});

Heuschnupfen Behandlung – Leukotrienantagonisten

Vielen Asthmatikern sind die Leukotrienantagonisten bestens bekannt. Doch auch zur Heuschnupfen-Behandlung können sie eingesetzt werden.

Leukotrine treiben die Schleimproduktion an und sind verantwortlich für die Verengung der Bronchien, zudem fördern sie Entzüngungen der Atemwege. Die Leukotrine befinden sich in den Mastzellen von Lunge und Nase.

Die Leukotrienantagonisten blockieren die Leukotriene an den Rezeptoren der Schleimhäute. Dadurch wird weniger Schleim produziert, als dies bei Allergenkontakt normalerweise passieren würde.

In Deutschland zugelassen ist nur das Medikament Montelukast. Ärzte verordnen es manchmal, wenn der Heuschnupfen mit Antihistaminika und abschwellenden Mitteln allein nicht in den Griff zu bekommen ist. Studien bestätigen die Wirksamkeit der Leukotrienantagonisten bei diesen Patienten.
 

 

Heuschnupfen Behandlung – Antihistaminika
Heuschnupfen Behandlung – Abschwellende Mittel
Heuschnupfen Behandlung – Kombipräparate
Heuschnupfen Behandlung – Cortison
Heuschnupfen Behandlung – Cromoglicinsäure
Heuschnupfen Behandlung – Leukotrienantagonisten


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Heuschnupfen Behandlung – Kombipräparate Antihistaminika und abschwellende Medikamente wirken in Kombination häufig sehr viel...
  2. Heuschnupfen Behandlung – Abschwellende Mittel Gegen Stockschnupfen helfen abschwellende Medikamente. Sie gibt es als Nasenspray...
  3. Heuschnupfen Behandlung – Cromoglicinsäure Cromoglicinsäure ist ein Wirkstoff von Nasensprays wie Allergocrom, welches Entzündungen...
  4. Heuschnupfen Behandlung – Cortison Cortison-Präparate gelten als derzeit wirksamstes Mittel gegen sämtliche Heuschnupfen-Symptome, also...
  5. Heuschnupfen Behandlung – Antihistaminika Antihistaminika sind Medikamente, die gegen den Stoff Histamin wirken, ihn...

Dein Kommentar

*