});

Heuschnupfen Behandlung

Bei der Heuschnupfen-Behandlung unterscheidet man drei grundsätzliche Vorgehensweisen: Die Vermeidung von Allergenen, die Heuschnupfen-Behandlung mit Medikamenten und die Behandlung der Allergie-Ursachen.

Allergene vermeiden

Die Vermeidung von Allergenen gehört zu den wichtigsten Heuschnupfen-Behandlungen. Wer Allergene vermeidet, kann die Symptome häufig verringern und reduziert seinen Bedarf an Medikamenten, die den Körper belasten können.

Vor allem zu Hause und dort wiederrum besonder im Schlafzimmer sollte eine größtmögliche Allergenfreiheit herrschen, da der Heuschnupfen-Patient hier einen großen Teil seines Lebens verbringt.

Medikamente gegen Heuschnupfen

Auch Medikamente gehören zum Standard einer Heuschnupfen-Behandlung. Da Allergene meist nicht zu hundert Prozent vermieden werden können, müssen Körper und Immunsystem mit pharmakologischen Erzeugnissen unterstützt werden. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Heuschnupfen-Medikamente.

Mehr dazu unter Medikamente gegen Heuschnupfen

Übrigens: wer als Asthmatiker seinen Heuschnupfen in den Griff bekommt, lindert sehr oft auch seine Asthma-Symptome!

Hyposensiblisierung bei Heuschnupfen

Wem der Heuschnupfen trotz aller Versuche, Allergenen aus den Weg zu gehen und trotz der Einnahme von Medikamten schwer zu schaffen macht, kann mittels einer Hyposensibilisierung (Desensibilisierung, spezifische Immuntherapie) gegen die Allergie-Ursache selbst vorgehen. Hierbei werden Allergene zunächst in kleinster Menge, später zunehmend größer dosiert verabreicht, so dass sich der Körper langsam daran gewöhnt, bis die allergischen Reaktionen gänzlich ausbleiben. Bei der häufigsten Form der Hyposensibilisierung wird ein Allergen-Präparat unter die Haut gespritzt. Inzwischen gibt es aber auch andere Methoden, die ohne Spritze auskommen. Beispiel hierfür ist die sublinguale Immuntherapie, bei der die Allergene in Tröpfchen- oder Tablettenform unter der Zunge platziert werden. Mehr dazu unter Hyposensibilisierung.

Bei einigen Gruppen von Heuschnupfen-Patienten gelten besondere Regeln bei der Behandlung. Erfahrt hier mehr zur Heuschnupfen-Behandlung bei Kindern, Schwangeren, Leistungssportlern und Senioren.

Heuschnupfen Behandlung bei Kindern

Kinder mit Heuschnupfen werden meistens zuerst mit oralen Antihistaminika sowie mit Mastzellenstabilisatoren behandelt. Auch Kortikosteroid-Nasensprays, also Cortison-Sprasys, wie Nasacort können Kindern verabreicht werden.

Heuschnupfen Behandlung bei Schwangeren

Schwangere mit Heuschnupfen behandelt der Arzt meist mit Mastzellenstabilisatoren für die Nase, etwa mit Allergocrom, oder Cromoglicinsäure. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft werden in der Regel keine oralen abschwellenden Mittel gegen Schnupfen verschrieben. Danach sind allerdings auch Antihistaminika oder Kortikosteroide möglich.

Heuschnupfen Behandlung bei Leistungssportlern

Bei Leistungssportlern mit Heuschnupfen bilden die größte Herausforderungen die Doping-Richtlinien. Etliche Heuschnupfen-Medikamente enthalten Substanzen, die auf der roten Liste der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) und des Internationalen Olympischen Komitees IOC stehen.

Dazu gehören insbesondere abschwellende Schnupfenmittel, sowohl als Tabletten als auch als Nasensprays. Und auch orale Kortikosteroide sind häufig verboten, teilweise gilt dies auch für orale Antihistaminika.

In manchen Fällen hilft ein Antrag beim Sportdachverband, um die Heuschnupfen-Medikamente trotzdem verwenden zu dürfen.

Heuschnupfen Behandlung bei Senioren

Ärzte verschreiben älteren Heuschnupfen-Patienten meist Antihistaminika, die nicht müde machen. Daneben kommen Kortikosteroide als Nasensprays zum Einsatz, um die Entzündungen zu hemmen.

Orale, abschwellende Mittel gegen Schnupfen werden dagegen meist nicht verordnet, wenn der Patient unter einem der folgenenden Krankheiten leidet, da die Mittel diese Krankheiten verschlimmern können:

  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankungen
  • Prostataerkrankungen
  • Schlafstörungen
     

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Heuschnupfen Behandlung – Cromoglicinsäure Cromoglicinsäure ist ein Wirkstoff von Nasensprays wie Allergocrom, welches Entzündungen...
  2. Heuschnupfen Behandlung – Kombipräparate Antihistaminika und abschwellende Medikamente wirken in Kombination häufig sehr viel...
  3. Heuschnupfen Behandlung – Leukotrienantagonisten Vielen Asthmatikern sind die Leukotrienantagonisten bestens bekannt. Doch auch zur...
  4. Medikamente gegen Heuschnupfen Medikamente gegen Heuschnupfen gehören zur den wichtigsten Maßnahmen der Heuschnupfen-Behandlung....
  5. Heuschnupfen Behandlung – Antihistaminika Antihistaminika sind Medikamente, die gegen den Stoff Histamin wirken, ihn...

Eine Antwort zu “Heuschnupfen Behandlung”

  1. Dagmar sagt:

    Hallo,
    hat jemand Erfahrung bei Heuschnupfenproblemen mit dem Weglassen von Milchprodukten?

Dein Kommentar

*