});

Immunmodulatoren gegen Ekzeme

Immunmodulatoren, die äußerlich angewendet werden, sind auch unter dem Namen Calcineurininhibitoren bekannt und für die Behandlung schwerer Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis zugelassen.

Zu ihnen zählen:

Im Handel erhältlich sind die Präparate Elidel, Douglan und Protopic.

Während der Behandlung müssen die Patienten UV-Licht unbedingt meiden. Liegen Virusinfektionen vor, zum Beispiel Herpes-Infektionen, dürfen die Mittel nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Brennen, Hautirritationen und Juckreiz auf den Stellen, auf denen die Cremes aufgetragen wurden.

Da die Wirkstoffe vergleichsweise neu sind, existieren nur wenige Langzeitstudien über mögliche Nebenwirkungen. Eines scheint jedoch bereits festzustehen: die Calcineurininhibitoren begünstigen Hautkrebs. Zunächst als nebenwirkungsarme Alternative zu Cortison gefeiert, die zum Beispiel die Haut auch bei längerfristiger Anwendung nicht dünner machen, gerieten die Mittel in den letzten Jahren daher zunehmend unter Beschuss.
 

Was man sonst noch gegen den Hautausschlag tun kann, erfahrt ihr unter: Ekzem.

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Cortison-Cremes und -Salben gegen Ekzeme Cremes und Salben mit Cortison sind eines der Standard-Therapieverfahren bei...
  2. Cyclosporin gegen Ekzeme Cyclosporin ist als Medikamente mit den Namen Sandimmun und Neoral...
  3. Antiseptika gegen Ekzeme Antiseptika und antimikrobielle Mittel werden eingesetzt, wenn die Ekzeme gemeinsam...
  4. Cortison-Tabletten gegen Ekzeme Cortison kann nicht nur äußerlich als Bestandteil von Cremes und...
  5. Ekzeme kühlen Ekzeme gehen oft mit einem starken Juckreiz einher, teilweise auch...

Dein Kommentar

*