});

Mann stirbt nach Griff in Wespennest

Was passiert, wenn man als Allergiker nach unzähligen Wespenstichen ins Krankenhaus geht? Man stirbt. Wenn man den falschen Arzt erwischt.

Vorbereitungen für eine Gartenparty, Sommer, warme Luft, die Sonne scheint, 2009. Ein Ehepaar trifft die letzten Vorkehrungen, der Mann (47) will eine defekte Lautsprecherbox reparieren. Ein falscher Griff, ein Wespennest, zornige Wespen. Stiche in Oberkörper, in die Arme. Und in den Kopf. Eine Frau die ihren Mann schreien hört, ein Mann, der um seine Wespenallergie weiß, panisch schreiend auf den Pool zurennt und hineinspringt.
Schock – S .. e .. k .. u .. n .. d .. e .. n. Die Frau holt ihren Mann aus dem Pool, ruft sofort den Notarzt. Der Mann stöhnt, hat Schmerzen und klagt über Übelkeit. Im Krankenhaus angekommen, informiert die Frau den Arzt: “Mein Mann hat in ein Wespennest gegriffen, und er ist Wespenallergiker!”.

Und was tut der Arzt? Tastet den Patienten ab, sagt, ach was, das ist nur ein Sonnenstich. Wegen den Stichen, kein Problem, schmieren Sie ein bisschen Fenistil-Salbe drauf, eine Fenistil-Tablette kann er auch noch nehmen. Dann schickt er beide heim.

Zurück im Garten, gleich wieder hinlegen auf eine Bank. Ihm wird plötzlich erneut schlecht, der anaphylaktische Schock setzt ein, kurz danach verdreht er die Augen und verstirbt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, jedoch mit überraschendem Ergebnis: das Verfahren wird eingestellt, schließlich hat der “behandelnde” Arzt ja freiwillig 5.000 Euro bezahlt.

Die Ehefrau, ein Jahr nach dem tragischen Ereignis immer noch tief erschüttert, wendet sich an einen Anwalt, um den Arzt des Glabecker St. Barbara-Hospitals auf Schmerzensgeld zu verklagen. 64.000 Euro fordert sie. Ihr Anwalt spricht davon, dass der Arzt mit seiner Handlung und seinen eigenen Händen das Todesurteil seines Patienten unterschrieben hat.

Dr. Notger Brüstle (59), der Chefarzt der Klinik, im Wortlaut: „Es tut uns natürlich Leid, dass so ein junger Mann verstorben ist. Jeder Tod, der uns betrifft, löst unwillkürlich unser Bedauern aus. Die Gutachten gehen aber nicht von einem Ärztefehler aus."

Bei wem von euch löst diese Aussage ebenfalls unwillkürlich ein Gefühl aus, oder zwei, oder drei: Wut, Fassungslosigkeit und Trauer über den Zustand in deutschen Kliniken und im deutschen Rechtswesen. Gibt es anaphylaktische Schocks bei einer Fehlentscheidungs-Allergie nach hochdosierten Reizen?

Jedem dieser Leute scheint ein Menschenleben 5.000 Euro wert zu sein.

Wir möchten an dieser Stelle nur noch eines: unser Mitgefühl aussprechen für die Frau und die Familie.

 

Quellen:
http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/wespen/tod-nach-wespenstich-18137544.bild.html


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Glutenfrei ernähren – Blutzuckerspiegel und Gewicht im Griff Wer bei seiner glutenfreien Ernährung gleichzeitig auch auf einen niedrigen...
  2. Feiertage und Hautkrankheiten – den Weihnachtsstress im Griff haben Zur Winterzeit ist die Haut ohnehin belastet. Trockene Heizungsluft drinnen...
  3. Test-Allergiemittel In einem umfangreichen Test von rezeptfreien Allergiemitteln kommen die Tester...
  4. NDR-Beitrag: Patienten müssen Basispflege zahlen Der gestern Abend (19. Okt. 2010) ausgestrahlte Beitrag des NDR...
  5. Erdnussallergie-Symptome Die Erdnussallergie gehört zu den gefährlichsten Allergien überhaupt. Keine andere...

Dein Kommentar

*