});

Laktoseintoleranz – Ursachen und Verbreitung

Immer mehr Menschen leider unter Laktoseintoleranz. Ganze neue Industrien sind daraus entstanden. Woran liegt das? Wie viele Leute haben wirklich eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker? Und was richtet die Erkrankung im Körper der Betroffenen an?

Verbreitung

Laktoseintoleranz (Milchzucker-Unverträglichkeit) ist eine der weltweit am stärksten verbreitetsten, genetisch bedingten Krankheiten. Wohl keine andere Erkrankung ist für einen so großen Teil der Verdauungsbeschwerden auf der Welt verantwortlich.

Laut der Staatlichen Beratungsstelle für Ernährung und Hauswirtschaft Hofheim entwickeln drei von vier Menschen während ihres Lebens eine Intoleranz gegenüber dem Milchzucker.

Dabei unterscheiden sich die Regionen jedoch gravierend hinsichtlich der Verbreitung dieser Nahrungsmittel-intoleranz. Während in Afrika, Südamerika und Asien zwischen 60 und 100 Prozent aller Menschen unter Laktosunverträglichkeit leiden, sind es in Nordamerika und Europa in den meisten Ländern zwischen 5 und 40 Prozent. In Deutschland sind etwa 15 Prozent der Bewohner betroffen, in Griechenland hingegen ganze 75 Prozent.

Zwar entwickeln ähnlich viele Männer wie Frauen eine Laktoseintoleranz. Frauen verspüren die Symptome wie Verdauungsbeschwerden jedoch häufiger und heftiger.

Ursachen

Menschen mit Laktoseintoleranz fehlt es an einem Enzym im Dünndarm, der Lactase. Lactase ist verantwortlich für die Verwertung des Milchzuckers. Ein Mangel führt zu einer unzureichenden Aufspaltung der Laktose, die dann unverdaut in den Dickdarm kommt. Im Dickdarm fallen Bakterien über die Laktose her, aus den chemischen Reaktionen entstehen Gase und Stoffwechselprodukte, die die typischen Symptome der Laktoseintoleranz verursachen.

Unterschieden werden drei Arten von Lactasemangel: primärer Lactasemangel, sekundärer Laktasemangel und kongenitaler Lactasemangel.

Primärer Lactasemangel Sekundärer Lactasemangel Kongenitaler Lactasemangel

* wird erworben (nicht geerbt)
* entwickelt sich schleichend
* beginnt im Säuglingsalter am Ende der Stillzeit
* häufigste Form

* entsteht aufgrund von Darmerkrankungen oder Medikamenten
* wird auch transitorische Form genannt
* verschwindet zum Teil, nachdem die Grunderkrankung geheilt wurde
*ist angeboren (genetisch bedingt)
* besteht ein Leben lang
* im Säuglingsalter lebensbedrohlich
* kommt nur äußerst selten vor
Mehr zum primären Lactasemangel Mehr zum sekundären Lactasemangel Mehr zum kongenitalen Lactasemangel

Nur wenige Menschen tolerieren die Laktose über ihr ganzes Leben hinweg konstant gut. Es ist ganz normal, dass der Körper die Laktose im fortschreitenden Alter weniger gut verträgt. Die wenigen, bei denen das nicht so ist, profitieren von einer besonderen „Genmutation“.

Doch wieso gibt es überhaupt Laktoseintoleranz? Hierzu kursieren unterschiedliche Theorien. Mehr dazu unter Woher kommt die Laktoseintoleranz?
 

Laktoseintoleranz
Laktoseintoleranz – Ursachen und Verbreitung
Laktoseintoleranz – Symptome
Laktoseintoleranz – Diagnose
Laktoseintoleranz – Behandlung mit Probiotika
Laktoseintoleranz – Behandlung mit Lactase-Präparaten
Laktoseintoleranz – Laktosefrei ernähren
Laktoseintoleranz beim Baby

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Gentest zur Laktoseintoleranz-Diagnose Laktoseintoleranz soll manchmal auch mittels Gentest diagnostiziert werden. Anhand einer...
  2. Primärer Lactasemangel Ein primärer Lactasemangel ist die mit Abstand häufigste Ursache für...
  3. Laktoseintoleranz beim Baby Schon Säuglinge und Kleinkinder können von einer Laktoseintoleranz betroffen sein....
  4. Laktoseintoleranz – Symptome Laktoseintoleranz kann zahlreiche Symptome hervorbringen. Am häufigsten sind die Verdauungsbeschwerden....
  5. Laktoseintoleranz Laktoseintoleranz oder Laktose-Unverträglichkeit ist eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Das bedeutet, dass der...

Dein Kommentar

*