem Nagelpilz befallen. Dabei können sowohl Fuß- als auch Fingernägel von Pilzen betroffen sein, die Füße trifft es jedoch viermal häufiger.

Verursacher eines Nagelpilzes sind – jawohl, Pilze, und zwar meist aus der Kategorie der Dermatophyten (Fadenpilze), die auch den Fußbild bedingen. Daneben können auch Hefepilze oder Schimmelpilze Ursache der Erkrankung sein. Aufgrund der Infektion wird die Nagelplatte langsam zerstört. Der Nagelpilz ist ansteckend.

Von allein bildet sich der Nagelpilz nicht zurück, er muss unbedingt therapiert werden. Die Behandlung erstreckt sich dabei jedoch oft über viele Monate. Welcher Behandlungsweg eingeschlagen wird hängt von dem Erreger-Pilz und dessen Ausbreitung ab.

Leichte Formen können mit Nagellacken und Cremes behandelt werden, die pilzabtötende Wirkstoffe (Antimykotika) enthalten. Zudem muss besonders stark auf die Handhygiene geachtet werden. Wenn der Pilzbefall bereits bis zur Nagelwurzel vorgedrungen ist oder sich über viele Nägel ausgebreitet hat, müssen Antimykotika in Tablettenform eingenommen werden. Anders als bei den Cremes und Nagellacken handelt es sich dabei nicht um eine „lokale Therapie“, sondern um eine „systemische Therapie“, da der ganze Körper, das ganze System davon beeinflusst wird.

Wer den Nagelpilz nicht behandelt, bei dem entwickelt er sich nicht selten zu einem Fußpilz.

Vorbeugen kann man dem Nagelpilz weitgehend, wenn man Badeschuhe im Schwimmbad und ansonsten atmungsaktive und bequeme Schuhe trägt. Da feuchtwarmes Klima die ideale Lebensbedingung für Pilze ist, sollten Hände und Füße immer gründlich abgetrocknet werden – auch zwischen den Zehen. Kleine Verletzungen erhöhen das Risiko eines Pilzbefalls, daher sollten Maniküre und Pediküre vorsichtig erfolgen.

 

Mehr dazu unter:

Nagelpilz
Nagelpilz – Ursachen
Nagelpilz – Symptome
Nagelpilz – Diagnose
Nagelpilz – Behandlung
Nagelpilz vorbeugen
 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Nagelpilz – Diagnose Die Nagelpilz-Diagnose stellt den Arzt aufgrund der typischen Symptome (Nagelverdickung,...
  2. Nagelpilz vorbeugen Einem Nagelpilz vorbeugen kann man, indem man die Risikofaktoren einer...
  3. Nagelpilz – Ursachen Die Nagelpilz-Ursachen liegen in Infektionen mit bestimmten Pilzen begründet. Meistens...
  4. Nagelpilz – Symptome Typische Nagelpilz-Symptome sind verdickte und verfärbte Nägel, die bröckeln können....
  5. Ist Nagelpilz ansteckend? Ist Nagelpilz ansteckend? Die kurze Antwort: ja. Wo die Gefahr...

Dein Kommentar

*