});

Medikamente-Allergie

Verbreitung und Symptome

Auch Medikamante können zu allergischen Reaktionen führen. Maßgeblich ist dabei der beinhaltete Wirkstoff. Sowohl Schluckpräparate, Spritzen, Zäpfchen, Sprays oder Tabletten können dann die allergische Raktion hervorrufen. Die allergische Reaktion tritt meist nach wenigen Tagen ein, kann aber auch als Sofortreaktionen auftreten.

Symptome reichen von Ausschlag (siehe Arzneimittelexanthem) an den Armen und Beinen, allergischem Schnupfen, Nesselsucht, Anschwellen der Schleimhäute (insb. im Mund), asthmatischer Reaktionen bis hin zu Quaddeln. Oftmals, dies insbesondere bei Neurodermitikern, kann auch ein starker Juckreiz auftreten.

Auslöser von Arzneimittelallergien sind unter anderem:

  • Antibiotika und Penicillin
  • Schmerzmittel (Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin), Pyrazolone (z.B. Novalgin), Antirheumatika (z.B. Voltaren)
  • Schilddrüsenhormone
  • Bluthochdruckmittel
  • Antidiabetika
  • Röntgenkontrastmittel
  • Immunglobuline

Diagnose

Erfolgt über Pricktest, Antikörpernachweis aus einer Blutuntersuchung, RAST-Test, Provokationstest. Siehe auch unseren Sonderbeitrag zum Thema "Allergietests".

Therapie

Meiden des entsprechenden Arzneimittelstoffs.

Mehr zum Thema Allergene in unserem Allergen-Navigator.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Typ 3-Allergie Die Typ 3-Allergie, die auch als Immunkomplexreaktion bezeichnet wird, zählt...
  2. Nesselsucht durch Medikamente? Nesselsucht (Nesselfieber, Urtikaria) kann sowohl durch allergische Reaktionen als auch...
  3. Thiomersal-Allergie Verbreitung und Symptome Thiomersal ist ein organisches Quecksilbersalz, welches als...
  4. Gelatine-Allergie Verbreitung und Symptome Gelatine ist ein Abbauprodukt tierischen Kollagens und...
  5. Bonbon-Allergie Bei Bonbons ist meist die Speisegelatine das verantwortliche Allergen,...

Dein Kommentar

*