});

Hochgebirgsklima/ Hochgebirgstherapie

Eine Behandlung der Neurodermitis in dermatologischen Kliniken im Hochgebirge (ab 1.500 Meter über dem Meeresspiegel) kann das Krankheitsbild der Neurodermitis deutlich reduzieren:

  • Die Luft im Hochgebirge ist schadstoff- und allergenarm und reduziert allergische Reaktionen
  • Das Sonnenlicht verfügt über eine höhere UVB-Intensität und trägt zur Heilung der Haut bei
  • Der relative Sauerstoffmangel führt zu einer Kreislaufaktivierung sowie zu einer Vertiefung der Atmung und damit Verbesserung der Hautdurchblutung
  • Das Höhenklima steigert die körpereigene Cortisol-Ausschüttung
  • Die niedrige Luftfeuchtigkeit erhöht die Abdunstung der Haut, mit der Senkung der Hauttemperatur erfolgt eine Minderung des Juckreizes
  • Die Ruhe und Entfernung vom Alltag und vom Arbeitsplatz bei einem Urlaub wirkt sich günstig auf Psyche und Haut aus 

Viele Kliniken bieten ein umfassendes Programm im Rahmen der Klimabehandlung im Hochgebirge an, die von Allergietest, physiotherapeutischer Behandlung, Psychotherapie bis hin zu Entspannungstherapien reicht.

Anbieter von Hochgebirgstherapien findest Du hier.

 

Linktipp:
Beim Team von klimatherapie.info kannst Du Dich zu Klimatherapien beraten lassen.
 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. LEAP-Programm zur Allergie Diagnose Auch mit dem LEAP-Programm sollen Allergien diagnostiziert werden können. LEAP...
  2. Kliniken Einige Kliniken bieten spezielle Behandlungen für Menschen mit Neurodermitis an....

Dein Kommentar

*