});

Juckreiz an den Beinen

Juckreiz an den Beinen kann zahlreiche Ursachen haben, angefangen bei Allergien über Hautkrankheiten bis hin zu schweren Erkrankungen von Leber oder Niere. Welche Ursachen genau hinter den juckenden Beinen stehen können, und was gegen den unangenehmen Juckreiz hilft: jucknix verrät es.

Die Gründe für den Juckreiz an den Beinen sind oft nicht leicht auszumachen. Vor allem dann, wenn sonst keine sichtbaren Hautveränderungen auftreten, die auf eine Hauterkrankung hinweisen, sondern die juckenden Beine nur Begleitsymptom einer innerer, onkologischer oder neurologischer Krankheit sind. Zur bestmöglichen Behandlung des Juckreizes muss man jedoch auch die Grunderkrankung kennen, da sich die Therapiemaßnahmen unterscheiden können.

Chronischer Juckreiz (Pruritus) an den Beinen ist in den meisten Fällen Folge einer Hauterkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis oder einer Erkrankung von Leber oder Nieren. Weiterhin können Magen-Darm-Erkrankungen, Störungen des Blutkreislaufs, Infektionen, Medikamente-Unverträglichkeit, diverse Stadien von Tumoren, Anorexie, Hirninfarkte und Multiple Sklerose der Grund sein.

Oft ist der einzige Hinweis auf den Juckreiz ein Kratzartefakt – also die auf der Haut sichtbaren Kratzspuren. Jeder fünfte bis zehnte Patient mit einem Lymphom oder Leukämie haben jedoch gleichzeitig Papeln und Knoten sowie Schuppungen, HIV-Infizierte oft Juckreiz infolge einer sehr trockenen Haut.

Je nachdem, ob die Beine und / oder andere Körperstellen vom Juckreiz betroffen sind, und wie dieser geartet ist, kann man Rückschlüsse auf die Grunderkrankung ziehen:

  • Menschen mit einer Niereninsuffizienz haben sehr häufig einen generalisierten Juckreiz, insbesondere am Rücken
  • Morbus-Hodgkin-Patienten haben den Juckreiz meist nachts in den Beinen, bevor er sich auf weitere Körperbereiche ausbreitet
  • Hepatitis-begründeter Juckreiz lässt sich kaum lindern und tritt vorwiegend an den Handflächen, Fußsohlen und Auflageflächen der Kleidung auf
  • Bei Nierenerkrankungen helfen Antihistaminika nicht (anders als bei vielen anderen Erkrankungen, die mit Juckreiz einhergehen)

Im Vordergrund der Behandlung steht das Erkennen und Therapieren der Grunderkrankung:

  • Bei einer Nierenerkrankung zum Beispiel können UV-B-Lichttherapien, Akupunktur und Elektroakupunktur sowie hochdosierte Aktivkohle, Antiepleptika oder andere Medikamente den Juckreiz lindern.
  • Bei Lebererkrankungen kann Dronabinol oder Colestyramin verordnet werden
  • Bei Allergien sollte das Allergen (zum Beispiel Waschmittel, Medikamente, Hausstaubmilben, Tierhaare, Lebensmittel, Pollen, Sonnencreme) vermieden werden, ggfs. können auch Antihistaminika eingesetzt werden. Allergietests können bestehende Allergien aufzeigen.
  • Bei sehr trockener Haut als Ursache (zum Beispiel bei Neurodermitis) können rückfettende Salben und Ölbäder helfen sowie Cremes und Salben mit Urea, Nachtkerzenöl und anderen feuchtigkeitsspendenden und –speichernden Substanzen
  • Linderung können auch Umschläge mit schwarzem Tee oder Kamille verschaffen
  • Auch gereizte Haut kann jucken, zum Beispiel nach dem Rasieren der Beine
     

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Juckreiz am ganzen Körper Juckreiz am ganzen Körper kann bald vorrübergehen oder ein chronisch...
  2. Juckreiz am After Juckreiz am After (Afterjucken, Pruritus ani) ist ein oft quälendes...
  3. Juckreiz im Ohr (Ohrjucken) Juckreiz im Ohr (auch bezeichnet als „Ohrjucken“ oder „Ohrenjucken“ oder...
  4. Juckreiz in der Schwangerschaft Juckreiz in der Schwangerschaft betrifft etwa jede fünfte Schwangere. Verantwortlich...
  5. Juckreiz am After – Symptome Bei Pruritus ani, dem Afterjucken, juckt oder brennt die Haut...

Kommentare sind geschlossen.