});

Fructoseintoleranz – Ernährung – Ohne Fructose ernähren

Wer seine Ernährung aufgrund einer Fructoseintoleranz umstellen möchte, sollte dies in drei Schritten tun. Im ersten Schritt sollten Betroffene vollständig auf den Fruchtzucker und zusätzlich auf Sorbit verzichten. So kann sich der Darm erholen und regenerieren, die Beschwerden gehen innerhalb von zwei bis vier Wochen meist deutlich zurück.

Geeignete Nahrungsmittel

Sicherheitshalber sollten in dieser Phase nicht nur Obst, Fruchtsäfte, Marmelade und Honig sondern auch alle Speisen gemieden werden, die mit Haushaltszucker gesüßt wurden. Zudem sollten Lebensmittel mit einer hohen Menge an Ballaststoffen (zum Beispiel Vollkornprodukte) vorübergehend aus dem Speiseplan gestrichen werden, da auch diese den Darm belasten.

Gleiches gilt für blähende Speisen wie Kohl und Zwiebeln. Auch Lebensmittel, denen im Herstellungsprozess Oligofructose oder Präbiotika (häufig bei Milchprodukten) zugesetzt wurden, gilt es zu vermeiden.

Somit besteht die Liste mit „verbotenen“ Nahrungsmitteln aus folgenden fructoshaltigen Produkten:

  • Früchte mit viel Fructose: Äpfel, Birnen, Datteln, Feigen, Kiwi, Rosinen, Weintrauben
  • Fruchtsäfte, aber auch Limo und Cola
  • Milchprodukte mit Fruchtanteil: Fruchtquark, Fruchtmolke etc.
  • Süße Lebensmittel: Honig, Marmelade, Eis, Kuchen und Backwaren, Schokolade, Kompotte
  • Saucen und Suppen: Ketchup, Mayonnaise, Salatdressings, Saucen aus der Tüte
  • Spezialprodukte für Diabetiker / Diätprodukte: diese Produkte kommen zwar ohne Haushaltszucker daher, enthalten jedoch häufig Fruchtzucker und Sorbit, einen Zuckeraustauschstoff
  • Industriell verarbeitete Wurstwaren, die häufig Fructose enthalten

Stattdessen sollte man sich während der Diät an folgenden Nahrungsmittel orientieren:

  • Fructosearmes Obst
  • Fructosearmes Gemüse
  • Fructosearme Beilagen
  • Fleisch (unverarbeitet)
  • Fisch und Meeresfrüchte (unverarbeitet)
  • Selbst hergestellte Backwaren mit Traubenzucker: Wer Backwaren selbst herstellt und Traubenzucker anstelle von Fruchtzucker, Haushaltszucker, Zuckeraustauschstoffen oder Honig verwendet, kann sich ebenfalls sicher sein, dass diese keine Beschwerden verursachen.
  • Eier
  • Milchprodukte ohne Fruchtanteil
  • Öle
  • Nüsse

Geeignete Getränke

Fructoselos und damit für die fructoselose Diät geeignet sind folgende Getränke:

  • Wasser
  • Mineralwasser (am besten stilles, Kohlensäure belastet den Verdauungsapparat)
  • Kräutertee
  • Kaffee und grüner Tee in geringen Mengen
  • Light-Getränke ohne Fructose und Zuckeraustauschstoffe

Wie viel Fruchtzucker darf es maximal sein?

Maximal sollten 1-2 Gramm Fruchtzucker täglich aufgenommen werden. Ideal ist eine komplett fructosefreie Diät für den Zeitraum von zwei bis vier Wochen.

Immer noch Beschwerden?

Wenn sich die Beschwerden nach 2 bis 4 Wochen streng fructosearmer oder fructoseloser Diät nicht sehr deutlich gebessert haben, kann das verschiedene Ursachen haben. 

Möglichkeit 1 liegt auf der Hand: es wurde noch zu viel Fruchtzucker konsumiert, also mehr als 1 – 2 Gramm täglich. Fruchtzucker und Zuckeraustauschstoffe verstecken sich in vielen Lebensmitteln. Hilfreich kann ein Ernährungstagebuch sein, in dem man genau festhält, was man gegessen und getrunken hat. So kann dem vorborgenen Fruchtzucker schneller auf die Schliche kommen.

Möglichkeit 2: Es gibt weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten, zum Beispiel gegen Laktose oder Histamin. Die fructosearme Diät kann schließlich genügend Laktose enthalten, um bei einer entsprechenden Unverträglichkeit Probleme zu verursachen.

Möglichkeit 3: Es liegen andere bzw. zusätzliche Erkrankungen des Verdauungsapparats vor. In Frage kommen unter anderem eine chronsiche Darmentzündung oder ein Reizdarm.
 

 

Mehr zur Fructoseintoleranz:

Fructoseintoleranz
Fructoseintoleranz – Ursachen und Formen
Fructoseintoleranz – Symptome
Fructoseintoleranz – Depressionen
Fructoseintoleranz – Folsäuremangel
Fructoseintoleranz – Zinkmangel
Fructoseintoleranz – Diagnose
Fructoseintoleranz – Fragebogen
Fructoseintoleranz – Behandlung
Fructoseintoleranz – Glucose
Fructoseintoleranz – Enyzme und Fructosin
Fructoseintoleranz – Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit meiden
Fructoseintoleranz – Darmsanierung durch Probiotika
Fructoseintoleranz – Präbiotika vermeiden
Fructoseintoleranz – Ernährung
Fructoseintoleranz – Ernährung – Ohne Fructose ernähren
Fructoseintoleranz – Ernährung – Verträglichkeit testen
Fructoseintoleranz – Gesund ernähren
Haushaltszucker trotz Fructoseintoleranz?


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Fructoseintoleranz – Ernährung – Verträglichkeit testen Nach Phase 1 der Ernährungsumstellung bei Fructoseintoleranz, einem zwei- bis...
  2. Haushaltszucker trotz Fructoseintoleranz? Dürfen Menschen mit Fructoseintoleranz Haushaltszucker verzehren? Die Antwort lautet: in...
  3. Fructoseintoleranz – Gesund ernähren Dein Arzt hat die Diagnose Fructoseintoleranz gestellt, Du hast zwei...
  4. Fructoseintoleranz – Ernährung Wer unter Fructoseintoleranz leidet, sollte seine Ernährung umstellen. Die richtige...
  5. Fructoseintoleranz Glucose Glucose (Traubenzucker) kann die Verdauung von Fructose (Fruchtzucker) begünstigen. Wenn...

Dein Kommentar

*