});

Kobalt-Allergie

Verbreitung und Symptome

Kobalt ist ein Metall silbergrauer Farbe und wird hauptsächlich für Legierungen mit anderen Metallen eingesetzt. Kobalt gilt als starkes Kontaktallergen. Zudem werden Kobaltsalze in Form von Kobaltchlorid oder Kobaltsulfat in der Verarbeitung und Herstellung von Gläsern, Porzellan, Emaille oder Keramik eingesetzt.

So kann Kobalt vorkommen in :

  • Textilien (Reißverschlüsse, Ösen, Knöpfe)
  • Schmuck (Modeschmuck, Silber- und Weißgoldschmuck, Haarnadeln, Lockenwickler, Armbanduhren)
  • Haushaltsgeräten, Türgriffen und Bestecken
  • Münzen
  • Ärztliche Instrumente, Zahnklammern, Zahnprotesen
  • Bleich- und Haarfärbemitteln
  • Farben, Glasuren
  • Sonstiges: Mineralölen, Kunstdünger, frischer Zement

Kreuzallergien

Viele Kobalt-Allergiker reagierend ebenso allergisch auf Chrom und Nickel. Hierbei handelt es sich somit um keine echte Kreuzallergie, sondern um eine zusätzliche allergische Veranlagung gegen die Metalle Chrom und Nickel. Dies vor allem, weil viele Nickelprodukte auch Anteile an Kobalt aufweisen. (-> Was sind Kreuzallergien?)

Diagnose

Erfolgt durch den Epikutantest. Siehe auch unseren Sonderbeitrag zum Thema "Allergietests".

Therapie

Vermeidung jeglichen Kontakts mit Kobalt haltigen Produkten. Informiert vor allem euren Zahnarzt, sollte eine Kobalt-Allergie bei Euch getestet werden.

Mehr zum Thema Allergene in unserem Allergen-Navigator.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Münz-Allergie Verbreitung und Symptome Allergien gegen Münzen und Hartgeld werden durch...
  2. Zement-Allergie Verbreitung und Symptome Im Zement sind Spuren der Konaktallergene Chrom,...
  3. Typ 4-Allergie Im Gegensatz zu Typ 1- , Typ 2- und Typ...
  4. Chrom-Allergie Verbreitung und Symptome Neben Nickel und Kobalt gilt Chrom als...
  5. Allergie Farbstoffe und Lacke Verbreitung und Symptome Die chemische Zusammensetzung von Farben und Lacken...

8 Antworten zu “Kobalt-Allergie”

  1. Ungläubiger sagt:

    Hallo! Habe wegen verschiedenen Beschwerden (Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, brennende Augen, Immunschwäche, Hautpilz usw.) auf Anraten eines Zahnarztes einen Lymphozytentransformationstest machen lassen. Zuvor war ich beim Hautarzt. Der hat nur einen kurzen 3-Tage-Epikutantest gemacht und nur einmal abgelesen, obwohl nach Internetrecherchen dreimal abgelesen bzw. ein 7-Tage-Test notwendig gewesen wäre. Der Epikutantest brachte nichts. Nach dem Lymphozytentransformationstest habe ich eine maximale Kobaltallergie und eine grenzwertige Quecksilberallergie als Überbleibsel von den Amalgamplomben, die ich 1995 entfernen ließ. Unter http://www.bego.com/fileadmin/user_upload/1_bego_dental/downloads_dental/07_wir_ueber_uns/7_5_pressebereich/090909_DZWZT_InterviewDrStr._Allergien.pdf kann man lesen: „….Wenn der Allergiepass (wie bei mir) eine Kobalt-Sensibilisierung ausweist, dürfen keine kobalthaltigen Legierungen, Lote, Geschiebe usw. verwendet werden. Aus juristischen und ethischen Gründen sollte man dies sehr strikt sehen. „Ein bisschen schwanger“ gibt es nicht….“ Möchte vorsichtshalber alle Kronen wechseln lassen. Wie kann ich das erreichen? Habe zwei Zahnärzte konsultiert. Die AOK meint, dass Zahnärzte wissen müssten, was drin ist, aber die wissen auch nicht, was drin ist. Wollte einen Autoimmuntest machen lassen, wie unter http://www.toxcenter.de/artikel/Autoimmunteste-neu.php beschrieben. Habe nun wegen der Schlamperei im Gesundheitswesen schon eine Klage vor dem Sozialgericht, eine Petition und eine Beschwerde zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte laufen. Eine Beschwerde zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen dem Amalgam wurde gemacht. Die kann nachgelesen werden unter http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgamanzeige-Europ-Gerichtshof-f-Menschenrechte-mit-Anlagen.pdf. Unseren Verantwortlichen scheint alles wurscht zu sein. Kennt jemand einfachere Lösungen als Klagen und Beschwerden? Schöne Grüße!

