});

Hilft Grapefruitkernextrakt bei Allergien?

Immer häufiger ist zu lesen, das Graprfruitkernextrakt ein erstklassiges Nahrungsergänzungsmittel ist. Dem Extrakt werden eine Vielzahl von hilfreichen Eigenschaften zugeschrieben. So wird die Einnahme bei Grippewellen vorgeschlagen, um das Immunsystem zu stärken. Darüber hinaus schwören Anwender aber auch auf viele andere positive Eigenschaften. Unter anderem soll der Graprfruitkernextrakt bei Allergiestößen helfen.

Wie wirkt Grapefruitkernextrakt?

Bereits im Jahr 1980 beschäftigte sich der Immunbiologe Dr. Jabob Harich mit dem Aufbau und der Wirkung von Grapefruitkernen. Schnell fand er heraus, dass Grapefruitkerne resistent gegen Schimmelpilzbefall, Viren und Parasiten sind. Eine Reihe von Pflanzenstoffen, wie die Bioflavonoide, sind für diese Resistenz verantwortlich.

 

Diese Inhalststoffe lassen sich in Form von konzentriertem Grapefruitkernextrakt auch in den menschlichen Organismus aufnehmen. Auch dort sollen die Inhaltsstoffe wirksam gegen die Bildung von Viren, Pilzen und Parasiten sein.

Grapefruitkernextrakt bei Allergien

Das natürliche Mittel wird in Form von Tropfen eingenommen, die einfach mit Wasser verdünnt werden. Spezialisierte Shops führen hochwertigen Grapefruitkernextrakt in praktischen Dosierflaschen. Welche Dosierung am besten ist, muss dabei individuell nach Einsatzbereich definiert werden. Viele Hersteller geben an, dass bereits ab einer Verdünnung von 1:1000 die gewünschte antibakterielle Wirkung auftritt.

 

Der Extrakt aus Grapefruitkernen eignet sich für die innere und die äußere Anwendung. Für die innere Anwendung hat er nur geringfügig mögliche Wirkungen auf allergische Reaktionen. Ein direkter Zusammenhang wurde hier noch nicht nachgewiesen.

 

Während eines akuten Allergieausbruchs kann der Grapefruitkernextrakt aber für die Behandlung von äußerlichen Symptomen eingesetzt werden:

  • Exzeme
  • Hautausschlag
  • Aknebildung

Ist die Haut durch eine allergische Reaktion in Mitleidenschaft gezogen, leidet man unter den Nachwirkungen oft noch viele Wochen, nachdem die Allergie ausgebrochen ist. Wunde und entzündete Haut braucht intensive Pflege.

 

Der Grapefruitkernextrakt eignet sich für die Behandlung von Exzemen und anderen Hautirritationen. Die antibiotischen Wirkungen helfen dabei, die Regeneration der Hautzellen ungehindert fortschreiten zu lassen. Das natürliche Mittel greift die Haut dabei nicht an. Desinfizierende Mittel oder gar Salben mit Antibiotika können allerdings die Haut schwächen.

 

Wichtig ist, dass vor der Anwendung ermittelt wird, ob mögliche Reaktionen auf den Grapefruitkernextrakt bestehen. So kann es sein, dass eine Zitrusfruchtallergie durch die Einnahme ausgelöst wird.

Wird auch bei Pilzinfektionen eingesetzt

Es gibt eine Reihe von Pilzinfektionen, die sowohl äußerlich, als auch im Körperinneren auftreten können. Oft reicht eine leichte Imbanlance aus, um Pilzsporen eine Chance zu geben auszubrechen. Hartnäckiger Pilzbefall verursacht im Ernstfall bleibende Schäden:

  • Unfruchtbarkeit
  • Organversagen
  • Nervenschäden

Pilzinfektionen lassen sich nach Ausbruch lediglich mit Antibiotika behandeln. Im Idealfall sollten diese Infektionsarten daher vermieden werden. Grapefruitkernextrakt kommt als eine vorbeugende Behandlung zum Einsatz. Einige Studien gehen davon aus, dass der Extrakt rund 100 Pilzarten schwächen kann.

Grapefruitkernextrakt richtig anwenden

Um das Mittel vorbeugend einzunehmen, wird es mit einer Flüssigkeit verdünnt. Es ist ratsam, im Anfangsstadium auf eine hohe Dosis zu verzichten. Viele Hersteller geben eine Einsteigesdosis von bis zu drei Tropfen pro Tag an. Diese werden in einem Glas Wasser oder auch mit Fruchtsaft verdünnt.

 

Anschließend die tägliche Dosis schrittweise erhöhen. Es ist nicht möglich, den Extrakt in Überdosis einzunehmen. Einige Anwender nehmen drei Mal täglich bis zu 15 Tropfen ein. Allerdings können Nebenwirkungen während der Steigerung auftreten, die vor allem den Verdauungstrakt betreffen.

 

In diesem Fall die Dosis einfach langsam reduzieren, bis die Nebenwirkungen entfallen. Es ist darüber hinaus wichtig, ausreichend Flüssigkeit einzunehmen. Dies hilft dabei, mögliche abgestorbene Bakterien un Pilze ungehindert auszuschwemmen.

 

Für die äußere Behandlung den Extrakt in verdünnter Menge einmal täglich auf die betroffene Stelle tupfen. Gleichzeitig die Einnahme mit Wasser durchführen. Klingen die zu behandelnden Symptome ab, die Dosis langsam reduzieren und bei Bedarf komplett absetzen.

Fazit – Grapefruitkernextrakt vielseitig einsetzbar

Ob als vorbeugendes Mittel oder zur Behandlung von akuten Symptomen: Grapefruitkernextrakt kann in vielen Bereichen zum Einsatz kommen. Im Rahmen von Allergien dient er vor allem für die Behandlung von Hautreizungen. Unbedingt vor der Behandlung abklären, ob eine Allergie auf Zitrusfrüchte besteht.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Bergluft hilft bei Allergien und Asthma Bergluft ist für Menschen mit Allergien oder Asthma heilsam –...
  2. Pro-Symbioflor Pro-Symbioflor ist ein Probiotikum, also ein Mittel zur Stärkung der...
  3. Nesselsucht: Woher sie kommt und was wirklich hilft Juckreiz, Schwellungen, Quaddeln und eine teilweise Jahre dauernde Suche nach...
  4. Was hilft bei Psoriasis pustulosa? Die pustulöse Schuppenflechte (Psoriasis pustulosa) ist durch Pusteln gekennzeichnet, die...
  5. Mückenstiche – was hilft? Für gewöhnlich sind sie zwar gesundheitlich unbedenklich, und dennoch: Mückenstiche...

Kommentare sind geschlossen.