});

Im Dreck spielen schützt vor Allergien (Mythos 1/14)

STIMMT. Kinder, die sich mehr draußen aufhalten, haben tatsächlich ein geringeres Risiko, an Allergien zu erkranken. Der Grund liegt hier unter anderem im Training des Immunsystems durch die Keime. Bauernhofkinder erkranken so zum Beispiel nur halb so oft an Heuschnupfen und Asthma wie Kinder, die in der Großstadt aufwachsen. Kinderallergologe Dr. med. Christian Hessel berichtet im jucknix-Interview, dass dies vor allem auf den Kontakt mit Tieren im Stall zurückzuführen ist. Und rät dazu, einen Umzug auf den Bauernhof nicht nur aufgrund des Allergierisikos in Erwägung zu ziehen – und wenn, dann vor und nicht nach der Geburt der Kinder.

nächster Mythos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bild: Jerzy Sawluk / pixelio.de

 


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Allergien verschwinden ganz von selbst (Mythos 10/14) STIMMT TEILWEISE. Allerdings gilt das meistens für Nahrungsmittelallergien (Kuhmilch,...
  2. Man kann sich Allergien “holen” (Mythos 5/14) STIMMT. Für Kontaktallergene. Manchmal reicht eine einzige Berührung mit...
  3. Allergien gibt es nur in der modernen Welt (Mythos 2/14) STIMMT NICHT. Schon im Mittelalter gab es – so...
  4. Allergien sind heilbar (Mythos 9/14) STIMMT. Allerdings nicht immer. In 80% aller Fälle lassen...
  5. Allergien und Psyche haben nichts miteinander zu tun (Mythos 8/14) STIMMT NICHT. Zwar ist bisher nicht klar, ob die...

Dein Kommentar

*