  2. Berndbaumer sagt:

    Hallo, ich bin 47 J., seit 4 Jahren muss ich Cobalt/Chrom-Kronen ertragen.
    Vom 1.Tag an Beschwerden, Metallgeschmack, Zungenbrennen, Niesanfälle,
    Lungenprobleme, Muskelsschmerzen, Muskelkrebs!!!, Müdigkeit, Apetittlos,
    und und und ……
    Habe bei X – Ärzten um Hilfe gesucht! Vergeblich!
    Niemand kennt sich aus, kann oder will mir nicht helfen.
    Jetzt endlich, hat meine KK einen neuen Heil- u. Kostenplan bewilligt!
    Aber, wie bekomme ich das toxische Cobalt/Chrom aus meinem Körper heraus?
    Kann mir jemand sagen, wie ich effektiv Ausleiten kann, auch aus Gehirn?
    Bin Dankbar für erfolgreiche Ausleitungsberichte!!!
    Gruß Berndbaumer

  3. admin sagt:

    Hallo, Kobalt kann scheinbar durch eine Chelat-Therapie, die die natürliche Ausscheidung von Schwermetallen beschleunigen soll, behandelt werden. Die Schwermetalle werden dann über die Niere, über die Galle und den Stuhlgang abgeführt. Informieren Sie sich doch dazu bei der Deutschen Akademie für Chelat-Therapie e.V. (DACT), beste Grüße, das jucknix-Team

  4. balsam sagt:

    Hallo,
    und was mache ich, wenn ich seit dem “Einbau” einer Kadiusköpfchenprothese, die Chrom und Kobalt enthält diese böse Allergie habe?
    Ich habe mich schon teilweise ganz schön aufgekratzt und schäme mich dafür beim Dudchen nach dem Sport.
    Grüße an alle Leidensgenossen.

  5. corinnamann sagt:

    Habe seit ca 10 Tagen Teleskopkronen mit hohem (63,5%) Cobaltanteil und Chromanteil (28%).
    Seit 3 Tagen kratze ich mich fast dumm und däml…
    Habe div. Salben mit Urea, Zinkoxidsalbe probiert-nix hilft. Da es jetzt nicht mehr nur Arme und Beine betrifft sondern auch im Gesicht übergreift, hoffe ich das mein Zahnarzt mir helfen kann. WOCHENENDE ist fast vorbei und dann bin ich morgen die 1. die bei ihm die Tür aufmacht.
    Wie ich gemerkt habe, bin ich nicht die einzige hier mit diesem Problem. Ich werde berichten was rausgekommen ist.
    Gruß corinnamann

  6. Josef sagt:

    Es ist intensiver als der beste Horrorfilm, was Allergiker in diesem Land ertragen müssen.
    Ärzte, welche einfach jede toxikologischen Erkenntnisse leugnen bzw. ignorieren. Natürlich nicht alle, aber sehr viele.
    Vorallem wenn man gegen Zahnersatzmaterialen allergisch reagiert.
    @Ungläubiger:
    Gottseidank durfte ich noch Dr.Daunderer vom Toxcenter kennenlernen. Leider kenne ich seit seinem Tod bisher keinen Arzt, der nur annähernd seine Kompetenz hat. Und Nachwuchs dürfte kaum kommen, da ein Allergologe per Krankenkassenabrechnung für ein Quartal pro Patient knapp 14€ (Stand m.W. 2010) zugestanden bekommt. Und wer kann dafür richtige Allergienachweise erforschen.
    Ein abgekartetes Spiel, geschwächte Menschen können nicht dagegen kämpfen.

  7. supermilu sagt:

    Hallo corinnamann, was ist ist aus Deiner Sache geworden. Habe ebenfalls Teleskopkronen und leide seit ca. 1 Jahr unter juckemden Ausschlag unter den Augen bzw. in den Augehöhlen.

    Gruss supermilu

  8. mcfish sagt:

    Hallo
    wie ich sehe,bin ich mit der Kobaltallergie nicht alleine. Ich habe im letzten Juni eine Teilprothese im Knie erhalten . Habe von Anfang an immer Juckreiz und Probleme mit der Beweglichkeit des Knies . Im November habe ich auf den Pass geschaut und erst mal gesehen was die mir eingebaut hatten . Das Ding ist, das ich 2005 ein Epicutantest bereits gemacht hatte, wo eine Kobaltallergie nachgewiesen wurde. Also hat man nicht nachgeschaut. Nun verlangt die Klinik ein erneuten Test . mein Problem das ich seit 3 Jahren Asthma habe und ich deshalb immer Spray mit Cortison verwenden muss. Was ist wenn jetzt der Allergietest negativ wäre. Gib es eine andere Möglichkeit dies zu testen. Wenn jetzt nähmlich nichts bei rum kommt wird die Prothese drin bleiben und ich weiß nicht ob das so gut ist.

Dein Kommentar

*