});

Lavaerde

Lavaerde ist ein gemahlenes Tonmineral. Es wird zusammen mit Wasser genutzt, um die Haut und die Haare zu reinigen. In Verbindung mit Wasser quillt die Erde auf, wird gelig und saugt überschüssiges Fett und Schmutz auf. Lavaerde enthält keine Tenside und ist daher sehr gut verträglich für Haut und Haar. Sie wirkt leicht austrocknend.

Mit Lava hat die Lavaerde übrigens nichts zu tun – der Begriff leitet sich vom lateinischen lavara (waschen) ab.

Traditionell hergestellte Lavaerde wird an Luft und Sonne getrocknet, bevor sie gemahlen wird. Ausschließlich im marokkanischen Atlasgebirge baut man die Lavaerde ab. Ein Teil des Abbaugebiets wird sogar noch heute von der marokkanischen Königsfamilie für den Eigenbedarf unter Beschlag genommen.

Seit dem achten Jahrhundert wird die „Wascherde“ hergestellt und bereits im Mittelalter per Karawane in den gesamten Nahen Osten exportiert. Im Westen ist man erst am Ende des 20. Jahrhunderts auf die Lavaerde aufmerksam, hierzulande nutzt man sie unter anderem als Grundlage für Shampoos.

Die Lavaerde gibt es in gebrauchsfertigen, aber teilweise mit Allergenen versetzten Tuben. Zum anderen aber auch pur als Pulver oder getrocknete Stücke, die zunächst angerührt werden müssen.

Die Wascherde kann aus verschiedenen Mineralien bestehen, die unterschiedliche Wascheigenschaften haben sollen: Hectorit, Montmorillonit und Kaolin. Hectorit werden die besten Wascheigenschaften nachgesagt.

Gefärbte oder dauergewellte Haare sollte man nicht mit Lavaerde waschen, weil die Lavaerde-Partikel dann dazu neigen, sich im Haar anzulagern.

Lavaerde anrühren

Lavaerde-Pulver wird etwa 1:1 mit lauwarmen Wasser aufgegossen und umgerührt, anschließend lässt man die Mischung aufquellen. Getrocknete Lavaerde-Stücke legt man ebenfalls in dieselbe Menge Wasser und lässt sie aufquellen.
Nach ein paar Stunden ist das Aufquellen abgeschlossen. In einer luftdichten Dose kann man die Lavaerde problemlos einige Wochen aufbewahren. 

Mit Lavaerde waschen

Die fertige Paste einfach auf die feuchte Haut oder nassen Haaransätze geben, verteilen und leicht einmassieren. Das mag zu Beginn ungewöhnlich erscheinen: das Lavaerde-Schampoo schäumt nicht und verströmt nicht die üblichen Duftstoffe der normalen Haarwaschmittel.
Kurz einwirken lassen und nach einigen Minuten gründlich mit lauwarmen Wasser auswaschen.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Kieselerde für die Haut Kieselerde ist ein beliebtes Naturprodukt für die Haut. Die enthaltene...
  2. Pflanzenhaarfarbe Pflanzenhaarfarbe – eine echte Alternative zu den chemischen Färbemitteln? Bei...
  3. Propolis-Tinktur Eine Propolis-Tinktur ermöglicht bzw. erleichtert die äußerliche Anwendung und die...
  4. Haarwasser Als Haarwasser werden Flüssigkeiten bezeichnet, mit denen die Kopfhaut und...
  5. Terminalhaare Als Terminalhaare werden die Haare auf dem Kopf, die Barthaare,...

Kommentare sind geschlossen.