Die Kasse will das Bestrahlungsgerät nicht für mich zahlen – was kann ich tun?

Wenn sich die Krankenkasse weigert, die Kosten für eine Gerät zur Heim-Bestrahlungs-Therapie zu übernehmen, sollten Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) nicht gleich aufgeben. Der erste Antrag auf Kostenerstattung wird häufig kategorisch abgelehnt, da sich viele Betroffene davon abschrecken lassen und Kosten gespart werden können. Manchmal wird als Grund genannt, dass die Bestrahlung zu gefährlich sei, dass UV-Therapien aufgrund es Hautkrebsrisikos von einem Arzt durchgeführt werden müssten und dass die Kosten daher nicht übernommen würden.

Dann ist zunächst ein schriftlicher Widerspruch fällig, der meist formlos erfolgen kann.

Wir empfehlen, anschließend mit dem jeweiligen verantwortlichen Sachbearbeiter zu sprechen und sich vorher ein paar gute Gründe für die Kostenerstattung zurecht zu legen:

  • Wurde die Bestrahlung bisher vom Haus- oder Hautarzt durchgeführt und hat geholfen?
  • Sind dauerhaft einzunehmende Medikamente nicht vielleicht am Ende teurer?
  • Es besteht kein erhöhtes Hautkrebsrisiko (das kann der Hautarzt ggfs. bestätigen).
  • Der Arzt kann die Bestrahlung nicht mehr durchführen.
  • Man selbst kann wegen einer veränderten Arbeitssituation nicht mehr zu den regelmäßigen Bestrahlungsterminen erscheinen.

Mehr Informationen zur Schuppenflechte.


Das könnte Dich auch interessieren:

  1. NDR-Beitrag: Patienten müssen Basispflege zahlen Der gestern Abend (19. Okt. 2010) ausgestrahlte Beitrag des NDR...
  2. Lichttherapie gegen Schuppenflechte UVA- und UVB-Bestrahlung unterstützt den Heilungsprozess der befallenen Hautstellen. Während...
  3. Nesselsucht bei Kindern – Diagnose So einfach und schnell der Arzt die Nesselsucht in der...
  4. Hilft Akupunktur bei Schuppenflechte? Bei Schuppenflechte gestaltet sich die Akupunktur oft schwierig: die verschuppte...
  5. Psoriasis Erythrodermie Die psoriatische Erythrodermie ist ein seltener, schwerer Verlauf bei Psoriasis...

Dein Kommentar

*