});

Krebsgefahr durch Tacrolimus / Protopic

Bei einem 43-jähriger Neurodermitispatienten wurde nach einer knapp dreijährigen Therapie mit der Protopic® 0,03% Salbe eine sogenannte “multiple aktinische Keratose” festgestellt.

Diese Keratose – eine chronische Schädigung der verhornten Oberhaut -  wird meistens durch intensive Einwirkung von Sonnenlicht über viele Jahre hinweg verursacht. Zwar schreitet die Schädigung der Haut in der Regel nur langsam fort, sie kann aber nach einigen Jahren in einen Hautkrebs übergehen. Die multiple aktinische Keratose tritt überwiegend bei Menschen in der zweiten Lebenshälfte auf. Betroffen sind dann in erster Linie Stellen, die besonders oft und ohne Schutz den UV-Strahlen der Sonne ausgesetzt wurden: Gesicht, Kopfhaut (bei Glatze), Nase, Ohr und Handrücken.

Im Fall des 43-Jährigen geht die Arzneimittel-kommission der deutschen Ärzteschaft (AkDÄ) aber nicht von der Sonne als Verursacher aus, sondern von der langanhaltenden und hochdosierten Anwendung der Tacrolimus-Salbe.

Obwohl es bisher einige Verdachtsfälle hinsichtlich des erhöhten Hautkrebsrisikos durch Tacrolimus gab, konnten bisher in Studien keine Beweise für die den Zusammenhang von Tacrolimus und der multiplen aktinischen Keratose festgemacht werden. Für den Zusammenhang von Tacrolimus mit Lymphknotenschwellungen und Tumoren des Lymphgewebes hingegen gibt es durchaus Nachweise. Gleiches gelte tendenziell auch für Pimecrolimus.

Die Arzneimittelkommission empfiehlt daher:

  • eine strikte Orientierung der Behandlung mit Tacrolimus und Pimecrolimus an den zugelassenen Anwendungsfällen und Dosierungen
  • beide Wirkstoffe nur als Zweitlinienbehandlung einzusetzen, also nach dem Fehlschlagen des ersten Behandlungsversuchs nach der Diagnosestellung
  • bei Kindern unter zwei Jahren keinesfalls Tacrolimus und Pimecrolimus zur Behandlung zu nutzen – gleiches gilt auch für immungeschwächte Patienten
  • sich während der Therapie so wenig natürliches und künstliches Sonnenlicht wie möglich auszusetzen
  • die Haut bei langfristigen Anwendungen regelmäßig vom Arzt auf auffällige Veränderungen hin überprüfen zu lassen

Quellen:
AkDÄ-Drug Safety Mail: Multiple aktinische Keratosen (Carcinoma in situ der Haut) nach langjähriger topischer Anwendung von Tacrolimus (Protopic®) (aus der UAW-Datenbank). 11. März 2011

 

Linktipp:

Auf alleinflieger.com schildert Henry Ullmann seine Lebensweg – der auch mit vom schwarzen Hautkrebs geprägt ist. Henry arbeitet kontinuierlich an seiner Autobiographie, die ihr hier lesen und auch kostenlos herunterladen könnt: alleinflieger.com/alleinflug

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Tacrolimus Tacrolimus (FK506) ist ein verschreibungspflichtiger Arzneistoff aus der Gruppe der...
  2. Elidel, Douglan und Protopic nicht für Kinder unter 2 Jahren Die Salben Elidel, Douglan und Protopic mit den Wirkstoffen Pimecrolismus...
  3. Aktinische Keratose – Ursachen Schuld an der Entstehung einer aktinischen Keratose sind zu starke,...
  4. Aktinische Keratose – Vorbeugen Die beste Vorbeugung gegen eine aktinische Keratose ist es, sich...
  5. Immunmodulatoren gegen Ekzeme Immunmodulatoren, die äußerlich angewendet werden, sind auch unter dem Namen...

Dein Kommentar

*