});

Nachtkerzenöl

Nachtkerzen (Oenothera biennis L.) gehören zur Pflanzengattung der Nachtkerzengewächse. Sie stammen ursprünglich aus Nordamerika und sind mittlerweile auch in Europa weit verbreitet. Nachtkerzen werden vermehrt zur Neurodermitis-Bekämpfung eingesetzt und gelten als Präparate mit sehr geringen bis keinen Nebenwirkungen. Sie stellen damit eine natürliche Alternative zu Cortison-haltigen Therapieformen dar.

Das aus den reifen Samen der Nachtkerze hergestellte Öl hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, insbesondere der Hohe Anteil von Gamma-Linolensäure (bis zu 10%) unterstützt die Haut beim Aufbau ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften.

Zudem führt die enthaltene Gamma-Linolensäure zu einem verbesserten Fettsäuregleichgewicht im Blut. Dies erhöht die generelle Hautfeuchtigkeit (bzw. reduziert den Wasserverlust der Haut) was wiederum zu einem reduzierten Juckreiz beim Neurodermitis-Patienten führt. Die Haut wird geschmeidiger und die Kratzneigung lässt signifikant nach.

In zahlreiche Studien konnte die positive Wirkung des Nachtkerzenöls bei Neurodermitis bereits belegt werden. Nachtkerzenpräparate existieren als Salben und können zudem auch oral verabreicht werden.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Nachtkerzenöl Nachtkerzenöl ist das Öl, das aus der Nachtkerze gewonnen wird,...
  2. Nachtkerzenöl-Creme selbst herstellen Nachtkerzenöl-Cremes lassen sich recht einfach selbst herstellen und sind oft...
  3. Wie gut hilft Nachtkerzenöl wirklich gegen Neurodermitis? Dr. med. Detlef Nachtigall von der Website "Wirksam oder unwirksam"...
  4. Bockshornklee-Samen, Nachtkerzenöl und B2 in einer Kapsel Zur täglichen Pflege der belasteten Schuppenflechte-Haut können auch pflanzliche Präparate...
  5. Nachtkerzenöl und Borretschsamenöl gegen Neurodermitis Nachtkerzenöl und Borretschsamenöl (wie in Glandol) können nicht nur zur innerlichen...

Dein Kommentar

*