});

Macadamia-Öl

Macadamia-Öl ist ein beliebtes Mittel in der Küche, aber auch zur Hautpflege. Insbesondere bei trockener, empfindlicher Haut sowie bei Entzündungen wird das Öl gern angewendet.

Woher kommt das Macadamia-Öl?

Das Öl wird aus dem Macadmia-Baum gewonnen, der zur Familie der Silberbaumgewächse gehört und auf der südlichen Halbkugel der Erde wächst.

Entdeckt wurde der Lieferant des Macadamia-Öls von Dr. John Macadam im Jahr 1857. Heute wird die Pflanze auch in Südafrika, auf Hawaii und an anderen Orten angebaut, sie braucht feuchtes, subtropisches Klima.

Die Bäume werden in ihrem über 50-jährigen Leben etwa 12 bis 15 hoch, sind immergrün und hartlaubig. Zum ersten Mal lohnenswert ernten lassen sie sich nach sieben Jahren. Sind die Bäume 15 Jahre alt, produzieren sie Nüsse, die ungeschält bis zu 50 Kilogramm wiegen können. Geerntet wird zwischen April und September.

Die Nüsse, aus denen das Macadamia-Öl hergestellt wird, sind Steinfrüchte mit einem Durchmesser von 2-3 Zentimetern. Sie sind von einer braunen, sehr harten Schale umgeben und wachsen in Rispen an den Bäumen.

Nachdem die Nüsse nach der Reife von selbst vom Baum gefallen sind, werden sie eingesammelt, per Hand aussortiert und aufwändig verarbeitet. Man entfernt die Schale der Nuss, trocknet die Nüsse in offenen Behältern. Anschließend kann man das Macadamia-Öl gewinnen, indem man die Samen reinigt und presst. Da das Öl wegen der reichlich enthaltenen ungesättigten Fettsäuren an der Luft sehr schnell oxidiert, wird zur Verlängerung der Haltbarkeit natürliches Vitamin-E hinzugegeben.

Macadamia-Öl – Inhaltsstoffe und Eigenschaften

Das Öl ist farblos. Der hohe Anteil an Palmitoleinsäure in Triglyceridform sowie mehrfach ungesättigter Fettsäuren (mehr als 80%) machen das Öl sowohl für die Küche, als auch zur Hautpflege geeignet.

Macadamia-Öl zählt zu den hochwertigsten Speiseölen. Es senkt Cholesterin und wirkt antioxidativ.

Durchschnittlicher Nährwert pro 100g:

  • Brennwert ca.     3700 kJ (900 kcal)
  • Eiweiss, Kohlenhydrate     0 g
  • Fett     100 g, davon
    – gesättigte Fettsäuren     15 g
    – einfach ungesättigte Fettsäuren     83 g
    – mehrfach ungesättigte Fettsäuren     2 g
  • Vitamin E (alpha-Tocopherol-Äquivalent)     < 0,5 mg

Zudem dringt das Mittel leicht in die Haut ein, glättet diese und verleiht ihr Glanz. Zudem hemmt es Entzündungen und eignet sich insbesondere zur Pflege empfindlicher, irritierter oder entzündeter Haut. Weiterhin soll es lichtschützend wirken und trockene, rissige Haut bestens versorgen.

Macadamia-Öl in der Küche

In der Küche eignet sich das Öl durch seinen einzigartigen, süßen, nussigen Geschmack vor allem zum Verfeinern von Brotteig oder Kuchenteig sowie als Dressig für herbe Blattsalate.

Anwendung als Kosmetikum

Macadamia-Öl kann in der Hauptpflege in verschiedenen Formen verwendet werden, zum Beispiel in:

  • Seifen
  • Sonnenschutzmitteln
  • Lotionen
  • Cremes und Salben
  • Shampoos
  • oder in purer Form

Besonders geeignet ist das Öl zur Pflege von strapazierter, trockener, empfindlicher, zu Entzündungen und Irritationen neigender Haut.

Zudem ist es ein gutes Mittel für ältere Haut, da es intensiv pflegt.

Dazu einfach ein paar Tropfen Öl auf die angefeuchtete Haut geben. Das Öl hinterlässt einen leichten Film und kann auch gut zur Massage verwendet werden.

Die Kopfhaut kann, ebenso wie die Haare, ebenfalls von der Pflege profitieren. Dazu sollten einige Tropfen in die feuchten Haare und auf die Kopfhaut gegeben werden.

Zur Pflege der Fingernägel können abends Tropfen des Öls auf diese gegeben werden. Anschließend leichte Baumwollhandschuhe anziehen, damit das Öl über Nacht einwirkt und die Bettwäsche nicht befleckt.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Balsamka Balsamka ist eine Produktreihe von Allcura zur Hautpflege und –Behandlung,...
  2. Vitamine für die Haut Vitamine – für die Haut wichtig oder nur ein Marketing-Gag...
  3. Rosenwasser für die Haut Rosenwasser für die Haut – ein Geheimtipp? Das Mittel soll...
  4. Neurodermitis stärker bei Vitamin-D-Mangel Bei Kindern mit Neurodermitis und Allergien gibt es möglicherweise eine...
  5. Wie oft soll man Vitamin D bei Schuppenflechte einnehmen? Neben den Vitamin-D-Salben wie Curatoderm kann Vitamin D auch in...

Kommentare sind geschlossen.