});

Kaffeesäure-Allergie

Kaffeesäure ist neben Ferulasäure der häufigste vorkommende sekundäre Pflanzenstoff in Nahrung auf pflanzlicher Basis.

Kaffee enthält zum Beispiel bis zu 75 mg Kaffeesäure in einer Tasse Kaffee. Kaffesäure ist zudem in Propolis enthalten, einem Kittharz, welches Bienen zur Schließung von Fugen und Einfluglöchern ihrer Waben, sowie zur Konservierung von in die Waben eingedrungenen Fremdinsekten verwenden. Die Kaffeesäure kommt dabei vor allem aus Pappelknospen, deren Knospenflüssigkeit zusammen mit Speichel und Bienenwachs von der Biene zu Propolis vermischt wird.

Kaffeesäure kann zu Allergien führen, sowohl als Nahrungsmittelallergie als auch als Kontaktallergie. Propolis wird in der Kosmetikindustrie in Lippenstiften, Cremes und Zahnpasten eingesetzt. Mehr Informationen unter Propolis-Allergie.

Alles zum Thema Allergene in unserem Allergen-Navigator.
 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Kaffeesäure Kaffeesäure (3,4-Dihydroxyzimtsäure) ist, wie der Name verrät, eine Säure. Sie...
  2. Kontaktallergien bei Naturkosmetika Natürlich hergestellte Pflegeprodukte werden immer beliebter. Insbesondere für Allergiker müssen...
  3. Propolis-Allergie Verbreitung und Symptome Als Propolis wird eine von Bienen hergestellte...
  4. Pappel-Allergie Verbreitung und Symptome Unter die Pflanzengattung der Pappel fallen...
  5. Aprikosen-Allergie Verbreitung und Symptome Die Aprikose gehört zu den beliebtesten...

Dein Kommentar

*