});

Harnstoff

Harnstoff ist ein Abbauprodukt des Eiweißstoffwechsels und kommt in den meisten Körperflüssigkeiten vor. Salben mit Harnstoffzusätzen machen die Haut geschmeidiger, da der Harnstoff der Haut hilft, Feuchtigkeit zu binden. Dies verhindert das Austrocknen der Haut. Auf entzündeten Hautpartien und bei Säuglingen sollte der Harnstoff nicht angewendet werden, da er ein leichtes Brennen hervorrufen kann. Da Harnstoff künstlich hergestellt wird, sind Salben mit Harnstoffzusätzen hygienisch und geruchslos.

Harnstoff ist zudem im Urin enthalten und bildet daher die Basis für die Eigenurintherapie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Warum ist Harnstoff (Urea) für die Haut wichtig? Harnstoff (Urea, siehe Urea Pura) ist gerade bei trockener Haut...
  2. Urin gegen Pickel? Der Einsatz von Urin gegen Pickel ist äußerst umstritten, wird...
  3. Schuppenflechte mit Eigenurin behandeln? Schuppenflechte kann in zwei Formen mit Eigenurin behandelt werden. Einerseits...
  4. Eigenurintherapie Eigenurin soll durch die Wiederzuführung ausgeschiedener Stoffe das Immunsystem des...
  5. Urintherapie Siehe Eigenurintherapie.                ...

Dein Kommentar

*