});

Ginsengwurzel

Die Ginsengwurzel (auch: Ginseng, Ginseng radix, Menschenwurzel) ist ein Mittel aus der Naturheilkunde. Angewendet wird es allgemein zur Stärkung des Organismus, etwa zur Kräftigung bei Müdigkeit, Schwächegefühl oder Konzentrationsschwäche. Die Ginsengwurzel soll die Abwehrkräfte stärken und so auch chronische Erkrankungen wie chronische Atemwegserkrankungen oder Depressionen lindern.

Wie wirkt die Ginsengwurzel?

Die Ginsengwurzel wird seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt als allgemeines Mittel zur Stärkung.

Dabei nutzt man die getrockneten Wurzeln, die je nach Verarbeitung rot oder weiß sind – man unterscheidet dann den roten und den weißen Ginseng. In der Regel verwendet man Trockenextrakte. Als wirksame Bestandteile gelten Saponine, genauer: Ginsenoside. Weiterhin enthalten sind verschiedene Peptidhormone, ätherische Öle und Zucker.

Diese Substanzen sollen den Stoffwechsel der Körperzellen anregen, die Zellteilung und den Aufbau von Botenstoffen wie Dopamin, Noradrenalin und Serotonin fördern und somit die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit steigern. Zudem sollen der Organismus dazu angeregt werden, vermehrt körpereigene Abwehrzellen zu bauen.

Die Ginsengwurzel wird zu folgenden Zwecken angewendet:

Körpereigene Abwehrkräfte stärken

  • Körperliche wie geistige Leistungsfähigkeit und Kraft steigern bei anhaltender Müdigkeit und Schwäche, sowie bei nachlassender Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Chronische Atemwegserkrankungen, Depressionen, sexuelle Unlust lindern
  • Linderung von Wechseljahrbeschwerden

Grundsätzlich empfehlen wir, bei lang anhaltenden oder belastenden Symptomen einen Arzt aufzusuchen. Naturheilkundliche, alternativmedizinische Mittel können zur unterstützenden Behandlung eingesetzt werden, ersetzen oft jedoch keine schulmedizinische Diagnose und Therapie.

Ginsengwurzel – Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Selten treten nach der Anwendung der Ginsengwurzel folgende Nebenwirkungen auf:

  • Übelkeit
  • Leichter Durchfall
  • Sonstige Magenbeschwerden

Risiko und Schwere der Nebenwirkungen hängen vom einzelnen Patienten, vom genau verwendeten Mittel, von dessen Dosierung und Regelmäßigkeit ab.

Nicht angewendet werden darf die Ginsengwurzel bei einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff.

Da Ginseng den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann, ist von einer Einnahme bei Diabetes mellitus abzuraten.

Vorsicht ist außerdem geboten, wenn gleichzeitig Wirkstoffe eingenommen werden, die die Blutgerinnung hemmen (z.B. Phenprocoumon, Warfarin). In diesen Fällen sollten die Blutgerinnungswerte engmaschig vom Arzt überwacht werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Anwendung bei Kindern

Für die Schwangerschaft, Stillzeit sowie für Anwendung der Ginsengwurzel bei Kindern existieren keine zuverlässigen Studien. Schwangere und Stillende sowie Kinder unter 12 Jahren sollten das Mittel daher nicht einnehmen.
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Mometason Mometason ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Glukokortikoide. Mometason...
  2. Prednicarbat Prednicarbat (auch: Prednicarbatum) ist ein Wirkstoff aus der gruppe der...
  3. Betagalen Creme Betagalen Creme ist ein verschreibungspflichtiges Präparat zum Auftragen auf die...
  4. Adapalen Adapalen (Adapalenum) ist ein Wirkstoff, der äußerlich als Creme, Salbe...
  5. Pro-Symbioflor Pro-Symbioflor ist ein Probiotikum, also ein Mittel zur Stärkung der...

Kommentare sind geschlossen.