});

Gefangen Geheilt in Neurodermitis-Haut von Kathrin Rick

Kapitel: Perspektiven

Corinna blickt lächelnd in ihre Vergangenheit und in ihre Zukunft. Und sie genießt ihre Gegenwart.

Fast sechs Jahre nach meiner Therapie meldet sich Leon bei mir, der inzwischen als Psychologe in den USA Karriere gemacht hat. Er sei auf einem Kongress in Deutschland und würde sich gerne mit mir treffen, nachdem er mich in den vergangenen Jahren schon verschollen geglaubt habe. „Auf die Idee, im Nahen Osten nach mir zu suchen, bist du natürlich nicht gekommen“, stelle ich trocken fest, als wir bei einem stimmungsvollen, wenn auch gänzlich unerotischen Abendessen sitzen und über unsere wegweisenden Erfahrungen im Leben sprechen.

Ich erinnere mich schmunzelnd an unsere Affäre und wie schwer es mir damals fiel zuzugeben, dass meine Haut krank und ich verletzlich und anlehnungsbedürftig war. „Krankheit und Heilung sind meine wichtigste Prägung“, resümiere ich und erkläre Leon, dass ich Neurodermitis gehabt habe, was ich ihm damals verschwieg. Er bedankt sich für mein Vertrauen, ihm im Nachhinein davon zu erzählen. „Woran hast du gemerkt, dass du geheilt bist?“, fragt er mich.

Ich schenke seiner ungewöhnlichen Frage einen Moment Bedenkzeit. Jeder andere hätte die Heilung vom Hautzustand abhängig gemacht. Er aber muss begriffen haben, dass Heilung nicht nur im Körper stattfindet, indem die Symptome verschwinden, sondern auch in der Seele und im Geist. „Daran, dass ich vor der Neurodermitis keine Angst mehr habe“, antworte ich, „die Angst ist aus meinen Gedanken verschwunden wie die eiserne Reserve Kortison für den Notfall aus meinem Badezimmer, wie die Arzttermine aus meinem Terminkalender, das unbewusste Kratzen aus meinen täglichen Handbewegungen und vor allem die Angewohnheit, andere Gründe zu finden für etwas, das ich möchte oder das ich nicht möchte, als dass ich eben dieses will oder jenes nicht will.

Ich kann sogar noch weiter gehen: Heute bin ich meiner Neurodermitis, die ich so verflucht, bekämpft und ignoriert habe, dankbar, hat sie mir doch hartnäckig gezeigt, wovor ich die Augen verschloss, und mich schmerzhaft erleben lassen, dass ich aus meinem Leben etwas Wichtiges ausgeklammerte. Und heute, indem sie verschwunden ist, zeigt sie mir, dass ich dieses für mich Lebensnotwendige erkenne und integriere: Liebevolle Initiative, Grenzen und Berührung.“

„Darauf trinken wir, Corinna!“, sagt Leon, der unveränderte Lebemann. „Gerne“, stimme ich zu und erhebe mein Glas, „es gibt außerdem einen weiteren Grund anzustoßen: Michel und ich heiraten im nächsten Monat.“ „So bald?“, fragt er erstaunt. „Ja“, bekräftige ich, „Michel und ich sind uns sicher, und ich möchte, dass meine Mutter unsere Hochzeit noch mitverfolgen kann.“ „Du liebst sie sehr, nicht wahr?“ „Ja, schade, dass ich es so spät merke. Es klingt makaber, aber vielleicht hilft mir sogar, dass sie mir nichts mich persönlich Verletzendes mehr sagen kann, was meine Liebe erschütterte. Denn diese möchte ich ihr unbedingt noch zeigen“, erkläre ich ernsthaft.

Ein Gedanke kreuzt meinen Kopf: „Schwanger bin ich übrigens nicht, falls du das gedacht hast.“ Ich lächele verschmitzt und füge hinzu: „Aber es kann noch kommen.“ „Ich wünsche dir, dass du endlich dein Glück gefunden hast“, entgegnet Leon großherzig wie eh und je, „pflege es, ehre es und lasse es dir nicht entgleiten!“

 

Mehr zum Buch erfährst Du unter http://schreibenundheilen.de/15.html
 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Sich selbst erkennen und heilen – Interview mit Kathrin Kathrin Rick, Autorin, litt 30 Jahre unter ihrer Neurodermitis. Ihre...
  2. Wenn die Haut zum Feind wird – Interview mit Gabriela Gabriela ist Autorin eines Buches, in dem sie von den...
  3. Heilpraktikerin Ursula Gruber über ihre Neurodermitis und ihren Weg zur Linderung Ursula Gräber ist selbst Langzeit-Betroffene der Neurodermitis. Wie sich die...
  4. Weihrauch – Für Haut und Gelenke (Gewinnspiel mit AureliaSan) UPDATE: DIE GEWINNER STEHEN FEST  UND WURDEN SOEBEN (13.03.2012; ca. 9:00)  PER MAIL BENACHRICHTIGT! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Deine Haut ist gerötet, juckt...
  5. Neurodermitis und die Psyche – Interview mit Randolf Nach dem Lesen seiner bewegenden persönlichen Geschichte auf der Website...

Dein Kommentar

*