});

Chlorakne

Chlorakne (Chlorarylakne) ist Hauterkrankung, die durch Hautkontakt mit giftigen, chlorierten Kohlenwasserstoffen entsteht.

Der wohl bekannteste Fall von Chlorakne trug sich in der Ukraine zu: dort erkrankte der Präsidentschaftskandidat Wiktor Juschtschenko nach einem Giftanschlag mit Dioxin an Chlorakne.

Auch bekannt ist die Krankheit unter dem Namen „Seveso-Akne“: in der italienischen Stadt Seveso kam es 1976 zu einem Unfall mit einer riesigen Menge an freigesetztem Dioxin, durch den über 200 Menschen erkrankten.

Die Chlorakne ist eine Unterform der Acne venenata. Bei Acne venenata (Kontaktakne) handelt es sich um eine exogene Akne – also um eine, die von außen bedingt ist, nicht von innen (z.B. durch hormonelle Umstellungen). Hierbei treten die typischen Akne-Symptome nach Kontakt mit einem auslösenden Stoff auf.

Neben der Chlorakne zählen zur Kontaktakne:

  • Ölakne: nach Kontakt mit Schmierstoffen und Mineralölen
  • Teerakne: nach Kontakt mit Teerprodukten
  • (Acne cosmetica, Kosmetikakne: nach Verwendung komedogener Kosmetika)

Chlorakne – Ursachen und Verbreitung

Diese Form der Akne resultiert aus einer Vergiftung mit:

  • chlorierten Wasserstoffen (Dioxine): z.B. Chlornaphthaline, Chlorphenol, Pentachlorphenol
  • polychlorierten Dibenzodioxinen und Dibenzofuranen

Dabei kann der Kontakt mit den Giften entweder über direkten Hautkontakt, als Dampf inhaliert oder oral eingenommen stattfinden.

Überwiegend tritt die Chlorakne auf:

  • nach Chemieunfällen
  • bei der Verwendung von Holzschutzmitteln mit Pentachlorphenol
  • nach Kontakt mit dioxin-haltigen Pflanzenschutzmitteln
  • bei Arbeitern im Chemie- und Elektronikgewerbe

Gering konzentriert kann Dioxin außerdem in Hühnereiern und anderen Lebensmitteln vorkommen.

Chlorakne nach Schwimmbadbesuch?

Chlorakne ist nie die Folge eines Schwimmbadbesuchs – im Schwimmbad kann es zur Chlorallergie kommen mit brennenden Augen und juckenden Ekzemen.

Im Schwimmbad ist Chlor deutlich niedriger vorzufinden, als es für den Ausbruch einer Chlorakne nötig wäre, zudem entsteht letztere nicht durch reines Chlor, sondern durch Wechselwirkungen von Chlor mit anderen Chemikalien.

Chlorakne – Symptome

Die Hautveränderungen treten vor allem im Gesicht auf sowie an den Körperstellen, die mit den Chlorverbindungen direkt in Kontakt kommen.

Es kommt zu Verdickungen der Hornschicht in den Haarbälgen, zu Mitessern (Komedonen), Blasen, Knoten, Zysten und Abszessen.

Bei größeren entzündeten Hautveränderungen wie Knoten, Abszessen und Zysten bleiben nach der Abheilung teilweise Narben zurück.

Eine schwere Vergiftung, die auch die inneren Organe angreift, kann schlimmstenfalls zu Krebs und Tod führen.

Chlorakne – Behandlung

Die Therapie einer Chlorakne ist langwierig. Nach einem manchmal nur Sekunden dauernden Chemieunfall bleibt die Erkrankung meist über Jahre, wenn sie überhaupt geheilt werden kann.

Behandelt wird die Chlorakne ähnlich wie die gewöhnliche Akne, also zum Beispiel mit:

  • Retinoiden (Vitamin-A-Säure-Präparate)
  • Entzündungshemmende Cremes, Salben und Tabletten
  • Hormonhaltige Tabletten
  • Kältetherapie (Kryotherapie): überschießendes Narbengewebe kann durch eine kurzzeitige Eisanwendung entfernt werden
  • Chemischen Peelings
  • Dermabrasion
     

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Seveso-Akne (Chlorakne) Bei der Seveso-Akne handelt es sich um eine schwere Form...
  2. Chlorakne Die Chlorakne tritt nach dem übermäßigen Kontakt der Haut mit...
  3. Akne – Begriffe Hier findet ihr die wichtigsten Begriffe rund um die Akne...
  4. Acne Inversa Acne Inversa ist eine Akne-Form, bei der der Talgdrüsen-Haarkomplex erkrankt...
  5. Acne venenata (Kontaktakne) Die Acne venenata (Kontaktakne) kann durch den Hautkontakt mit verschiedenen...

Kommentare sind geschlossen.