});

Mehr Akne durch Fett, Zucker und Fastfood (Studie)

Betroffene wissen es schon lange: die Ernährung hat einen Einfluss auf die Akne. Seitens der Wissenschaft wurde dieser Zusammenhang lange Zeit meist bestritten, nun zeigt eine neue Studie aus der Türkei mit 2.300 Teilnehmern zwischen 13 und 18 Jahren: es besteht tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Ernährungsweise und der Häufigkeit der Akne.

Untersucht wurde die Aknehäufigkeit bei Jugendlichen in einer Stadt in Zentral-Anatolien, Eskisehir. Die Ernährungs-gewohnheiten und die Akne wurden mit zwei Fragebögen von den Teilnehmern in Erfahrung gebracht. Außerdem wurde der Schweregrad der Akne von Forschern bestimmt.

Insgesamt ist die Akne unter Jugendlichen in Eskisehir sehr weit verbreitet, 60,7% aller Teilnehmer wiesen aknetypische Symptome auf. Unter schwerer Akne litten 21 Prozent der Probanden, 25 Prozent entwickelten Spätfolgen, einen Arzt aufgesucht hatten jedoch nur 11,5 Prozent der Jugendlichen.

Personen, die nicht von der Akne betroffen waren, unterschieden sich durch Ihre Ernährungsgewohnheiten. Sie konsumierten:

  • weniger Zucker
  • weniger Fett
  • weniger Fleisch und Wurst
  • weniger Fastfood
  • weniger Gebäck und Kuchen

Eine gesündere Ernährung zahlt sich also auch hinsichtlich Akne aus.

Quelle:
“Acne: prevalence and relationship with dietary habits in Eskisehir, Turkey”, A. Koku Aksu, C. Kalyoncu, Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, Jahrgang 25 Nr. 12.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Akne und Ernährung (neue Studie) Akne und Ernährung – gibt es da einen Zusammenhang? Die...
  2. Akne vulgaris – Ursachen und Verbreitung (neue Studie) Eine Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins „Baby und Familie“ sowie...
  3. Akne bei Frauen (Studie) Während die Hauterkrankung vor etlichen Jahrzehnten eher eine Männerdomäne war,...
  4. Neurodermitis und Zucker Etliche Patienten machen raffinierten Zucker (Saccharose) verantwortlich für Verschlechterungen von...
  5. Akne hängt von der Talgmenge ab Schon lange gilt die erhöhte Talgproduktion als wichtiger Auslösefaktor der...

Dein Kommentar

*